Putin – „Begreift ihr wenigstens jetzt, was ihr angerichtet habt?“

Wladimir Putin hielt die hier zitierte – und verlinkte – Rede bereits vor 4 Jahren. Damals ging es nicht um den Iran, nicht um den von den USA einseitig gekündigten INF-Vertrag, die Situation hat sich aber nicht geändert. „Regime changes“ und „Demokratieexport“ sind immer noch Hauptpfeiler der us-amerikanischen Aussenpolitik.

Wladimir Putin hielt am 28.09.2015 anlässlich des 70. Jahrestages der UNO eine Rede vor deren Generalversammlung:

Es scheint jedoch so, dass einige nicht aus begangenen Fehlern lernen, sondern sie unbedingt wiederholen wollen, indem sie fortfahren, Revolutionen zu exportieren und behaupten, diesmal gehe es um „demokratische Revolutionen“. Schauen Sie sich nur die Situation im Mittleren Osten und in Nordafrika an, auf die einer meiner Vorredner bereits hingewiesen hat. Natürlich gab es in diesen Regionen schon länger politische und soziale Probleme, und die Menschen sehnten sich nach Veränderungen. Und was ist dabei herausgekommen? Die Interventionen von außen haben keine Reformen gebracht, sondern nur die bestehenden Regierungssysteme und die Lebensformen der jeweiligen Bevölkerung zerstört. Statt Demokratie und Fortschritt gibt es jetzt nur Gewalt, Armut und zerrüttete Gesellschaften, und die Menschenrechte werden missachtet, sogar das Recht auf Leben.

Ich möchte die fragen, die diese Situation herbeigeführt haben: Begreift ihr wenigstens jetzt, was ihr angerichtet habt? Sie werden meine Frage vermutlich nicht beantworten, weil sie ihre Politik, die auf Arroganz, Selbstüberschätzung und der Erwartung beruht, straffrei zu bleiben, bis heute fortsetzen.

Die ganze Rede findet ihr u.a. bei der „Luftpost“

Ein weiterer Hinweis darf an dieser Stelle nicht fehlen: Thomas Röper, in Russland lebender Autor und ehemaliger Finanz- und Versicherungsexperte, hat unter dem leicht angepassten Titel „Seht ihr was ihr angerichtet habt?“ Originalzitate Wladimir Putins zu vielen Fragen der aktuellen Politik zusammengetragen und ins Deutsche übersetzt.

In den westlichen Medien wird viel über Putin geschrieben. Aber Putin kommt praktisch nie selbst zu Wort und wenn doch, dann stark verkürzt. Man kann Putin mögen oder auch nicht, aber man sollte wissen, was Putin selbst zu den drängendsten Fragen unserer Zeit sagt, um die Entscheidung darüber treffen zu können.


Thomas Röper lebt seit 1998 überwiegend in Russland, spricht fließend Russisch und lässt den russischen Präsidenten Vladimir Putin selbst in diesem Buch in ausführlichen Zitaten zu Wort kommen.


Sehen Sie, was Putin zu den drängendsten internationalen Problemen sagt, ob zu Syrien, der Ukraine, der weltweiten Flüchtlingskrise, zu dem Verhältnis zu Europa und Deutschland oder auch zu Fragen der Pressefreiheit. Putins Aussagen einmal komplett zu lesen, anstatt nur Zusammenfassungen oder aus dem Zusammenhang gerissene Ausschnitte zu lesen, ergibt eine interessante Sicht auf die Probleme der heutigen Welt.


Das Ergebnis ist eine schonungslose Kritik an der Politik des Westens, wenn Putin die Dinge mal mit Humor und mal mit bitterem Ernst deutlich beim Namen nennt, denn – egal ob dies gut oder schlecht ist – er ist kein Diplomat und findet sehr deutliche und unmissverständliche Worte. Putin redet nicht um den heißen Brei herum und nach dieser Lektüre kann jeder für sich entscheiden, wie er zu Putins Thesen steht.


Aber um diese Entscheidung treffen zu können, muss man erst einmal wissen, was Putin tatsächlich selber sagt und denkt. Und ob seine Positionen einem gefallen oder nicht, eines ist unstrittig: Seine Positionen sind seit 18 Jahren unverändert.
Machen Sie sich selbst ein ungefiltertes Bild von dem, wofür Präsident Vladimir Putin steht!

