Die unendliche Geschichte

Scheint fast so zu sein – die eigene Cloud entwickelt sich zu einer wenn auch nicht unendlichen, so doch zu einer sehr laaangen Geschichte.

Serverseitig läuft im Moment alles hervorragend. Dankenswerterweise hat sich Eric Gielians vom Synology-Forum die Mühe gemacht und hat ein Paket für die Diskstation erstellt. Lief das Update von Version 3 auf die 4.0 noch ein wenig holprig, so klappte beim letzten Update auf Version 4.0.1-004 alles hervorragend. Man kann die Paketquelle direkt in die Paketverwaltung der Diskstation einbinden und erhält so automatisch alle relevanten Updates und installiert sie wie alle anderen Komponenten auch. Auf der Website des Entwicklers werden die genauen Einstellungen sehr gut und „anwendersicher“ erklärt. Die Filesynchronisation zwischen den Arbeitsstationen und dem Server laufen inzwischen problemlos.
Kalendersynchrosnisation ist auch auf allen Endgeräten kein Problem. Plötzlich gab es aber Schwierigkeiten mit dem Abgleich der Kontaktdaten. Während es mit dem Handy wunderbar funktioniert, melden die KDE-Arbeitsstationen plötzlich Fehler bei der Synchronisation. Führte ich das ursprünglich auf ownCloud zurück, musste ich inzwischen feststellen das KDE der Übeltäter ist. Seit dem Update auf KDE 4.8.3 traten die Fehler auf. Die Entwickler versprechen, dass die Geschichte mit 4.8.4 behoben ist. Seit dem 5.6. ist KDE 4.8.4 frei gegeben, allerdings existieren noch keine Pakete für Kubuntu 12.04 (Netbook, PC auf Arbeit und zu Hause) und erst recht nicht für Kanotix (Notebook).
Da aber alles andere funktioniert, werde ich mich entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten in Geduld üben und einfach auf die aktualisierten Pakete warten …
Inzwischen hat Synology für seine Cloud übrigens einen Client für Mac zur Verfügung gestellt. Ärgerlicherweise gibt es immer noch keinen Client für Linux. Für mich eigentlich unverständlich, denn eine Menge Privatanwender von Diskstations werden wohl mit Linux unterwegs sein. Da ja auch die Diskstation selbst mit einem Linuxderivat betrieben wird kann ich es noch viel weniger verstehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.