Das große Spektakel – Hannes Wittmer

Durch den Emil aufmerksam geworden hatte ich ja bereits über Hannes Wittmer und sein ungewöhnliches Marketingkonzept berichtet. Nun ist es bereits über eine Woche her, das Hannes sein Album „Das große Spektakel“ veröffentlicht hat, besser den Download zur Verfügung stellt und ich habe trotz gelegentlichem Schnüffeln auf seiner Webseite nichts davon mitbekommen …

Besser spät als nie! Das Reinhören brachte mich dazu, das Album tatsächlich herunter zu laden, das aufmerksame Hören des Albums weckte Begeisterung.

Ihr findet das Album auf der Webseite von Hannes Wittmer, hier auch weitere Informationen zum Konzept und die Tour. Auf Youtube hat Hannes bereits am 01.11. den Titel „Satelliten“ vorgestellt (hier auch die namensgebende Textzeile zu finden).

 

 

 

Zum Schluss will ich Wittmer selbst zu Wort kommen lassen:

Wie schon angekündigt gibt es die Platte weder auf Spotify, iTunes und co, noch auf CD oder sonst irgendwo im Handel. Weil ich Vinyl als Medium zum Musik hören super finde, erscheint im Februar über meine Freunde vom mairisch Verlag eine limitierte Auflage des Albums auf Schallplatte. Diese kann ab jetzt über ihre Homepage vorbestellt werden. Sollte es Gewinne geben, werden sie diese an Ärzte ohne Grenzen spenden. Außerdem werde ich die Platte bei meinen Konzerten dabei haben.

Auch der Eintritt für alle Konzerte der Tour samt Band im Februar (siehe unten) läuft ausschließlich auf Pay-What-You-Want-Basis.

Ursprünglich hatte ich vor zum Release einen ausgeklügelten Text mit wahnsinnig durchdachten Ausführungen zu meiner Entscheidung, meine Musik zu verschenken, parat zu haben. So etwas wie ein „Manifest“ gegen Marktlogik, Turbokapitalismus, Konsumgesellschaft und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche, sowie die damit verbundene Entfremdung, Individualisierung und den gesellschaftlichen und sozialen Konsequenzen, die am Ende sicher auch ihren Teil zum immer lauter werdenden rechten Rand beitragen. In den letzten Monaten hab ich aber feststellen müssen, dass ich das, was ich da tue, selbst gar nicht so genau definieren kann. Bisher ist das alles eher ein Prozess, als ein zu Ende gedachtes Konzept und irgendwo zwischen Experiment, Kunst-Projekt, Verzweiflungstat, Suche nach Alternativen, und hoffnungsvollem Aktionismus anzusiedeln.

Kategorie: besonders empfehlenswert!

Rolling Stones – „Wild Horses“ acoustic

Rolling Stones  waren mal ne ziemlich große Nummer für mich.  Ihre Musik begleitete mich einige Jahrzehnte und ich höre auch heute noch einige Titel von ihnen. Seit meinem Konzertbesuch 2008 in Hannover verzichte ich allerdings auf Live-Auftritte der Stones. Ich will sie in besserer Erinnerung behalten …

Einer der besten schönsten Songs der Rolling Stones ist für mich „Wild Horses“.

 

 

Childhood living
Is easy to do
The things you wanted
I bought them for you

Graceless lady
You know who I am
You know I can’t let you
Slide through my hands
‚Cause wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
Couldn’t drag me away

I watched you suffer
A dull aching pain
Now you decided
To show me the same

But no sweeping exits
Or off stage lines
Could make me feel bitter
Or treat you unkind
Yes, wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
Couldn’t drag me away
I know I dreamed you
A sin and a lie
I got my freedom
But I don’t have much time

Faith has been broken
And tears must be cried
Let’s do some living
After love dies
‚Cause wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
We’ll ride them someday

Wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
We’ll ride them someday

Musiktipp – Udo Lindenberg „Wir ziehen in den Frieden“

Die Nachtigall macht weiter: am 14.12. erscheint eine neue Platte von Udo Lindenberg; „MTV Unplugged II – Live vom Atlantik“. Gestern Abend dazu die erste Singleauskopplung, natürlich mit Video. Die Bosse von Warner Br. wissen wie man Werbung macht …

Die Unplugged-Serie bringt meist wenig Neues und der im Artikel angekündigte 2. Titel „Hoch im Norden“ deutet ja auch darauf hin das vom bewährten Konzept nicht abgewichen wird: alte, bekannte und beliebte Titel in einem bunten Mix und einer Menge „Featuritis“. Laut Ankündigung singen u.a. Bourani, Jan Delay, Gentleman, Marteria, Maria Furtwängler (ist die nicht Schauspielerin?) zusammen mit Udo.

Lindenberg bleibt sich jedenfalls treu und singt für den Frieden.