Mit dem Motorrad unterwegs

Die Zeit ist knapp und neben dem Job und dem Landsitz kostet auch mein Hobby No. 1 – Motorrad fahren – eine Menge Zeit. Pfingsten fand die traditionelle Überraschungsfahrt statt – vor Antritt der Reise kennt niemand außer dem Organisator das Ziel. Es fanden sich auch in diesem Jahr wieder eine größere Anzahl von Teilnehmern. Traditionell natürlich nicht alle Mitglieder, aber es gibt im Verein keine Pflicht zur Teilnahme an Veranstaltungen und (nicht nur) das unterscheidet den „Motorradfahrer Klub 1924 Salzwedel e.V.“ wohltuend von hierarchisch aufgebauten und meist das Rocker- und Outlaw-Image pflegenden MCs unseres Landes.

Alle teilnehmenden Mitglieder und (fast) alle anwesenden Motorräder am Pfingstsonntag

Die Tour führte uns dieses Jahr in die Nähe von Jena, genauer auf die Rabeninsel bei Neuengönna. Der „Camping & Ferienpark Bei Jena“ pflegt ein eher rustikales Verständnis von Camping und nennt es ökologische Bewirtschaftung. Nun denn, uns war und ist es wichtig einen guten Ausgangspunkt für unsere Touren auf dem Motorrad, ein Dach über dem Kopf und ein wenig Raum für die obligatorischen abendlichen „Sitzungen“ zu finden. Das wurde auf der Rabeninsel geboten.

Wetter und die scheinbar unerschöpflichen Tourvarianten in und um Thüringen herum bescherten uns ein schönes, erlebnisreiches Wochenende und ein paar Stunden auf unseren Motorrädern.

Um die Vielfalt der von uns verwendeten Motorradtypen zu dokumentieren ein kleines Video: vom Copper bis zum Supersportler, von der Harley bis zur Suzuki und BMW – alles ist dabei und jeglicher Marken- oder Typenstreit unterbleibt. Wir wollen einfach nur gemeinsam Motorrad fahren und unseren Spaß haben …

Start bei herrlichstem Wetter …

Speed Triple Galerie

Am Wochenende war ein kleines Zeitfenster in dem ich die Bilder eines „Fotoshootings“ durch Heikes Großen „auswerten“ konnte. Der Junge träumt von einer Fotografenkarriere und eines seiner Objekte war Anfang April meine neue Speed Triple. Anfangs belächelte ich die Bilder, inzwischen finde ich die Liebe zum Detail interessant die sich da offenbart und sehe Details der Maschine, die mir so wohl gar nicht aufgefallen wären. Deshalb diese kleine Galerie …

Die Namenssuche ist übrigens abgeschlossen: Rob Roy heißt die Speedy nunmehr, natürlich nur im internen Sprachgebrauch 😉 ,

Back to Speed Triple

Seit gestern ist sie da, meine neue Speed Triple. Es dauerte seine Zeit, „Miss Sophie“ musste verkauft werden, ein passendes Angebot als Ersatz musste gefunden werden – kurzum es musste passen. Wie es der Zufall wollte, fand ich am Montag – gerade alles klar gemacht mit meinem ungarischen Käufer – ein ansprechendes Angebot auf Mobile.de: 2018er Speed Triple RS (!), wenig Kilometer, ordentlicher Preis, ansprechende Zusatzausstattung.

Sie macht kein Geheimnis aus ihrem Status – Lenkerbrücke der Speed Triple RS

Die Farbe ist nicht ganz so mein Geschmack, aber schwarz immer noch ansehnlicher als weiß – finde ich jedenfalls. Zwei, drei Telefonate mit dem Anbieter und der Besichtigungstermin wurde auf Samstag den 30.03. festgelegt.

Gestern war ja ideales Motorradwetter – Temperaturen um die 18°, Sonne und kein Regen. Gegen 14.00 Uhr kamen wir an, kurze Probefahrt – ich fühlte mich sofort zu Hause auf der Speed Triple – auf der empfohlenen kurvenreichen Teststrecke, ein paar Formalitäten, finanzielle Transaktionen und sie gehörte mir.

Auf der Fahrt nach Hause, 314km, davon 200 auf Autobahnen, brannte ein breites Grinsen in mein Gesicht. Phänomenal Anzug und Beschleunigung, komfortabel trotz Sportlichkeit, geile Optik – alles passte zusammen. Die Tour war trotz Autobahn wirklich schön.

Noch ohne Soziusfußrasten und mit Abdeckung

Heute erfolgte dann die „Zivilisierung“ meiner Speedy: die Soziusrasten wurden wieder angebaut, die Abdeckung durch den Soziussitz ersetzt. Der Optik tut das meiner Meinung nach keinen Abbruch, aber die Möglichkeit der Mitnahme eines Sozius besteht dann eben doch. Nebenher Erprobung der Gimmicks und Eigenschaften: vom Quickshifter über Kettenöler und Heizgriffen ist alles an Bord.

Morgen ist die Ummeldung geplant. Nur eines fehlt noch: einen Namen habe ich für die Speed Triple RS noch nicht …