Pfingsten

Nun habe ich den Eintrag über die Pfingsstour doch nicht mehr im Mai geschafft. Heute am Kindertag soll es allerdings werden 🙂

Ja Pfingsten ist vorbei und es war wieder einmal ein ereignisreiches, verlängertes Wochenende. Nicht alles war schön, aber am Ende überwiegt das Positive …

Der Engel hatte ja Freitag Geburtstag und da haben wir erfahren, dass das Treffen bereits 07.30 Uhr am gewohnten Platz angesetzt war. Da der Kleine das Wochenende bei Oma verbringen sollte und die natürlich auch beim Geburtstag war, haben wir gleich die „Übergabe“ organisert. So stand uns am kommenden Morgen nichts im Wege. Der Geburtstag wurde bis etwa 23.00 Uhr gefeiert – mit wenig Alkohol wir wollten ja Samstag fahren …

Tag 1 – 22.05.10

Pünktlich(!) um 07.40 Uhr waren wir am vereinbarten Treffpunkt. Unser frühzeitiges Erscheinen rief einiges an Verwunderung hervor, denn damit hatt nun keiner wirklich gerechnet. Das Wetter war noch nicht so prall (ziemlich diesig, Hochnebel), aber es war schon um die 10° C „warm“ und wir waren gut bekleidet.

Es ging dann pünktlich 8.00 Uhr los. Zuerst hat DD uns, um Verwirrung zu stiften, einmal um die Stadt geführt, danach bog er dann doch Richtung der Landeshauptstadt ab :-). Die Gruppe hat sich schnell formiert. Etwas ungewöhnlich war, dass der Engel partout im hinteren Drittel der Kolonne mitfahren wollte. Wurde dann (knurrend auch von mir) akzeptiert und ich habe mich hinter ihr eingereiht. Ging aber alles ganz gut. In HDL der erste kurze Stop und Gelegenheit, sich über die Fahrweise auszutauschen. Danach ging es auf die Autobahn Richtung Süden. Das Tempo war zügig, aber DD hat einen hervorragenden (rücksichtsvollen) Scout gemacht. Wusste doch keiner (war ja Überraschungsfahrt) wo es hingeht. War aber gut möglich zu folgen und gab keine Kalamitäten). In Plötzetal zweiter Stop und Mittagspause.

Nach einer guten Stunde weiter auf der A 14 und Wechsel auf die A 9. Kurz hinter dem Hermsdorfer Kreuz herunter von der Autobahn über Saalfeld in Richtung Bayern. Hier hat Dirk uns über allerlei verschlungene Seitenpfade durch Oberfranken geführt. Noch immer wusste keiner wo es hin geht …

Gegen 15.30 Uhr lüftete sich dann das Geheimnis: Ziel war Kronach (zur Website des Tourismus und Veranstaltungsbetriebes), das „Tor zum Frankenwald“, genauer gesagt die Festung Rosenberg über der Stadt. Nach einem recht verwirrenden Anfahrtsweg durch die Altstadt (das spielt noch mal eine Rolle :-)) mussten wir am „Fuße des Festungsberges“ halten und die Motorräder abstellen. Von nun ging es per Pedes weiter :-(. Grund war, dass auf der Festung die Crana Historica stattfand – ein grosses Treffen von Mittelalterfans aus ganz Deutschland. Bei Superwetter und Temperaturen um die 20° war der steile Anstieg ziemlich anstrengend. Als wir das geschafft hatten, ging es zur Einweisung erst einmal in den Frühstücksraum. Ein Fass Bier wurde angestochen (war ja nur ein ganz kleines 😀 ) und wir haben uns recht schnell wieder erholt.

Die Zimmer wurden verteilt, dann ging es unter die Dusche und zum Abendbrot. Der Abend wurde mit einer Runde durch die Festung und einem gemütlichen Beisammensein beendet.

