Zitat des Tages – Sergej Lawrow

Quelle: Wikipedia

Jene, die uns mit Missgunst ansehen, wollen die Rolle der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg herabsetzen. Wenn sie die UdSSR auch nicht als Hauptschuldigen am Krieg darstellen, so doch als Aggressor auf gleicher Ebene mit Nazideutschland, und bringen immer wieder Thesen über die »gleiche Verantwortung« an die Oberfläche. Die nazistische Besatzung, die Dutzende Millionen Leben gekostet hat, die Verbrechen der Kollaborateure und die Befreiungsmission der Roten Armee werden auf zynische Weise gleichgesetzt. Den Handlangern der Nazis werden Denkmäler gesetzt.

Sergej Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation, für das International Affairs Magazine: Der Zweite Weltkrieg und die Verdrehungen des Westens

Wahlverweigerer – wieder mal persönliches

Ich habe es geschafft die groß beworbene Europawahl zu ignorieren und die Kommunalwahl hier in Salzwedel gleich mit. Nun bin ich nicht besonders stolz auf diese Tatsache, eher war es eine Aktion der Hilflosigkeit. Allerdings war ich in meiner neuen Rolle als Wahlverweigerer sehr überzeugend – gleich mehrere Personen aus dem engeren Umfeld schlossen sich meiner Haltung an. Letztes Tröpfchen für diese Entscheidung war Wahlwerbung der sich „Alternative für Deutschland“ nennenden neoliberalen und Ausländer hassenden Sch … Partei: gleich mehrere bekannte Gesichter warben dort um meine Stimme.

Der Verachtungsfaktor stieg um einige Level, was ich nicht für möglich gehalten hatte. War nach meinem persönlichem Ranking bisher ein ehemaliger Politoffizier und jetziger FDP-Politiker das Maß aller Dinge, ist es jetzt ein ehemaliger Offizier und Parteifunktionär der SED. Hinzu kommt, dass ich durchaus – zumindest früher – Sympathie für diesen Menschen empfand. Vor ein paar Tagen allerdings ging die Verwunderung nahtlos zu Unverständnis und Verachtung über.

Das Motto meines Blogs, vor 10 Jahren mit Bedacht ausgewählt, findet wieder einmal Anwendung. Zur Erinnerung gern noch einmal das Zitat von Wilhelm Busch:

Die über Nacht sich umgestellt, und sich zu jedem Staat bekennen,
dass sind die Praktiker der Welt, man könnte sie auch Lumpen nennen.

Das Ergebnis der „Europawahl“ entspricht nicht ganz meinen Erwartungen. Das gute Abschneiden der kriegstreibenden Olivgrünen hatte ich so nicht auf dem Schirm, den Absturz des sich sozialdemokratisch nennenden Teils der großen Koaltion schon, auch die ehemaligen Linken, die heute bestenfalls Sozialdemokraten sind, schnitten in etwa so ab, wie ich es erwartete. Der Rest ist Makulatur, völlig unerheblich ob diese oder jene Partei Zuwachs oder Verlust im zehntel-Prozent-Bereich.

Aber die Kriegstreiber um Rebecca Harms und Konsorten? Lehre mich einer die Menschen verstehen …

Bei mir bleibt Resignation und Unverständnis. Bin ich eben ein Wahlverweigerer …

Trump und das „russiagate“

Ein Jahr hat man lang und breit ermittelt, Leute verhört, verdächtigt, vermutet, im Kaffeesatz gelesen … Das groß angelegte Ablenkungsmanöver vom Skandal um die Mails von Hillary Clinton schien sich mehr und mehr verselbständigt zu haben und wurde zur Universalwaffe gegen Trump. Jetzt platzte die Seifenblase. „Chefermittler“ Mueller teilt mit, dass man keine Beweise für die skurrilen Behauptungen gefunden habe. Er versucht zwar die krachende Niederlage zu verbrämen und plädiert auf einen „Freispruch 2. Klasse“ aus Mangel an Beweisen, aber am Ende bleibt, dass die Unmengen heißer Luft nichts anderes als eben das sind.

Ich bin kein Fan von Trump, noch weniger ein Freund der selbsternannten „unverzichtbaren Nation“, aber es freut mich sehr, dass all die transatlantischen Schreihälse eine schallende Ohrfeige erhielten.

Jens Berger von den Nachdenkseiten analysiert in einem Artikel das Ausmaß des Debakels …