Excel – Dateien verkleinern mit LibreOffice


Es ist ein Phänomen, das seit Jahren auftritt: Dateien  – mit Excel – erstellt blähen sich unverhältnismäßig auf und erreichen Größen von mehreren Megabyte obwohl sie nicht viel mehr als 2 Tabellen enthalten. Im Internet finden sich diverse Möglichkeiten, wie man die Dateien auf ein vernünftiges Maß „schrumpfen“ kann. Das Problem bei diesen Tipps ist der damit verbundene Aufwand: die Formatierungen leerer Zellen zu löschen ( wie hier beschrieben), oder gar umfangreiche „Umspeicheraktionen“ sind ausgesprochen zeitaufwändig, deshalb für den gestressten ITler nicht die allererste Wahl. Den Gipfel an Ignoranz bietet im übrigen wieder einmal die „Knowledgebase“ von Microsoft: hier bietet man zum Verkleinern von Excel-Dateien lediglich einen Workaround zur Komprimierung eventuell eingebundener Bilder

Durch Zufall kam ich vor Jahren bereits auf eine einfache und bisher immer funktionierende Lösung: statt mit Excel die entsprechende Datei einfach mit LibreOffice öffnen und anschließend wieder schließen. Mehr ist nicht nötig! Erst gestern habe ich mit dieser „Methode“eine Datei von 15 MB auf eine Größe von 100 KB „geschrumpft“! Obwohl noch nie etwas schief gegangen ist, empfehle ich auch hier natürlich vor der „Bearbeitung“ eine Sicherungskopie der betreffenden Excel-Datei anzulegen. Nicht das am Ende die hochwichtige Kalkulation nicht mehr verwendbar ist!

LibreOffice zu installieren – meinetwegen neben Excel – dürfte kein Problem sein, schließlich handelt es sich um OpenSource-Software. Vielleicht findet der eine oder andere ja sogar Geschmack an dieser Programm-Suite!

Nextcloud 12.0.3 veröffentlicht

Knapp eine Woche nach der Bitte um Tests zum RC hat das Team von Nextcloud Version 12.0.3 frei gegeben. Da ich – wie bereits zuvor – den RC installiert hatte, verlief das Update erwartungsgemäß problemlos. Meine Tests ergaben – bis auf die „angekündigte“ Fehlermeldung beim Integritätscheck – keine Probleme. Dieser „Fehler“ wurde im übrigen bereits im Vorfeld durch ein Update der Calendar-App beseitigt.

Eine kurze Changelog findet ihr auf dem Blog von Nextcloud, etwas ausführlicher steht es bei github. Ein paar Fehlerbehebungen, Performanceverbesserungen.

 

Nextcloud 12.0.3 RC – Test

Dieser Artikel bei nextcloud.com veranlasste mich gestern Abend den neuen Release-Kandidaten von Nextcloud zu installieren. Ich helfe ja immer gern … 😉

Update und Datenbankaktualisierung verliefen ohne Probleme – wie inzwischen ja gewohnt. Auf den gemeldeten Fehler im Webfrontend

war ich durch den Artikel* ja bereits vorbereitet. Allerdings frage ich mich, wie in einer nunmehr hochoffiziösen App ein derartiges Problem auftauchen kann.

Dabei steht da schon gitignore  😉

Da aber laut Artikel an der Lösung des „Problems bereits gearbeitet wird, ignoriere ich wie vorgeschlagen den Fehler.

*We’re still aware of one open issue, which is that the latest update of the Calendar app (1.5.4) triggers a spurious warning of the file integrity checker. It complains that a file is missing: .gitignore. You can ignore this warning, we’re working on getting an update to the Calendar app in the store which will eliminate it.

Im Zuge der Vorbereitung des Upgrades schoss ich meine Nextcloud-Instanz vollständig ab. Der Fehler lag allerdings nicht beim Datenbankupdate, vielmehr befand er sich wieder einmal zwischen Tatstatur und Rückenlehne des Stuhls. Gott sei Dank funktionierte mein Backup bzw. die Restorefunktion tadellos.

Nicht nur bei Nextcloud gilt, immer ein Backup vor größeren Veränderungen anlegen, dass erspart einem eine Menge Ärger!