Kürassiere in Salzwedel – Teil III

Fasziniert von der Tatsache, das eines von lediglich 13 Kürassier-Regimentern der (alt-) preussischen Armee für etwa 100 Jahre in meiner kleinen Heimatstadt Salzwedel stationiert war, bin ich immer wieder auf der Suche nach Informationen zu diesem – für mich immer noch nicht  konkret fassbaren – Truppenteil im Internet und anderswo. Inzwischen bin ich den Weg gegangen, nicht nach der der Nummer des entsprechenden Regiments zu suchen, sondern nach den Namen der verschiedenen Chefs des Regiments. Erinnert ihr euch an das Siegel des Regiments, dass ich inzwischen in 2 Varianten ins Netz gestellt habe? Zur Verdeutlichung meines „Problems“ stelle ich hier mal beide mir bekannte Varianten ein:

  Siegel-1804.png
 
 
Siegel.jpg
 
1793 als die Schlacht von Pirmasens geschlagen wurde, hiess der Chef des Regiments von Borstel. Der Generalleutnant von Borstel verstarb 1804 in Salzwedel und sein Nachfolger wurde Generalmajor von Reitzenstein. Die Regimenter wurden zur damaligen Zeit nicht nummeriert, sondern nach dem entsprechenden Chef benannt. 1804 wurde unser Regiment automatisch aus dem Regiment „von Borstel“ zum Regiment „von Reitzenstein“. Nummerierungen wurden – wenn überhaupt – nach dem Dienstalter der Regimentschefs vorgenommen.
 
Diese Eigenheit führt bei der Recherche zu einigen Irrungen und Wirrungen weil viele „Laienforscher“ wie ich, diese Erkenntnis nicht haben oder erst gewinnen müssen.
Interessant in diesem Zusammenhang sind auch englischsprachige Websites, die sich mit Militärgeschichte verschiedener Epochen beschäftigen. Um unseren Kürassieren ein „Gesicht“ zu geben sind sie sehr hilfreich, fand ich doch z.B. das Bild eines Trompeters des Kürassier-Regiments „von Driesen“ auf eben einer solchen Website. Trompeter.jpg
 
 
Ein zugegebenermaßen nicht besonders tolles Bild, aber die Besonderheiten der „Salzwedel-Kürassiere“ erkennt man durchaus: wie alle Soldaten ihrer Waffengattung trugen auch die „Salzwedeler“ Kürassiere weisse Uniformen. Die einzelnen Regimenter unterschieden sich lediglich in der Farbgebung der Borten und Beschläge. Dominierende Farbe unseres Trompeters ist ein helles Gelb  – in der Literartur als „zitronengelb“ bezeichnet (z..B. bei Major von Monteton). Diese Farbe wurde vom späteren Kürassier-Regiment Nr. 7 „von Seydlitz“ (gestiftet 1815) übernommen und ohne weitere Anhaltspunkte zu haben, gehe ich davon aus, dass die Farbgebung der Beschläge beim Regiment Nr. 7 durchaus Bezüge auf unsere „Salzwedeler“ Kürassiere hat.
 
Zum Abschluss noch das Bild eines Kürassiers des Regiments „von Driesen“ (und wieder sind es unsere „Salzwedeler“ 😉 ). Uniformierung etwa um 1756 …
 
cuirassier-von-driesen-7-250.jpg
 

 

 

Kommentar verfassen