Tag der Grenztruppen

logo-gt

 

Auch in diesem Jahr möchte ich es nicht versäumen, allen ehemaligen Angehörigen der Grenztruppen der DDR zu ihrem Ehrentag zu gratulieren. In diesem Jahr verwende ich das Grußwort des Vorsitzenden der „Interessengemeinschaft Grenzernachlässe und Archiv“ (IGRA), Oberst a.D. Frithjof Banisch:

Ein Grenzergruß

Liebe Mitglieder der IGRA, liebe Freundinnen und Freunde, Partner und Unterstützer, die 69. Wiederkehr des Tages der Schaffung der Grenzsicherungskräfte in der Sowjetischen Besatzungszone und der späteren DDR ist mir ein schöner Anlaß für einen herzlichen Grenzergruß im Auftrag der Mitglieder des Vorstandes unserer Interessengemeinschaft.

Dieser Gruß gilt auch allen Genossinnen und Genossen, die sich zu ihrem Dienst in oder für die Grenztruppen der DDR bis heute bekennen und sich für eine authentische Betrachtung unserer Geschichte einsetzen.

Lasst uns den Tag zum Anlaß nehmen, auch an die im Dienst Gefallenen zu denken und an die Grenzer, die den heutigen Tag nicht mehr mit uns gemeinsam begehen können. Unser Gruß gilt deren Hinterbliebenen.

Für die Feiertage und den Jahreswechsel wünscht der Vorstand altersgerechte Gesundheit, besinnliche Stunden mit der Familie und den Freunden und ein gutes Jahr 2016.

Frithjof Banisch

Oberst a. D.

Diesen Worten habe ich nichts hinzuzufügen, möchte aber die Gelegenheit nutzen, noch einmal auf die Webseite der IGRA zu verweisen.

Publikationen der IGRA

igralogo

Die Herren der „Interessengemeinschaft Grenzernachlässe und Archiv“ – kurz IGRA – begegneten mir erstmalig im Frühjahr 2013. Ziel des Interessengemeinschaft ist es laut Webseite:

„Wir wollen uns aktiv für die Bewahrung von Grenzernachlässen einsetzen, diese sammeln, aufbereiten, archivieren und somit der Nachwelt erhalten mit dem Ziel, anhand von Zeitdokumenten zu einer authentischen Betrachtung der Geschichte der Grenzsicherungsorgane der SBZ und der DDR beizutragen.

Wir wollen uns als Zeitzeugen in Wort und Schrift melden, wenn es um historische Daten und Fakten zu unserer Geschichte geht.

Wir wenden uns gegen die Diffamierung von Grenzern durch den gegenwärtigen Zeitgeist und durch Opportunisten.“

Ein sehr ehrenhaftes Ziel wie ich finde. Einen kleinen Beitrag zur Arbeit der Herren leistete ich damals und mir wurde mit der kostenlosen Zusendung einer gerade erschienen Publikation gedankt. Auf dem diesjährigen Grenzertreffen der AG Grenze der GRH begegneten mir die Herren – zumindest ein Teil davon – nunmehr erstmals von Angesicht zu Angesicht. Ich durfte feststellen, dass man durchaus ernst macht mit der Veröffentlichung von zeitgeschichtlichen Publikationen zum Thema Grenze und Grenztruppen/Grenzpolizei.

Ich erwarb die mir fehlenden Hefte und bin nach erstem Überfliegen vom Inhalt der Publikationen der IGRA durchaus begeistert. Wer sich diesem sensiblen Thema der deutschen Nachkriegsgeschichte nicht nur aus der offiziellen Lesart annähern möchte, kommt an diesen Heften nicht vorbei.

Erschienen sind bisher:

  • DIE ENTWICKLUNGSETAPPEN DER GRENZSICHERUNGSORGANE IN DER SOWJETISCHEN BESATZUNGSZONE IN DEUTSCHLAND UND IN DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK 1946 BIS 1990 (2011)
  • DIE ENTWICKLUNG DER SCHUSSWAFFENGEBRAUCHSBESTIMMUNGEN DER GRENZSICHERUNGSORGANE IN DER SOWJETISCHEN BESATZUNGSZONE IN DEUTSCHLAND UND IN DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK (2013)
  • DIE BEWAFFNUNG DER GRENZSICHERUNGSORGANE IN DER SOWJETISCHEN BESATZUNGSZONE IN DEUTSCHLAND UND IN DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK (2014)
  • ZUR FÜNFUNDZWANZIGSTEN WIEDERKEHR DER ÖFFNUNG DER GRENZÜBERGÄNGE DER DDR ZU BERLIN (WEST) UND DER BRD UND DEN HINTERGRÜNDEN DER GEWALTLOSIGKEIT
    ZEITZEUGEN MELDEN SICH ZU WORT (2014)
  • DIE HERAUSBILDUNG DES GRENZREGIMES IN DER SOWJETISCHEN BESATZUNGSZONE IN DEUTSCHLAND UND IN DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK (2015)

 

Ich werde nach eingehender Lektüre hier auf das eine oder andere Thema eingehen.

Alle Publikationen können beim Bunkershop in Zossen erworben werden. Kontaktinformationen von der Webseite der IGRA:

Erhältlich bei „Bunkershop“ Zehrensdorfer Straße 19 15806 Zossen / Wünsdorf

e-mail: bunkershop@t-online.de

Tel.: 033702-20962

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Dienstag bis Sonntag: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

auch an Feiertagen geöffnet !

 

Grenztruppen – wieder einmal

Fahne "meines" Grenzregimentes
Fahne „meines“ Grenzregimentes

Dem aufmerksamen Leser des Blogs wird nicht entgangen sein, dass mich dieses Thema – Grenztruppen der DDR – wieder zunehmend beschäftigt. Einer der Gründe dafür ist eine „Wiederentdeckung“. Für mich war die Webpräsenz der „Arbeitsgruppe Grenze“ der „Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e.V.“ für einige Zeit – mehrere Jahre – verschwunden. Ich kenne die Gründe für dieses „Verschwinden“ nicht, war aber eben doch sehr positiv überrascht, die gut gemachte und gestaltete Webseite zu finden.

Anliegen und Ziele der GRH werden auf deren Webseite anschaulich erläutert, zeigt auch die eindeutigen Positionen des Vereins zur DDR und ihrer Geschichte.

Die AG Grenze richtet sich vor allem an ehemalige Angehörige der Grenztruppen, versucht eine Stimme gegen den Mainstream, gegen die durch Medien und aktuelle Politik verbreiteten Positionen zur Grenze und zu den Grenzern zu sein.

Die Webpräsenz bietet neben Dokumenten, Literaturhinweisen, Ausführungen zur Geschichte auch Hinweise auf die atuelle Arbeit der AG Grenze, u.a. auch Informationen zum am 24.10. in Bestensee stattfindende Grenzertreffen 2015. Seit meiner letzten Teilnahme 2006 sind mir auch die diesbezüglichen Aktivitäten verborgen geblieben. Zeit mal wieder vorbei zu schauen …

Interessierten Lesern empfehle ich als Einstieg die sehr interessanten „Randglossen zu Zeitzeugenberichten über die Ereignisse im Herbst 1989 und im Jahr 1990“ von Horst Liebig …