Nextcloud 13 – kein Import von VCF möglich

Das überraschte mich nun doch ein wenig: als ich gestern einen neuen User meiner Nextcloud-Installation hinzufügte, konnte ich nur unter Mühe ein Adressbuch für den User erstellen, der Import einer VCF-Datei funktionierte gar nicht. Lediglich ein rotierender Kreis war im Webinterface zu sehen und der Fortschrittsbalken des Imports blieb konsequent bei 0%. Natürlich musste gestern Abend alles schnell gehen, für Ursachenforschung blieb keine Zeit.

Heute ein wenig recherchiert und natürlich fand sich schnell die Ursache: das „alte Android-Handy erzeugt seine VCF-Datei in Version 2.1, Nextcloud (ab Version 10.0.2) verlangt VCF ab Version 3.0. Na ja eigentlich nicht Nextcloud sondern die Contacts-App. Um einen reibungslosen Import der Kontaktdaten reichte es schon, die Versionsinformation in der VCF-Datei auf 3.0 zu setzen (öffnen der Datei mit einem Editor der Wahl und 2.1 durch 3.0 Suchen und Ersetzen).

Das war allerdings nur die halbe Problemlösung, denn nunmehr wurden zwar die meisten Kontakte importiert, aber eine gewisse Anzahl eben nicht. Lapidarer Kommentar der Nextcloud-Weboberfläche war „Import nicht möglich“.

Also wieder die VCF mit einem Editor geöffnet und dabei stiess ich auf einige seltsame Datensätze:

N;CHARSET=UTF-8;ENCODING=QUOTED-PRINTABLE:=4B=72=C3=BC=67=65=72;=48=69=6C=6D=61=72;;;
FN;CHARSET=UTF-8;ENCODING=QUOTED-PRINTABLE:=48=69=6C=6D=61=72=20=4B=72=C3=BC=67=65=73

N steht hier z.B. für Name, irgendein Problem mit dem angegebenen Zeichensatz (UTF-8) offensichtlich. Beim Vergleich der Daten (der richtig gespeicherten Telefonnummern) stellte ich fest, dass es sich bei den problematischen Datensätzen um solche mit Umlauten handelte – also Kontakte die ä, ö, ü oder ß enthielten.  Da die Anzahl der Datensätze überschaubar – 15 wenn ich mich recht erinnere – und die Referenzdaten unkodiert in Reichweite waren, änderte ich die Datensätze von Hand, ersetzte also die Umlaute durch phonetische Schreibweisen (also ae, oe usw.). Mit diesen Änderungen funktionierte der Import nunmehr reibungslos.

Das beschriebene Problem wird wohl nicht so schnell wieder auftreten – auch Android erzeugt inzwischen VCF-Exportdateien in Version 3.0 – aber das beschriebene Workaround führt vielleicht bei ähnlich gelagerten Problemen zu richtigen Lösungsansätzen …

Perversitäten der EDV – Windows 2012

Ich hatte ja schon einmal auf die Seite „Perversitäten der EDV“ aufmerksam gemacht. Hier berichtet ein manchmal genervter IT’ler von seinen Erlebnissen, die man durchaus das eine oder andere Mal als Perversitäten bezeichnen kann. Seitdem ich (vor gut einem Jahr) meine Netzwerkumgebung auf Windows 2012 umstellen musste, erlebe ich fast täglich Ähnliches. Die letzte Perversität bringt mich dazu, mal wieder meine Antipathien gegenüber Produkten der Firma aus Redmond zum Ausdruck zu bringen.

Wie geschrieben, stellte ich seit Anfang letzten Jahres die Server unseres Firmennetzwerkes von Linux auf Windows 2012 um. Nachdem der Mailserver und diverse Kleinigkeiten umgestellt waren – ich bin immer noch verblüfft, wie viele „Zusatzprogramme“ (natürlich nicht kostenlos) Exchange braucht, um Anforderungen zu erfüllen, die z.B. bei Groupwise „out of the box“ funktionieren – folgte nun der Einsatz eines Datenservers. Waren die Umsetzung diverser Anforderungen per Group Policies zwar auf ungewohntem Wege, aber doch fehlerfrei umsetzbar, traten nun beim Dateizugriff einige Probleme auf. Die User beschwerten sich über lange Zugriffszeiten auf Freigaben bzw. lange Wartezeiten beim Öffnen von Dateien auf Netzlaufwerken. Das Setzen der Netzwerkfreigaben als permanent per GPO brachte nur kurzzeitig Besserung, ebenso war die Erhöhung des Netzwerkpuffers erfolglos.

Erst die Umstellung der Netzwerkfreigabe vom DNS-Namen des Datenservers auf die IP-Adresse brachte scheinbar Erfolg (also statt „\\se1.domain.local\Freigabe“ „z: \\IP_Adresse_des_Servers\Freigabe“ verwenden). Obwohl der Dateiserver in der Windows-Domain eingebunden und auch beim DNS-Server registriert ist, verzögert die DNS-Auflösung den Zugriff auf das Netzwerklaufwerk erheblich. Einziger Anhaltspunkt war die Meldung „Kontaktiere  \\se1.domain.local\Freigabe“ beim Öffnen der Dateien durch Word, Excel & Co.

Für mich durchaus eine Perversität  beim Serverbetriebssystem Windows 2012 …

 

Nextcloud 13.0.1

Dieses Mal ging es schnell, nur wenige Tage lagen zwischen dem RC1 und dem Release von Nextcloud 13.01. Das Minor-Release machte bei mir keine Schwierigkeiten. Wie gewohnt, erledigte der Webupdater seine Aufgaben ohne Probleme.

Laut der Changelog wurden über 60 „kleinere Probleme“ behoben, u.a.

  • Die App-Navigation und die Datum / Uhrzeit-Auswahl in IE11 wurde korrigiert
  • Verbesserungen bei der End-to-End-Verschlüsselung (die sich noch im Test befindet!)
  • Aktualisierung von Schriftarten und Benutzerfreundlichkeit
  • Einige Sicherheitsmaßnahmen
  • Updates für Links und aktualisierte Übersetzungen.
  • mehrere Korrekturen bei der Nutzung von Objektspeichern

 

Versionsanzeige in Nextcloud