Noch einmal Merkel und Syrien

Es gibt sie doch, Äußerungen von „Oppositionspolitikern“ zur Haltung Merkels hinsichtlich der vom türkischen Terrorpaten geforderten „Flugverbotszone“. Sarah Wagenknecht schrieb gestern auf dem Fratzenbuch:

Kanzlerin Merkel geht seit der letzten Woche in ihrer Unterstützung für das Erdogan-Regime so weit, die Forderung der Türkei nach einer »Schutzzone« im syrischen Grenzgebiet zu unterstützen. Mit dieser Schutzzone will Erdogan den Widerstand der Kurden gegen den »Islamischen Staat« und andere islamistische Gruppen brechen und seine fatale Politik in Syrien durchsetzen. In der Praxis wäre dies nichts anderes als eine weitere Eskalation in Syrien und eine direkte Konfrontation mit Russland. Im Gegensatz dazu ist sogar die stets kriegsbereite NATO noch friedliebend: Im Falle einer von der Türkei provozierten militärischen Auseinandersetzung mit Russland könne diese nicht mit ihrem Beistand rechnen, heißt es vom luxemburgischen Außenminister Asselborn. Ich finde: Es muss endlich Schluss sein mit der Hofierung des Terrorpaten Erdogan durch Kanzlerin Merkel. Nötig ist eine friedliche und deeskalierende Politik der Bundesregierung.

Quelle: Junge Welt vom 22.02.2016

Trotz dieser Einlassung Wagenknechts – es ist mir immer noch zu still. Facebook als Medium? Ehrlich? Ich weiß, dass ich mit meiner Einstellung zum Kraken nicht wirklich „Mainstream“ bin, aber ein breitenwirksameres Medium als ausgerechnet Facebook sollte möglich sein …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.