US-Zerstörer kollidiert mit …

 

Im Juni, als sich ein ähnlicher Vorfall ereignete, liess mich die Meldung relaiv kalt. Kann vorkommen meinte ich und beschäftigte mich nicht weiter mit dem Thema. Die Meldung vom gestrigen Montag allerdings weckte mein Interesse: zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen kollidierte ein US-Zerstörer mit einem Frachter, dieses Mal sogar mit einem Tanker. Wieder gab es Tote und die USS „John McCain“ wurde erheblich beschädigt. Wie bereits das Schwesterschiff, die USS „Fitzgerald“, wurde der Zerstörer seitlich gerammt und dieser Rammstoss riss ein sehr großes Loch in die Bordwand des Schiffes.

Da ich kein großer Marineexperte bin, habe ich ein wenig recherchiert. Beide US-Zerstörer gehören zur Arleigh-Burke-Klasse, recht modernen Schiffen mit dem Anspruch, für sehr verschiedene Aufgaben einsetzbar zu sein. Hauptbewaffnung sind Lenkwaffen, also gelenkte Raketen zur Bekämpfung von Luft-, See- und Landzielen (letztere also Cruise Missiles). Die beiden Schiffe die im April den „Vergeltungsschlag“ der USA gegen Syrien führten, gehören zur selben Klasse.

Um die vielfältigen Aufgabenstellungen meistern zu können verfügen die US-Zerstörer über leistungsfähige Feuerleit- und Radarsysteme. Am Ende bleibt nur ein Fazit: beide Zerstörer gehören keineswegs zum alten Eisen, bilden vielmehr zusammen mit den 62 anderen Schiffen ihrer Klasse das Rückgrat der US-Navy, die insgesamt inklusive Versorgungsschiffen über etwa 300 Einheiten verfügt.

Mit einer Verdrängung von 8.300 bis zu 9.200 BRT – je nach Spezifikation – sind es auch keine „Äppelkähne“, sondern Schiffe durchaus respektabler Größe (zum Vergleich: die Fregatten der Sachsen-Klasse im Bestand der Bundesmarine haben eine Verdrängung von 5.800 BRT).

Ich glaube nicht an einem Zufall der beiden Ereignisse. Relativ langsame, relativ unbewegliche Frachtschiffe rammen zufällig ein modernes Kampfschiff, vollgestopft mit Elektronik und Waffen, praktisch permanent gefechtsbereit? In meinen Augen klingt das alles andere als glaubhaft …

Entweder werden solche Schiffe nur von Idioten bemannt und geführt, oder die hochgelobte, „der ganzen Welt überlegene“ Waffentechnik – inklusive der Feuerleit- und Radarsysteme des AEGIS-Systems – der USA ist keinen Pfifferling wert.

Wie ernst die USA den erneuten Vorfall nehmen, zeigt die „Einstellung sämtlicher Operationen“ der US-Navy für – vorerst – 1 Tag …

Unantastbar – Leben Lieben Leiden

So sieht es aus, das Cover des gestern angekündigten neuen Albums von Unantastbar. Erscheinungsdatum ist der 12.01.2018. Eine Singleauskopplung gibt es (leider) nicht. 

Bleibt also nichts anderes, als einen älteren Titel einzustellen 😉 . 

 Aufgewachsen in einem Wohlstandsland
Von Anfang an behütet und anerkannt
Die Ziele hoch und schon vorgegeben
Alles was zählt ist nach ihnen streben
Gegen den Strom schwimmst du nicht lange mit
Warum nicht komfortabel im Gleichschritt
Sei lieber still und halt die Hand auf
Meine Antwort war der Mittelfinger und ich sagte „Scheiss drauf“

Mit voller Kraft gegen die Wand gerannt
Schmerz vergessen, zum Scheitern nicht verdammt
Besser Deinen Weg alleine gehen
Als dich ständig nach anderen umzudrehen
Die Welt braucht Stärke und Rückgrat
Angst und Feigheit geben sich den Handschlag
Lieber reden, immer wieder reden
Als durch Taten Dinge zu bewegen

Ich stehe auf und erhebe meine Stimme
Ich erhebe meine Stimme
Gegen das was hier passiert – auf dieser Welt
Ich stehe hinter meinen Werten
Da kann kommen was will
Wo Recht zu Unrecht wird, bin ich nicht länger still

 

