Kurt Gossweiler gestorben

 

Meine Erlebnisse auf sowjetischer Seite haben meine kommunistische Einstellung und die Überzeugung gefestigt, dass die Sowjetunion auf dem richtigen, von Lenin gewiesenen Wege voranschreitet. Und sie haben mich befähigt, sehr früh zu erkennen, dass unter der Führung Chruschtschows die KPdSU unter dem Vorwand des Bruchs mit dem so genannten „Personenkult“ in Wahrheit den Bruch mit dem Marxismus-Leninismus vollzog und den Weg der Restauration des Kapitalismus beschritt. Allerdings war ich lange Zeit – bis 1988 – davon überzeugt, dass das nie gelingen werde.

Wie es dennoch dazu kommen konnte – diese Frage zu beantworten, ist vordringlich, weil Voraussetzung für einen neuen, endgültig erfolgreichen Sieg über den Imperialismus, dessen fortdauernde Herrschaft das Überleben der Menschheit in Frage stellt.

Deshalb habe ich nach der Katastrophe von 1989/90 meinem alten Forschungsgebiet „Faschismus“ den Rücken gekehrt, um, solange mir das meine Kräfte erlauben, meinen Teil zur Beantwortung dieser vordringlichen Frage beizutragen.

Der Historiker Kurt Gossweiler verstarb nach einer Meldung der „Jungen Welt“ am heutigen Mittwoch in Berlin. Der aufrechte Kommunist wurde 99 Jahre alt.

Mir verhalfen seine Bücher, Texte und veröffentlichten Briefe zu einer neuen Sicht auf viele historische Ereignisse und Personen. Seine Webseite mit zahlreichen von ihm verfasster Dokumente ist (noch) online. Ein lange gehegter Vorsatz drängt nun zur Ausführung – die Archivierung der Dokumente von seiner Webseite …

Rocklegenden – City in Salzwedel

Sie gehören zu meiner Jugend wie kaum eine andere Band. Na ja das kann ich über eine Menge Bands sagen, aber die erste LP die ich vom schmalen Taschengeld kaufte war das Debutalbum von City. Nach ihrem Titel „Am Fenster“ küsste ich bei der Disko im Pionierhaus Perleberg meine erste Freundin. Mich verbindet also einiges mit den Herren …

Cover des Albums „City“

City ist im Moment auf Tour: „40 Jahre AM FENSTER“ Das Jubiläum einer Hymne. Und tatsächlich ist mein Erlebnis mit Pionierhaus und Freundin schon 40 Jahre her … 😉

Gestern waren sie in Salzwedel und lieferten die erwartete Leistung ab. Ein gelungener Mix aus alten und neuen Titeln, die gewohnt charmante Moderation durch Toni Krahl und die Atmosphäre des Salzwedeler Kulturhauses – alles passte zusammen.

Sie haben deutlich mehr hörenswertes produziert als „Am Fenster„. „Danke Engel“ – ein Titel neueren Datums- und eben „z.B. Susann“ gehören für mich dazu.

Zitat der Woche – Peter Ensikat

Besonders unter Künstlern, deren künstlerisches Talent nicht so offen zu Tage tritt, das es öffentlich zur Kenntnis genommen werden müsste, ist das offensichtliche Talent zum verkannten Widerstand verbreitet. Und wenn auch dieses Talent nicht ausreichend gewürdigt wird, dann zeigen sie mit sauberen Fingern auf andere Leute, bei deren Namensnennung sie sicher sein können, auf Medieninteresse zu stoßen.

Peter Ensikat, „Was ich noch vergessen wollte“

Da spricht er mir so richtig aus dem Herzen der Peter Ensikat. Nachdem ich mich – manchmal ausgesprochen mühevoll – durch einige „Kriegstagebücher“ ostdeutscher Schriftsteller über ihren heroischen Widerstand gegen die DDR-Diktatur kämpfte, fand ich dieses Zitat.