Wieder Online

Melde mich zurück in den unendlichen Weiten 😉 . Ein recht kurzfristig vollzogener Serverumzug (also eigentlich aus einem Webhostingpaket zu einem virtuellen Server) war die Ursache für den etwas mehr als 24stündigen Ausfall meiner Websites.

Wie immer habe ich mir den Ausfall natürlich selbst zuzuschreiben, meine allseits bekannte und gefürchtete Ungeduld hat wieder einmal erbarmungslos zugeschlagen. Na ja nun läuft alles wieder (inklusive Mail und Zugriff per Webmail) und ich bin eigentlich sehr zufrieden. Einziges Manko: ich habe die alten Mailfächer geschreddert. Ich brauchte sie nicht und habe auf diesem Weg gleich die Mails der Anderen entsorgt. Muss ich ihnen noch schonend beibringen 🙂 .

Datensicherung ist nur was für Feiglinge!

Grenzenlose Kommunikation ;-)

Die Zeit geht nicht spurlos an mir vorbei – nicht nur rein äußerlich sind Veränderungen zu bemerken 😉 . Lange Zeit führte ich einen Kampf zwischen Bequemlichkeit und Vernunft. Nun hat die Bequemlichkeit (wieder einmal) gesiegt. Worum geht’s nun konkret?

Nun ja, bedingt durch Job und eigenen Anspruch ist es für mich wichtig „immer und überall“ online zu sein bzw. Remotezugriff auf eigene (siehe NAS im vorherigen Artikel) und Firmendienste zu haben. In der kommenden Woche bin ich nun auf Lehrgang und sah mich mit Grauen mein doch ziemlich voluminöses Notebook (wenn man 17“ auch auf dem Notebook haben will und ein wenig Leistung erwartet, muss man mit dem entsprechenden Gewicht leben) durch die Großstadt schleppen. Das Handy (HTC Desire Z) ist zwar ganz gut um einen Überblick über die eingegangenen Mails zu haben und mal eben kurz eine Internetrecherche zu machen (Betonung liegt auf „kurz“), aber um im Fall des Falles (und der kommt garantiert) aktiv zu werden auf den Servern der Firma nicht wirklich erste Wahl. Ausserdem schwebt mir schon lange vor auch im Urlaub, vorzugsweise mit dem Motorrad, kleine „Artikel“, „Tagebucheinträge“ was auch immer zu produzieren. Also musste ein kleine handliches Gerät her, dass all diese Aufgaben stemmen kann.

iPad und Konkurrenz sind sofort aus den Überlegungen heraus gefallen. Einmal bin ich kein Freund von Apple, vor allem nicht nachdem ich Bekanntschaft mit dem iPhone machen durfte. Allein der Support der täglichen „Problemchen“ meiner lieben Kollegen die unbedingt ein solches Gerät haben wollten führte zu einer tiefen Abneigung bei mir 🙂 . Zum anderen erschließt sich mir der Sinn der Tablett-PCs nicht wirklich, vor allem die fehlende Hardwaretastatur ist in meinen Augen ein Mangel. Kurz: ich wollte kein großes Handy sonder ein kleines Notebook. Klar – blieb die Kategorie „Netbook“.

Meine Anforderungen:

Es weihnachtet sehr

Wieder eine ganze Weile vergangen, dass ich mich hier verewigt habe. Geht mit großen Schritten auf das Jahresende zu. Die Supermärkte sind voll mit allem möglichen Klamauk Weihnachten betreffend und im Radio wird man genervt mit Hitparaden der besten Weihnachtstitel "aller Zeiten". Heute ist aber auch ein anderer Tag, der

1. Tag der Grenztruppen

Heute am 01. Dezember ist "Tag der Grenztruppen". Zu DDR-Zeiten reihte sich dieses Datum ein in eine ganze Reihe von "branchenspezifischen" Feiertagen. War immer Anlass für Feiern, Auszeichnungen, Belobigungen und den ganzen DDR-typischen Ringelpitz. Für uns Grenzer hatte die ganze Sache immer einen etwas bitteren Beigeschmack, waren solche besonderen Tage doch immer auch mit verstärktem Dienst verbunden. Im Westen kannte man dieses Datum auch und wenn man nichts unternahm um uns diesen Tag zu "versüssen", so wurde im Sicherheitswahn der DDR doch immer davon ausgegangen, dass irgendetwas passieren würde. Darauf haben wir uns natürlich immer sehr gut vorbereitet. Am 01. Dezember 1946 war laut einer SMAD-Weisung in den 5 Ländern der Sowjetischen Besatzungszone die Aufstellung von Grenzpolizeieinheiten abzuschließen, deshalb wurde später dieses Datum gewählt als "Tag der Grenztruppen".

2. Internet

Seitdem ich auf dem Dorf wohne, habe ich ja leider keinen Zugang mehr zum kabelgebundenen DSL. Meine Zwischenlösung war bisher Internet per Mobilfunk. Die geringe Leistungsfähigkleit des möglichen Datentranfers (mehr als EDGE ist in unserem Dörfchen nicht verfügbar) und die schwankende Qualität selbst dieses Zugangs lassen mich schon längere Zeit nach einer Alternative suchen. Pünktlich zur Ankündigung von LTE startet T-Mobile eine Werbeaktion: DSL per Satellit (immerhin 2 MBit im Download) und die erforderliche Hardware für Lau. Der Vertag hat den Vorteil, dass man ohne Schwierigkeiten, sobald kabelgebundenes DSL zur Verfügung steht, den Vertag auflösen und eben zum Kabel-DSL wechseln kann. Der Vertrag wurde also von mir abgeschlossen und die Hardware kam pünktlich an. Jetzt kamen aber Bedenken von der holden Weiblichkeit – 2 Sat-Schüsseln wollte man nicht am Haus. In gewisser Weise nachvollziehbar aber technisch auf den ersten Blick nicht ohne weiteres lösbar, handelt es sich doch um 2 verschiedene Satelliten die angepeilt werden müssen ("schielende" Sat-Schüsseln sind nicht eben so einfach einzurichten) und das zweite Problem könnten in Störungen beim Fernsehempfang liegen, muss der "DSL"-LNB doch auch senden. Nach Rücksprache mit dem "Händler meines Vertrauens" habe ich jetzt einen "TV Erweiterungsset – Multifeedhalter mit QUAD LNB" bestellt der dieses Problem lösen soll und nur eine Sat-Schüssel erfordert. Ich hoffe es kommt noch vor dem Wochenende, so dass wir ab Samstag endlich halbwegs vernünftig surfen können.

3. Triumph 2011

Mein Favorit, die Speed Triple ist aktuell überarbeitet worden. Ein paar PS mehr, Schwerpunkt mehr nach vorn verlagert, mit ABS. Die Testberichte lesen sich gut. Im kommenden Jahr wird also tatsächlich eine Probefahrt anvisiert. Vielleicht wächst aus der Schwärmerei mal ein wenig mehr 😉 …