Analitik – Licht im Dunkeln

Im ganz großen Stil werden wir in den Medien über die „Verfehlungen“ eines Donald Trump „informiert“. Als Narzisst, Dummkopf und neuerdings als Nazi wird er dargestellt. Pulverdampf und Theaterdonner um die Geschehnisse zu verschleiern, Zusammenhänge nicht erkennbar werden zu lassen. Einer dem es in seinen Artikeln immer wieder gelingt den Nebel wenigstens stellenweise, partiell zu zerreißen, ist der Betreiber der Webseite Analitik. Zusammenhänge werden erkennbar, Informationen verknüpft, so dass aus dem scheinbaren Chaos plötzlich ein ganz anderes Bild entsteht.

Sein neuester Artikel „Ukraine wird als Sündenbock positioniert“ ist ein Beispiel für die gute Arbeit, die Analitik leistet. Nordkorea meldet regelmäßig erfolgreiche Starts von Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen, ein Land, dem vor 2 Jahren nicht einmal Versuche mit Kurzstreckenraketen gelangen. Experten und solche die sich dafür halten machten die Ursache für den plötzlichen Erfolg recht schnell aus: Nordkorea verwendet neuerdings Triebwerke „russischer Bauart“ verbreitet man in den deutschen Massenmedien. Inzwischen wird klar, dass wohl ukrainische Triebwerke verwendet werden.

Die Ukraine? Ja die Regierung Poroschenko, Hort der Demokratie und Freiheit, seit Jahren im Kampf gegen den russischen Imperialismus und Speerspitze westlicher Werte gegen den finsteren Herrscher Putin lieferte Technik un Knowhow an den kommunistischen Staat Nordkorea. Analitik erklärt dazu:

Es springen uns wieder eine Reihe von Zufällen entgegen. Die unerwartete Hilfe für Nordkoreas Raketenprogramm soll vor zwei Jahren begonnen worden sein. Wir schreiben Mitte 2017, spulen zwei Jahre zurück und… sehen in der Ukraine Poroschenko und die übrigen Revolutionäre an der Macht. Der böse böse „prorussische“ Janukowitsch konnte es also nicht gewesen sein. Wird etwa Poroschenko und sein westlich-demokratisches Regime…? Hat der liebe „Schokoladenkönig“ etwa das Böse schlechthin mit den Raketen versorgt, die jetzt die USA bedrohen? Oh Gott, oh Gott! Ein Bund mit dem Teufel!

Damit wurde der Maidan-Ukraine der Strick um den Hals gelegt. Es braucht nur noch eine leichte Bewegung, um den Hocker wegzustoßen und das Maidan-Regime aufzuhängen. Das heißt natürlich nicht, dass es getan wird. Aber alles ist vorbereitet worden. Die Verwandlung des freiheitlich-demokratischen Vorpostens in das ultimative Böse ist nur eine leichte Bewegung entfernt.

Das es aber gar nicht vordergründig um die Ukraine und seine „ethnonationalistische“ Regierung geht stellt Analitik im folgenden fest:

Seit der Machtübernahme des Maidan-Regimes sind die USA über jeden Furz in der Ukraine genauestens informiert. Es ist einfach unmöglich, dass die Ukraine ohne Wissen und Billigung der USA ihre gefährlichste Raketentechnologie an Nordkorea weitergereicht hat. Und wer hat die USA damals vertreten? Das Obama-Clinton-Globalisten-Konglomerat. Wenn die Globalisten über die Ausrüstung Nordkoreas durch die Ukraine gewusst haben (müssen), aber nichts dagegen unternommen haben, dann… ein Bund mit dem Teufel!

Diese ukrainisch-nordkoreanische Raketenaffäre legt nicht nur eine Schlinge um den Hals der Ukraine, sondern gibt den Trumpisten auch eine mit Nägeln versehene Keule in die Hand, mit der man wunderbar auf die Köpfe der Globalisten einhämmern kann. Diese Keule kann sowohl zu Warnzwecken, als auch zu Kampfzwecken gebraucht werden.

Es wird klar, warum Trump den Konflikt mit Nordkorea derartig hat hochkochen lassen, warum er derartig die Bedrohung überzeichnet. Das wiederum sieht nicht nach einem Dummkopf aus. Der Kampf hinter den Kulissen tobt und Trump schmiedet Waffen dafür …

Uns stehen wohl interessante Ereignisse bevor.