Trouble mit Webmin

Natürlich lag das Problem wieder einmal bei mir. Als Webmin mir gestern ein Designupdate meldete, „übersah“ ich großzügig die Warnung die auf ein Kompatibilitätsproblem meiner zum Zeitpunkt verwendeten Version 1.89 mit eben diesem Design (Authentic theme Version 1.9.21) hinwies. Das Desaster war nach Installation perfekt: statt meines altbekannten Dashboards sah ich nach der Anmeldung  lediglich eine „weißen Seite“. Da ich wegen der Funktionalität des kleinen aber feinen Tools nicht darauf verzichten wollte, blieb also nur Troubeshooting der alten Schule übrig.

Das Projekt bietet inzwischen bereits Version 1.900 an, nur das Debian meines Homeservers hält die neue Version von Webmin noch nicht in den Repositories bereit. Eine Installation von sourceforge.net stellt allerdings kein Problem dar (siehe auch den Artikel über die Installation auf dem Raspberry Pi) :

  • die im ersten Schritt genannten Perlmodule usw. brauchte ich nicht zu installieren, da bereits vorhanden aus der funktionierenden Installation von Webmin 1.8900
  • per wget die neuest Version herunterladen
# wget http://prdownloads.sourceforge.net/webadmin/webmin_1.900_all.deb

und per dpkg installieren

# dpkg --install webmin_1.900_all.deb

Nach der Anmeldung zeigte sich Webmin wieder in alter Schönheit.

Sollte das verwendete Betriebssystem mal die neueste Version des hervorragenden Web-Administrations-Programms verweigern, ist mit Hilfe der oben angeführten Befehle immer diese Version installierbar, lediglich die Versionsnummer des aktuellen Paketes muß angepasst werden.

Nextcloud Client 2.5

Heute wurde die neue Version des Clients für Nextcloud veröffentlicht. Eine Menge neuer Funktionen wurden integriert, nach eigenen Aussagen die Synchronisation verbessert und dem Client ein Facelifting verpasst. Die entscheidende Neuerung ist für mich die Integration einer End-to-End-Verschlüsselung (E2EE). Dieses neue Feature hat zwar in meiner eigenen Umgebung nicht eine „tragende“ Rolle, aber der Weg der hier beschritten wird ist notwendig angesichts der zahlreichen Installationen von Nextcloud bei Webhostern.

E2EE am Client

Der neue Client steht für alle Umgebungen zur Verfügung: Linux, Mac, Windows, Android und iOS. Der Linuxclient wird wieder als AppImage zur Verfügung gestellt, so dass umfangreiche Installationsarbeiten nicht notwendig sind.

In einem umfangreichen Blogbeitrag werden die Änderungen und Neuheiten des Nextcloud-Clients vorgestellt und erläutert.

 

Trouble mit Nextcloud

Nach einem zwischenzeitlichen Update auf Nextcloud 14.0.1 und der Neuinstallation eines Clients traten plötzlich Probleme bei der Dateisynchronisation auf. Während scheinbar alles normal lief, plötzlich die Meldung, dass der Server ein „Service unavailable“ melden würde. Diese Meldung führte zu einem Abbruch der Synchronisation.

Fehlermeldung während der Synchronisation

Da ich natürlich mit dem Client räumlich nicht in der Nähe des Servers war, nervte die Sache, denn ich benötigte dringend einige Dateien aus meiner „Wolke“.  EIn wenig Recherche brachte dann Licht ins Dunkel:

Offensichtlich war der Cache meines Nextcloud-Servers nicht up to Date, das führte zu den genannten Problemen (gefunden hier). Der Zugriff auf die Nextcloud-Instanz war relativ schnell realisiert, allerdings musste (wohl durch das Update) das occ-Skript zuerst wieder „ausführbar“ gesetzt werden. Das war per Webmin schnell erledigt. Schwieriger gestaltete sich die Umsetzung des vorgeschlagenen Befehls, denn die Konsole per Webmin gestartet weigerte sich standhaft den Befehl sudo zu kennen.

Der Zugriff per Putty brachte hier die Lösung. Angemeldet als root war die Eingabe des Befehls kein Problem:

sudo -u www-data ./occ files: scan --all

Der Befehl lief durch, meldete keine Fehler und anschließend lief die Synchronisation meiner 5,5 GB Daten ohne Probleme per Nextcloud.

Meldung des occ-Skripts