Triumph Speed Triple 1200 RS

Quelle: Webseite Triumph

 

 

Es brodelte schon lange in der Gerüchteküche und die Stimmen unter den Fahrern wurden immer lauter: wann endlich bekommt die Ikone Speed Triple aus dem Hause Triumph einen neuen, vor allem größeren, Motor. Mit der 2018er Modellreihe scheint der traditionelle 1050er endgültig ausgereizt. Und nun ist sie da, die neue Speed Triple 1200. Die Daten sind beeindruckend:

  • 1.160 cm³ Hubraum
  • 180 PS bei 10.750 U/min
  • 125 Nm bei 9.000 U/min
  • 198 kg fahrfertig

Im Vergleich zu meiner 2018er Speedy sind das mal eben 30 PS mehr und 10 kg weniger! Erreicht wurde das laut Triumph durch einen völlig neuen Motor, der allein – trotz des größeren Hubraums – 7 kg leichter ist als der 1.050er. Das Design ist dann leider nicht ganz so meins: 3-in-1 Auspuffanlage – schade! Vielleicht gewöhnt man sich ja an den Anblick …

Ab März soll die neue Speedy bei den Händlern stehen, für 17.750 € ohne Nebenkosten. Ist natürlich schon mal eine Hausnummer. Bei mir ist der Haben-wollen-Druck noch nicht allzu groß, habe ich doch meine aktuelle Speedy erst 2 Jahre und die macht immer noch mächtig Spaß. Trotzdem wird natürlich eine Probefahrt angestrebt und dann wird sich zeigen, ob die Neue für mich in Frage kommt.

Meine Euphorie war 2018 größer …

Alle Informationen findet ihr auf der Webseite von Triumph und auch das Vorstellungsvideo:

 

Frohes neues Jahr – Daalschlag

Es wird Zeit 2021 auch auf dem Blog zu beginnen und dieses Jahr tue ich das mit einem Titel der Bremer Band Daalschlag. Die Erfinder des Mopedmetal sind mir per WhatsApp näher gebracht worden. Der Titel „Corona 2020“ beschreibt ziemlich genau meine Gefühlslage. In diesem Sinne: ein frohes neues Jahr, weil das letzte Scheiße war …

 

Urlaub Teil II – Eifel

Ich habe mich ja nicht mehr zum Urlaub in Österreich geäußert nach meinem ersten Artikel zum Thema. Das hatte einen guten Grund: am Tag 3 stieg die Speedy aus. Es war nur eine Kleinigkeit (Hauptschalter defekt), aber die mit der Reparatur verbundenen Querelen versauten mir den Rest des Urlaubs. Am Ende habe ich die Speed Triple während des gesamten Resturlaubs in der Garage stehen lassen (ok war auch übermäßig heiß im August) …

Inzwischen wurde auch der zweite Teil des Urlaubs absolviert – die obligatorische Motorradtour mit dem Verein. Der war wie immer zweigeteilt. Zuerst der „Sommercamp“ genannte Wochenendausflug und anschließend – mit weniger Teilnehmern – eine Woche Jahrestour. Diesmal verbrachten wir das Sommercamp in Lügde (Weser Bergland) und verbrachten im Anschluß 6 Tag in Kempenich (Eifel). Lügde war auch die Unterkunft betreffend ein voller Erfolg. Im Hotel „Sonnenhof“ fanden wir alles was das Herz begehrt und alle waren zufrieden. In Kempenich hingegen gab es einige Probleme. Der Standort des Hotels war eher suboptimal, von 3 Straßen umgeben war von der erhofften Ruhe besonders am Morgen wenig zu finden. Die Zimmer waren zum Teil ausgesprochen klein und nicht gerade komfortabel. Das führte schließlich dazu, dass einige am nächsten Morgen abreisten. Nach heftigen Diskussionen blieb jedoch der größere Teil vor Ort und wurde am Ende belohnt. Wir verbrachten einige schöne Tage in der Eifel, mit meist gutem Wetter, sehr guter Verpflegung und wunderschöner Landschaft.

Die Bildergalerie soll einen kleinen Einblick vermitteln, zum Vergrößern bitte Bild anklicken …