Wieder mal die Nachdenkseiten

Eine brillante Analyse zur derzeitigen politischen Situation in Deutschland nach der Wahl findet sich – wieder einmal – auf den Nachdenkseiten. Albrecht Müller kommt zu dem Schluss:

 
„Ohne Blick auf die Manipulationen und gezielten Strategien der Meinungsmache begreift man die Wirklichkeit nicht. Diese Erkenntnis ist zwar nicht neu. Aber viele Zeitgenossinnen und Zeitgenossen wie auch vor allem viele Journalisten lassen diese Erkenntnis lieber beiseite. Damit lebt sich’s besser, weil man sich leichter in die große Gemeinde der Gleichzurechtgesinnten einbetten kann.“
 
Als gelernter DDR-Bürger ist die Gleichschaltung der Medien kaum noch zu ertragen. Damit z. B. „heute“ und „Tagesschau“ das Niveau der „Aktuellen Kamera“ des DDR-Fernsehens in den 80er Jahren erreichen, fehlt nur noch der „kleine“ Schritt, dass bei der Hofberichterstattung alle Titel, Ämter und Orden der derzeitigen politischen Kaste aufgezählt werden …

Neuigkeiten

Nach dem wirklich langen Wochenende ein paar „News“ aus meiner Heimatstadt. Salzwedel war ja in den letzten Tagen in die Schlagzeilen geraten. Die Stadt war großflächig mit Nazischmierereien besudelt worden – ein gefundenes Fressen für die Art „investigativen“ Journalismus der unsere Mainstream-Medien beherrscht. Heute Morgen vermeldete die regionale Presse, dass man einen Tatverdächtigen ermittelt habe. Da man aber von mehreren Tätern ausgehe, gab es noch keine weiteren Angaben.

Nach gut „unterrichteten Kreisen“ hat sich der ermittelte Tatverdächtige auf dem Fratzenbuch mit der Tat, wenn auch nur indirekt, gebrüstet. Sagt ja auch schon einiges über den jungen Mann aus …
 
In der Stadt organisiert sich Widerstand. Die Kirchengemeinden haben einen offenen Brief an die Oberbürgermeisterin geschrieben und dabei auf verschiedene Aktivitäten und Aktionen von Bürgern der Stadt gegen rechts verwiesen, bei weitem nicht nur von der Kirche getragen.
 
Dem Bonmot von Gerhard Bronner aus meinem Beitrag vom 04.10. ist nach diesem Vorfall noch die Kategorie der Dummen, Unanständigen hinzuzufügen und die sind meiner Meinung nach überproportional bei den Nazis vertreten …

Updates – Webmin 1.660 und ownCloud 5.0.12 auf dem Raspberry Pi

RasprojektAm langen Wochenende gab es gleich zwei wichtige Updates auf dem Raspberry Pi: Webmin veröffentlichte am Samstag dem 06.10. die neue Version 1.660 und ownCloud 5.0.12 stand ebenfalls zur Aktualisierung bereit. Beides dem Anschein nach Wartungsreleases ohne „revolutionäre“ Veränderungen.

 
Änderungen bei ownCloud:
  • Fixes am Interface des Usermanagements
  • Kompatibilitätsprobleme mit dem Internet Explorer behoben
  • Fehler beim Upgrade der Datenbank gefixt
  • diverse Kleinigkeiten am Userinterface, Datenbank (gelöschte Dateien)
Das Update per Webmin lief auf dem Raspberry Pi absolut problemlos durch und nach wenigen Minuten konnte ich wieder auf meine Ressourcen zugreifen.
 
Die Änderungen an Webmin möchte ich nicht weiter ausführen, stattdessen ein Lanze für dieses geniale Tool brechen. Insbesondere den Einsatz dieser Software auf dem Raspberry Pi kann ich nur wärmstens empfehlen. Alle administrativen Aufgaben an der Himbeere lassen sich hier komfortabel erledigen. Seit einiger Zeit bieten die Entwickler von webmin übrigens auch eine „abgespeckte“ Version namens „Usermin“ an, die sich eher an den „normalen“ Nutzer als an den Administrator wendet.