Lee Camp – Zitat des Tages

Bleibt nur noch die Frage: Wer wird das nächste Opfer auf der Liste der mit lächerlichen Rechtfertigung eingefädelten illegalen US-Invasionen sein? Nun, letzte Woche hat der Iran es endlich getan: Er ist vom Dollar auf den Euro umgestiegen. Und ganz sicher werden der militärisch-industrielle Komplex, die großen Medienkonzerne und Israel alle zusammen behaupten, dass der Iran über sein Atomwaffenprogramm gelogen habe. Wie stehen die Chancen, dass diese Meldung nur Tage nach der Meldung kommen wird, dass der Iran auf den Dollar verzichtet? Wie! Stehen! Die! Chancen?

Lee Camp ist Amerikaner, arbeitet als Autor und Stand-up-Comedian. Er moderiert bei RT-America die Comedyshow „Redactet tonight“.

In der sehr lesenswerten Kolumne „Ich weiß, welches Land die USA als nächstes angreifen“ zeigt Camp am 05. Mai auf, worin das größte Verbrechen der „Diktatoren“ Sadam Hussein, Gadaffi, Assad und eben auch Ländern wie Pakistan und Iran bestand bzw. besteht: in der Abschaffung (oder dem Versuch der Abschaffung) des Dollars als Leitwährung.

So einfach kann Politik erklärt werden …

Ernst Thälmann

Ernst_Thälmann_1932
Thälmann 1932 (Bild von reglobe.net)

Heute vor 132 Jahren wurde in Hamburg Ernst Thälmann geboren.

 

Heimatland, reck deine Glieder,
Kühn und beflaggt ist das Jahr.
Breit in den Schultern steht wieder,
Thälmann vor uns, wie er war.

Thälmann und Thälmann vor allen,
Deutschlands unsterblicher Sohn.
Thälmann ist niemals gefallen –
Stimme und Faust der Nation.

Maßlos gequält und gepeinigt
Blieb er uns treu und hielt stand.
In seinem Namen geeinigt –
kämpf‘ um dein Leben mein Land!

Thälmann und Thälmann vor allen,
Deutschlands unsterblicher Sohn.
Thälmann ist niemals gefallen –
Stimme und Faust der Nation.

Dass ihre Waffen zerbrechen,
Schirmen wir Brücke und Wehr;
Geben der Welt das Versprechen,
Standhaft zu bleiben, wie er.

Thälmann und Thälmann vor allen,
Deutschlands unsterblicher Sohn.
Thälmann ist niemals gefallen –
Stimme und Faust der Nation.

Deutsch unsre Fluren und Auen!
Bald strömt der Rhein wieder frei.
Brechen den Feinden die Klauen,
Thälmann ist immer dabei

Thälmann und Thälmann vor allen,
Deutschlands unsterblicher Sohn.
Thälmann ist niemals gefallen –
Stimme und Faust der Nation.

Ulanen in Salzwedel – Bilder

Ich hatte ja schon einmal auf die Ulanen hier in Salzwedel verwiesen. Allerdings musste ich ja feststellen, dass bei der Neuinstallation meines Webservers alle Galerien verloren gingen. In den letzten Tagen konnte ich auch ein „leicht gestiegenes“ Interesse an den Ulanen hier im Blog verzeichnen. Kurz und gut – hier also eine leicht erweiterte Galerie zum Thema.

Die meisten Bilder verdanke ich der im verlinkten Artikel erwähnten Chefin des nunmehr ehemaligen Restaurants „Eskadron“ in Salzwedel, Frau Commercon. Diese Bilder wurden vermutlich anlässlich des Besuches des sächsischen Königs Friedrich August III gemacht. Jener war „Chef des Regiments“ (ein reiner Ehrentitel zu jener Zeit) und besuchte am 15. und 16. Juni 1906 Salzwedel.

Einige Bilder sind mir auf anderen Wegen „zugestellt“ worden. Ich danke allen großzügigen Spendern und verspreche, dass nach Abschluss meiner Arbeit an den Kürassieren die Geschichte des von 1866 bis 1919 bestehenden Altmärkischen Ulanen-Regiments Nr. 16 „Hennigs von Treffenfeld“ im Mittelpunkt meiner historischen „Forschungen“ stehen wird.

Die Ulanen hinterließen im Stadtbild Salzwedels deutliche Spuren – die Bauten zu ihrer Unterbringung und Versorgung stehen zum großen Teilen immer noch. Wenn auch inzwischen längst zur zivilen Nutzung umgewidmet …