Die eigene Cloud (Fortsetzung)

Wieder mal was Neues von ownCloud. Das System als solches rennt wunderbar, die Synchronisation auf meinen Rechnern funktioniert hervorragend bis auf einige Schönheitsfehler. Ab und an funktionierte sie nicht richtig und der Client meint, dass die Zeit auf dem Server und ihm zu weit auseinander liegen. Eigentlich kaum erklärbar, da beide Systeme über einen öffentlichen Zeitserver ihre Zeit beziehen. Das lässt sich aber durch einen manuellen Abgleich der Zeit auf der Diskstation beheben. Allerdings könnte das auch mit der auf der DS 211+ installierten Betaversion des DSM 4.1 (Betriebssystem) zusammenhängen.

Auf dem Server läuft inzwischen die Version 4.05 von ownCloud. Dank der Arbeit von Eric Gielians wurde das Update im Paketcenter angezeigt und konnte auf diesem Wege ohne Probleme installiert werden. Seit einigen Tagen erhielt ich beim Start des Clients allerdings die Meldung, dass die Version 1.0.3 vorliegen und ich mit Version 1.02 arbeiten würde. Der im Meldungsfenster angezeigte Link führte aber ins Nirvana und Kubuntu meldete mir bei der Updateprüfung, dass ich bereits die neueste Version installiert hätte. Irgendwann nervte mich die Sache dann doch und ich habe mich zur Radikalmethode entschlossen:
Mit

sudo apt-get remove ownCloud-Client und
sudo apt-get autoremove
den Client und die dazugehörigen Synchronisationskomponenten entfernt, danach den Client erneut installiert:
 sudo apt-get install ownCloud-Client

Hat wunderbar funktioniert und der Client 1.03 wurde installiert. Auffälligste Neuerung ist, das im Statusfenster jetzt die Logdatei angezeigt werden kann und die Statusmeldungen sind jetzt in deutsch. Vielleicht sind die kleinen Fehler jetzt auch behoben. Warten wir es ab …

Für P.

Und eins wusste er immerhin. Nämlich das in den Adern seiner Töchter sein Blut floss, ganz gleich wie weit sie sich von ihm entfernten. Selbst wenn sie ihn völlig vergaßen – dieses Blut würde nie seinen Weg verlieren. Blut hatte ein langes Gedächtnis.

Haruki Murakami in „1Q84 – Buch 3“

Bilder von der "englischen Lady"

Hier jetzt also mal ein paar Ansichten von meiner Speedy, u.a. von den dezenten „Schönheitsoperationen“ 😉