Aus der Buchbeschreibung bei Amazon

Geschichtslügen – „Berlinblockade“ und „Luftbrücke“

Dieses Jahr 2019 birgt eine Menge Potenzial an denkwürdigen Jubiläen: neben 70 Jahre Grundgesetz (das es noch immer nicht zur Verfassung gebracht hat, obwohl nach der „Wiedervereinigung“ in ihm selbst eine Verfassungsbildung vorgeschrieben ist) und Gründung der beiden deutschen Staaten auch das Ende von „Berlinblockade“ und „Luftbrücke“. Ja ich setze bewußt beide Begriffe in Anführungszeichen, denn weder wurde (West)Berlin komplett durch die Sowjetunion blockiert und damit die Bewohner der westlichen Besatzungszonen Berlins dem Hungertod durch die „Russen“ ausgesetzt, noch rettete die „Luftbrücke“ dieselben vorm verhungern. Heute noch viel mehr als vor 70 Jahren handelt es sich vor allem um eine groß angelegte Propagandaaktion des Westens.

Neben Sinn und Unsinn der von den Kommunisten unter Stalins Führung verordneten und realisierten Blockade einer Millionenstadt sollte man sich fragen, ob es überhaupt möglich war, eine Stadt mit etwa 2 Millionen Einwohnern aus der Luft zu versorgen. Nebenbei – eine Nation die am schwersten unter den Folgen des Krieges gelitten hat, lässt seinen Stadtkommandanten im Befehl Nummer 1 die Versorgung der Zivilbevölkerung regeln und gefährdet 3 Jahre später das Leben eben dieser Menschen (jedenfalls eines großen Teils der Einwohner) aus politischem Kalkül.

Auf den Nachdenkseiten findet sich heute ein guter Artikel zum Thema. Klaus-Dieter Haas schildert die damaligen Ereignisse aus seiner persönlichen Sicht und verweist auf den politischen Kontext der Ereignisse.

Der spätere US-Außenminister John Foster Dulles sagte im Januar 1949 in kleinem Kreis in Paris: “Zu jeder Zeit hätte man die Situation in Berlin klären können […] Die gegenwärtige Lage ist jedoch für die USA aus propagandistischen Gründen sehr vorteilhaft. Dabei gewinnen wir das Ansehen, die Bevölkerung von Berlin vor dem Hungertod bewahrt zu haben, die Russen aber erhalten die ganze Schuld wegen ihrer Sperrmaßnahmen.“ (Zitiert in George S. Wheeler: „Die amerikanische Politik in Deutschland (1945-1950)“, Berlin (Ost) 1958, S. 223) Sehr deutlich wird auch L. L. Matthias: „Einen sehr willkommenen Anlaß, die öffentliche Meinung der Welt gegen die Russen zu mobilisieren, bot die Berliner Blockade […] Es war ganz offenbar, daß Truman, Acheson und General Clay die Blockade absichtlich verlängert hatten, um einen Zwischenfall zu einem welthistorischen Ereignis aufzublasen und die Last der Verantwortung, die auf den Schultern der Russen lag, zu vervielfachen.” (L. L. Matthias: Die Kehrseite der USA, Reinbek bei Hamburg 1971, S. 146ff.) Die Reihe solcher Propagandaleistungen der USA oder Briten, hilfreich begleitet von deutschen Medien, läßt sich mühelos ergänzen und bis in die Gegenwart verfolgen.

Aus dem Artikel

Mali – Deutschland als Hilfspolizist

Ist ja eigentlich nichts Neues – Deutschland fungiert schon seit Jahren als Hilfspolizist des selbst ernannten Weltgendarmen USA. Ob im Kosovo, Afghanistan, vor den Küsten Somalias und des Libanon, an der türkisch-syrischen Grenze und nun auch im Mali – überall sind deutsche Soldaten im Einsatz „for Freedom and Democracy“. Heidrun Jänchen – sie betreibt den im Menu verlinkten Blog „Aurora schießt quer“ – hat einen sehr interessanten Beitrag zum Thema veröffentlicht der ziemlich genau meine Meinung trifft (hier zu finden).

Interessant in diesem Zusammenhang auch eine Analyse im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung, die zeigt wie komplex und kompliziert die Lage in Mali ist und nachweist, dass ein Krieg die Probleme kaum beheben und weder zur Befriedung noch zur Demokratisierung des Landes führen wird …