Tag 2 werde ich zu einem späteren Zeitpunkt schreiben …

Alles neu macht der Mai

Wieder ist ein Monat vergangen und ich habe mich auf dem Blog recht rar gemacht. Hatte eine Menge Ursachen, vor allem aber wieder eine sehr extensive Arbeitslast im Job und auch privat. Aber man will ja nicht klagen 😉 …

1. Computer

1.1 (K)Ubuntu 10.04 „Lucid Lynx“

Seit 2 Wochen ist nun der Luchs da. Inzwischen habe ich auf meinen Rechnern überall die Aktualisierung durchgeführt. Ging im Großen und Ganzen ohne Problem über die Bühne. Einziges Manko bisher: auf dem Heimrechner ließ sich Grub2 nicht installieren. Bin auf LILO ausgewichen und es läuft. Habe bisher die Ursache für dieses seltsame Phänomen aber noch nicht ergründet …

1.2 Neue Rechner

Im Eintrag vom 19. April habe ich ja meiner Vorfreude auf die neuen Rechner in der Firma Ausdruck verliehen. Leider hat es am Ende mit dem Laptop nich geklappt 🙁 (nicht mehr lieferbar bei DELL). Jetzt werde ich mit der nächsten Bestellung noch mal nachhaken, sollte ja wohl möglich sein. Der Arbeitsplatz läuft super und Windows mit 2 GB in der virtuellen Maschine ist endlich wieder vernünfig einsetzbar. Jetzt weiss ich wieder was es heisst flüssig zu arbeiten …

1.3 Panda

Der Panda ist wirklich sein Geld wert. Inzwischen lassen sich die ersten Trends erkennen und die unten angeführten Zahlen machen das Ausmaß der Spamverseuchung im aktuellen Mailverkehr deutlich:

Zeitraum: 12.05.2010 00:00 bis 19.05.2010 00:00

Prozentsatz und Entwicklung

Spam 3.343 (74 %)

Erlaubte Mail 1.174 (25 %)

Gesamt 4.517

Die geblockten Seiten und Anwendungen lasse ich mal aussen vor …

2. Mopped

Der Ausflug im April ging nicht in den Harz sondern ins Weser Bergland. Auch egal, aber der Engel hat sich wacker geschlagen. Noch ein wenig Kurvenangst, aber sonst tip top. Sie fährt wirklich sicher und vor allem immer so, wie sie es für richtig hält. Ein wenig Druck wird in einer solchen Gruppe natürlich durch das Fahrverhalten aufgebaut, aber das hat sie souverän und anständig gemeistert. Über Pfingsten ist jetzt die Überraschungsfahrt dran – sprich wir wissen nicht wohin es geht. Ich bin sehr gespannt zumal diesmal der Große mit seinen 7 Lenzen mitgenommen wird. Er wird sich mit ihr die Kawa-Bank teilen. Wird wohl werden …

Wieder mal was Neues

So der April ist schon halb vorbei und ich habe den Blog wieder ein wenig schleifen lassen. Material hat sich aber nun doch angesammelt, also wird es Zeit das ich mal wieder ein paar Gedanken „zu Papier“ bringe …

1.Computer

In der Firma hat sich wieder einiges getan, sowohl im Bereich Software als auch bei der Hardware.

1.1 Windows 7
Wieder eine Enttäuschung aus Redmond. Neben diversen Softwareinkompatibilitäten (dafür kann Microsoft nicht unbedingt etwas) haben sich einige Probleme im Bereich Netzwerk herausgestellt. Gefangen in einem kruden Sicherheitswahn ist bei MS die gesamte Netzwerkumgebung überarbeitet worden. Nicht nur zum Vorteil. Hauptproblem ist ein Fehler bei der Anwendung von DHCP. Die Rechner beziehen einfach keine Adresse vom Server. Ziemlich ärgerlich vor allem bei den Laptops, wo es ja doch zu wechselnden Umgebungen mit unterschiedlichen Anforderungen kommt. Jetzt jedem Nutzer den Weg aufzuzeigen, wie und wo eine IP-Adresse eingestellt wird ist ziemlich mühselig und vor allem auch zwecklos. Fazit: im Moment produktiv nicht einsetzbar, warten wir (mal wieder) das erste Servicepack ab …

1.2 Panda Gate Defender
Manchmal zahlt sich Hartnäckigkeit aus. Die Firma Panda ist mir ein paar mal auf den Senkel gegangen und wollte mir unbedingt eine Hardware-Appliance vorstellen. Das war mit ziemlicher Hartnäckigkeit, (das war das ausschlaggebende Kriterium), viel Charme und Fachkenntnis verbunden. Schließlich habe ich mich zu einer 14-tägigen Teststellung überreden lassen. Am 01.04. kamen dann die Herren (war Gründonnerstag) und haben das Gerät installiert. Neben dem Spamschutz (war für mich wichtig) wird gleichzeitig der gesamte Internetverkehr auf Viren geprüft, eventuelle Hackerangriffe erkannt und neutralisiert. Kleines Extra (und im Moment mein Lieblingspielzeug) ist das Blocken von unerwünschten Websites. Ich war überrascht wer da was alles so aufruft … Nach der Testphase über 14 Tage ist das Gerät nun gekauft und verrichtet wacker seinen Dienst.

