Quo vadis USA?

Was wir in den letzten Monaten erlebt haben hat historische Dimensionen. Der nach Beendigung des Kalten Krieges verbliebene „Global Player“ USA scheint zu wanken. Es formiert sich Widerstand in der Welt gegen die hegemonialen Ansprüche von „Gods own Country“. Beispiele?

 
  1. Ausgelöst durch Edward Snowden wurden die Ausmaße der Überwachung der digitalen Welt durch die USA und ihre englischen Vettern bekannt. Europa und insbesondere Deutschland halten sich zwar vornehm zurück, aber einige „Schwellenländer“ u.a. Brasilien sind nicht gewillt die digitale Totalüberwachung widerstandslos hinzunehmen. Während der letzten UNO-Generalversammlung hat die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff eine bemerkenswerte Rede gehalten und Maßnahmen ihres Landes angekündigt. 
    In den deutschen Medien wurde diese interessante Rede weitestgehend totgeschwiegen. 
    Immerhin wurden inzwischen im EU-Parlament „Rechtsexperten“ gehört, die die Überwachungsmaßnahmen als Verletzung der „Menschenrechte und Souveränität“ bezeichneten. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden, bleibt abzuwarten.
  2. Im Syrienkonflikt ist es gelungen, vor allem durch Russland, einen weiteren Krieg im Nahen Osten zu verhindern. Die USA standen ziemlich allein auf weiter Flur. Nur Frankreichs „sozialistischer“ Premier Holland liess die Düsenjets schon einmal warmlaufen. Nach den starken Worten des „Friedensnobelpreisträgers“ aus dem Weißen Haus eine überraschende Entwicklung, die so nicht vorhersehbar war. Die grösste Überraschung für mich selbst war die fehlende Unterstützung für einen weiteren bewaffneten Konflikt innerhalb der Bevölkerung der USA.
  3. Der us-amerikanische „Haushaltskonflikt“. Nach meiner Meinung kein Zeichen für eine Pleite, aber ein massiv ausgetragener Kampf um die weitere politische Ausrichtung.
    An dieser Stelle fragt man sich zwangsläufig: Wie bewerten diesen Vorgang die allseits beliebten Ratingagenturen?
Einige Zeichen für wirtschaftliche Schwierigkeiten der USA sind da aber noch zu bemerken, insbesondere der begonnene Abbau der Streitkräfte. In einem Land dessen „Verteidigungsetat“ 40% der weltweiten Rüstungsausgaben ausmachen, ein gewaltiger Schritt. Diese Reduzierung aber wird zwangsläufig dazu führen, dass die USA nicht mehr überall auf der Welt die erste Geige spielen können. Wer aber wird das entstehende Machtvakuum füllen, vor allem füllen können?
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.