Geschichtslügen – „Berlinblockade“ und „Luftbrücke“

Dieses Jahr 2019 birgt eine Menge Potenzial an denkwürdigen Jubiläen: neben 70 Jahre Grundgesetz (das es noch immer nicht zur Verfassung gebracht hat, obwohl nach der „Wiedervereinigung“ in ihm selbst eine Verfassungsbildung vorgeschrieben ist) und Gründung der beiden deutschen Staaten auch das Ende von „Berlinblockade“ und „Luftbrücke“. Ja ich setze bewußt beide Begriffe in Anführungszeichen, denn weder wurde (West)Berlin komplett durch die Sowjetunion blockiert und damit die Bewohner der westlichen Besatzungszonen Berlins dem Hungertod durch die „Russen“ ausgesetzt, noch rettete die „Luftbrücke“ dieselben vorm verhungern. Heute noch viel mehr als vor 70 Jahren handelt es sich vor allem um eine groß angelegte Propagandaaktion des Westens.

Neben Sinn und Unsinn der von den Kommunisten unter Stalins Führung verordneten und realisierten Blockade einer Millionenstadt sollte man sich fragen, ob es überhaupt möglich war, eine Stadt mit etwa 2 Millionen Einwohnern aus der Luft zu versorgen. Nebenbei – eine Nation die am schwersten unter den Folgen des Krieges gelitten hat, lässt seinen Stadtkommandanten im Befehl Nummer 1 die Versorgung der Zivilbevölkerung regeln und gefährdet 3 Jahre später das Leben eben dieser Menschen (jedenfalls eines großen Teils der Einwohner) aus politischem Kalkül.

Auf den Nachdenkseiten findet sich heute ein guter Artikel zum Thema. Klaus-Dieter Haas schildert die damaligen Ereignisse aus seiner persönlichen Sicht und verweist auf den politischen Kontext der Ereignisse.

Der spätere US-Außenminister John Foster Dulles sagte im Januar 1949 in kleinem Kreis in Paris: “Zu jeder Zeit hätte man die Situation in Berlin klären können […] Die gegenwärtige Lage ist jedoch für die USA aus propagandistischen Gründen sehr vorteilhaft. Dabei gewinnen wir das Ansehen, die Bevölkerung von Berlin vor dem Hungertod bewahrt zu haben, die Russen aber erhalten die ganze Schuld wegen ihrer Sperrmaßnahmen.“ (Zitiert in George S. Wheeler: „Die amerikanische Politik in Deutschland (1945-1950)“, Berlin (Ost) 1958, S. 223) Sehr deutlich wird auch L. L. Matthias: „Einen sehr willkommenen Anlaß, die öffentliche Meinung der Welt gegen die Russen zu mobilisieren, bot die Berliner Blockade […] Es war ganz offenbar, daß Truman, Acheson und General Clay die Blockade absichtlich verlängert hatten, um einen Zwischenfall zu einem welthistorischen Ereignis aufzublasen und die Last der Verantwortung, die auf den Schultern der Russen lag, zu vervielfachen.” (L. L. Matthias: Die Kehrseite der USA, Reinbek bei Hamburg 1971, S. 146ff.) Die Reihe solcher Propagandaleistungen der USA oder Briten, hilfreich begleitet von deutschen Medien, läßt sich mühelos ergänzen und bis in die Gegenwart verfolgen.

Aus dem Artikel

DDR – Zitat des Tages

Die DDR ist als Beispiel für angeblich bösartiges, ungesetzliches oder unmoralisches staatliches Handeln im heutigen deutschen Mainstream nach wie vor höchst beliebt. Das gilt nicht nur für das Grenzregime, sondern natürlich auch für viele andere Lebensbereiche. So wurde Anfang dieser Woche bei einer Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema Überwachungsstaat kaum über neue deutsche Polizeiaufgabengesetze, die Schnüffelei der NSA oder die Software von Palantir Technologies diskutiert, sondern vielmehr – über die Stasi.

Die anhaltende Dämonisierung der bald 30 Jahre zurückliegenden DDR-Geschichte dient vermutlich dazu, positiven Sichtweisen auf diese Epoche deutscher Geschichte vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Probleme in Deutschland entgegenzuwirken und die gegenwärtigen Verhältnisse zu legitimieren.

Gefunden bei RT deutsch („Zahl der Opfer des DDR-Grenzregimes wird künstlich hochgerechnet„)

Es geht immer noch dümmer – Birgit Gärtner

Die Schlacht tobt. 30 Jahre nach dem Ende der DDR muss dieser Staat immer noch herhalten für alles Mögliche – Hauptsache es ist negativ. Die Journalistin Birgit Gärtner produziert sich auf Telepolis und „weist nach“, dass der „verordnete Antifaschismus“ in der DDR belächelt wurde und eigentlich ja doch nicht so antifaschistisch war, wie immer behauptet.

In erster Linie greift Frau Gärtner auf einen Herrn Waibel zurück, der in einem Buch „Der gescheiterte Antifaschismus der SED: Rassismus in der DDR“ die Lage in der DDR analysiert und dort großartige Begründungen für den „neuen Rechtsradikalismus in Ostdeutschland“ findet . Am Ende bleibt eine Feststellung – die DDR, die SED war’s.

Faschismus hat nichts zu tun mit dem „demokratischen Staat“ BRD , in dem „lupenreine Demokraten“ den Staat aufgebaut haben. Demokraten wie Globke, Heuss, Kiessinger, Strauss … In dem die neue Wehrmacht durch faschistische Offiziere aufgebaut wurde (1959 verfügten etwa 12.000 der aktiven 14.000 Bundeswehroffiziere über „Kriegserfahrung“ , 300 kamen gar aus der Waffen-SS), wo die Geheimdienste auf die Erfahrungen von „Spezialisten“ aus GeStaPo, SD der SS und der Abwehr der Wehrmacht aufgebaut wurde, wo der Justizapparat nahtlos aus der Nazizeit übernommen wurde (die Witwe Freisler erhielt ihre Pension mit der Begründung das ihr Mann – hätte er den Krieg überlebt – als Beamter oder Rechtsanwalt ein hohes Einkommen erzielt hätte), der ganze Staat baute auf die alten Elten auf …

Der Versuch einen anderen, gerechteren Staat aufzubauen, wird noch heute mit Dreck beworfen, diffamiert. Frau Gärtner leistet ihren Beitrag dazu …

Wessis erklären uns, wie unser Leben war.