1.3 Neue Rechner
Im Zuge der Neuausstattung aller Arbeitsplätze der Firma mit neuen Rechnern habe ich auch mir neue Rechner ausgesucht. Highlight bei sowohl Arbeitsplatz als auch Laptop wird die Ausstattung mit 8 GB RAM sein – wichtig vor allem für die Virtualisierung. Damit das endlich etwas flüssiger läuft.

Nun zum privaten Teil.

1.4 Dropbox
Ein kostenfreier Speicheranbieter im Netz. 2 GB für nichts. Setze ich jetzt vor allem ein, um meine wirklich ständig aktualisierten Daten auf verschiedenen Rechnern synchron zu halten. Finanzen, Tellico-Dateien (EDV-Wiki, Büchersammlung, GT-Sammlung) und Kotivox werden auf diese Art und Weise auf dem gleichen Stand gehalten. Unter zero@home kann man nachlesen, wie dropbox unter KDE eingerichtet wird. Normalerweise ist nur eine Integration unter Gnome vorgesehen. Funktioniert wunderbar. Nur Kotivox lässt sich im Moment nur auf 2 Rechnern (Laptop und Arbeitsplatz) überreden zu laufen, auf dem Heimrechner lässt sich nichts machen . Inzwischen habe ich laut Statusanzeige sogar 2,2 GB Speicherplatz. Im Moment wohl mehr als ausreichend. Bei Bedarf (kostenpflichtig) erweiterbar.

1.5 Kotivox
Wie bereits erwähnt setze ich jetzt auch Kotivox als „Tagebuchprogramm“ ein – neben diesem Blog der Platz für private Notizen. Der Datenschutz läßt grüßen.

1.6 Kubuntu 10.04 Lucid Lynx
Die Einführung ist ja in zwei Wochen geplant und ich habe nun am Donnerstag den Laptop geupdated auf die Beta2-Version. Bisher stabil und ohne Probleme. Im Zuge meiner Neuausstattung mit Rechnern werde ich auf beiden eine Neuinstallation durchführen – natürlich mit vorheriger Datensicherung. Wenn alles glatt geht, dann auch der Rechner@home. Am 22.04. kommt dann der Release Candidate, am 29.04. die endgültige Einführung. Heute waren 215 Updates fällig, vor allem im Bereich KDE …

1.7 Basket is „back“
Ich habe (nach einem Update) Basket als Notizverwaltung wieder im Einsatz. Vorrangig für die Verwaltung von ToDo-Listen und diverse Zugangsdaten. Natürlich auch per Dropbox synchron gehalten.

1.8 Strato Hidrive
Auch Strato bietet für seine Kunden Online-Speicher an. Ich hatte allerdings einige Mühe, den Zugriff zu konfigurieren. Nach einigem Hin und Her erschien mir der Zugriff über Samba am einfachsten (ist auch bei Strato beschrieben). Stolperstein war allerdings, dass das entsprechende Filesystem (smbfs) erst einmal auf dem zugreifenden Rechner installiert sein muss. Dann galt wieder die alte Regel: Kaum macht man’s richtig, schon funktionierts! 😉

2 Mopped

Ja da hat sich nun doch einiges getan. Das Wetter war ja nun schon mal ganz annehmbar und so haben wir es inzwischen geschafft, tatsächlich mal eine kleine Rund zu fahren. Am Samstag sind wir knapp 150 km durch die Altmark und das Wendland gekurvt. Lief ganz gut und war wirklich mal wieder schön.

Die Wartungsarbeiten sind inzwischen natürlich gelaufen. Bei der Kawa war der Ölwechsel ein wenig eklig, da der Ölfilter direkt über dem Hauptständer sitzt. Na ja, haben wir aber auch hingekriegt.

Am Wochenende geht es – gutes Wetter vorausgesetzt – mit dem Verein in den Harz. Bin mal gespannt wie der Engel in der Gruppe „mitschwimmt“. Da hat sie ja noch ein paar Defizite und scheint auch ein paar Manschetten zu haben.