Upgrade auf ownCloud 6 Teil II

Rasprojekt

So schnell kann es gehen. Während ich gestern noch über meine eventuelle Teilnahme am Betatest des ownCloud-Clients 1.5 sinnierte, wurde heute mein Rechner auf eben diesen Client aktualisiert. Und wieder einmal ist mein Betriebssystem (ZevenOS-Neptune 3.3) den Release-Informationen auf der Webseite von ownCloud.org voraus: während hier im Moment noch auf Client-Version 1.4.2 verwiesen wird, verfüge ich nunmehr bereits über Version 1.5 .

Im Vorfeld ist über den neuen Client eine Menge geschrieben worden, so dass ich mir hier weitere Ausführungen ersparen kann. Ein ausgesprochen positiver Effekt ist allerdings zu verzeichnen: die von mir gestern kritisierte Synchronisation von fast der Hälfte meiner zu synchronisierenden Dateien tritt nicht mehr auf. Fazit: der Einsatz der Version 6 von ownCloud sollte unbedingt mit dem Client Version 1.5 verbunden sein!
 
Optisch hat sich mit dem neuen Client wenig verändert, lediglich die Synchronisationsinformation wird nun nicht mehr per Schaltfläche aufgerufen, sondern hat einen eigenen Punkt – nunmehr als Aktivität bezeichnet – im seitlichen Menu erhalten. Die tiefgreifenden technischen Änderungen könnt ihr auf dem Blog von Daniel Molkenthin nachlesen.
 
Nunmehr scheint also alles zu laufen, der Fehler von gestern scheint mit dem ownCloud-Client 1.5 ausgemerzt. Im Moment – ohne tatsächlich tiefer gehende Tests durchgeführt zu haben – bleibt nur das Fazit: ownCloud 6 rules!
Client 1.5. links die Menuleiste
Client 1.5. links die Menuleiste

 

Update: Seit ca. 12.00 Uhr ist die Changelog für Client 1.5 veröffentlicht (Link oben benutzen)

ownCloud 6 – Update durchgeführt

 

RasprojektNatürlich habe ich noch gestern Abend meine Instanz von ownCloud auf Version 6 aktualisiert 🙂 . Soweit ich das bisher einschätzen kann, ging alles glatt, allerdings gab es ein paar kleine Hürden zu nehmen …

Ich möchte wiederum darauf hinweisen, dass ownCloud bei mir auf einem Raspberry Pi läuft …
 
Aber der Reihe nach. Der Raspberry Pi läuft in meiner Umgebung ja ohne Peripheriegeräte. Die Steuerung des kleinen Wunders realisiere ich mit Hilfe von Webmin. Damit ist es mir möglich, per Webschnittstelle alle anstehenden Aufgaben zu erledigen. Im lokalen Netz nutze ich ausserdem für eventuell notwendige Konsolenzugriffe das kleine aber feine Tool Putty. Auf beide Werkzeuge habe ich hier in meinem Blog schon aufmerksam gemacht.
Natürlich war ich gestern neugierig, ob auf dem Raspberry Pi das Update auf ownCloud 6 bereits verfügbar ist. Webmin meinte aber, dass alle Pakete aktuell wären. Beim Zugriff auf ownCloud bekam ich dann allerdings die Meldung, dass ein Update zur Verfügung stehen würde. Einer der seltenen Momente, in denen nunmehr der Konsolenzugriff auf die Himbeere notwendig erschien. Per Putty auf den Raspberry verbunden, und über sudo apt-get update die Aktualisierung der Datenbanken durchgeführt. Nach diesem Schritt wiederum Anmeldung bei Webmin und es wurden mir tatächlich 2 Paket zur Aktualiserung ageboten, eines davon das erhoffte ownCloud 6.
Die tatsächliche Installation zieht sich eine Weile hin, u.a. deshalb weil für die Bearbeitung von Dokumenten offensichtlich das komplette Paket LibreOffice installiert wird. Persönlich halte ich das für überflüssig und würde es begrüssen, wenn man zumindest die Option zur Abwahl des Softwarepaketes haben würde …
 
Ansonsten lief alles sauber durch und beim Aufruf der Webschnittstelle meine ownCloud-Servers informierte mich das System über die gerade durchgeführten Updates. Nach etwa 5 Minuten war es geschafft und ownCloud begrüßte mich mit einem neuen, bunteren Anmeldebildschirm (siehe Bild).
owncloud6.png
Der tatsächliche Anmeldevorgang dauerte einen Moment länger als üblich und auch der Zugriff ist scheinbar ein wenig langsamer geworden (und das nachdem ich gerade mit der Geschwindigkeit nach diversen „Optimierungen“ zufrieden war). Auf den ersten Blick findet man auf der Oberfläche keine großartigen Veränderungen, der zweite Blick verdeutlicht dann doch einige einige Neuerungen:
  • im Adminbereich wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass meine Anmeldung per HTTP erfolgt und die Empfehlung ausgesprochen, stattdessen HTTPS zu verwenden (Bild).
    owncloud6-2.png
    An sich eine löbliche Sache, allerdings greife ich auf ownCloud ausschließlich lokal oder über VPN zu, so dass ich diesen Sicherheitshinweis durchaus ignorieren kann.
  • die App-Verwaltung ist nicht mehr über das Menu des Benutzers erreichbar, sondern im linken Bereich wo die Schaltflächen für die einzelnen Punkte (Dateien, Kontakte usw.) zu finden sind, prangt nunmehr unten ein fettes Plus mit der etwas kleineren Beschriftung Apps
  • die App-Verwaltung wurde insgesamt verschlankt. Es werden deutlich weniger Apps per Default installiert. Stattdessen hat man die Möglichkeit per Verknüpfung auf eine Apllikations-Seite bei ownCloud zuzugreifen und von dort Anwendungen herunter zu laden und zu installieren. Finde ich angenehm, vorher wurde die Seite mit zunehmender Anzahl von Applikationen etwas unübersichtlich.
Das sind die Änderungen auf der Weboberfläche, die mir aufgefallen sind. Natürlich wurde deutlich mehr mit ownCloud 6 geändert. Hier möchte ich euch wiederum auf die Changelog der Version verweisen. Übt euch aber ein wenig in Geduld: auch heute scheint der Server mit vielen Besuchern gesegnet zu sein. Nebenbei – auch ich habe bereits gestern einen ziemlichen Besucheransturm auf meine Seite erlebt und dieser Trend scheint sich heute unvermindert fortzusetzen.
Nachdem auf dem Server alles in Ordnung zu sein schien, startete ich nunmehr auf meiner Arbeitsstation den Client und wurde damit überrascht, dass wiederum (wie bereits bei Versin 5.0.13) etwa die Hälfte meiner Dateien „synchronisiert“ werden mussten, obwohl sie selbstverständlich bereits synchron waren. Zu Hause stört mich dieses Problem eher nicht, allerdings bei den per VPN eingebundenen Clients ist das mehr als ärgerlich.
Synchronisation von mehr als 400 MB
Synchronisation von mehr als 400 MB
Nun gut bei Version 5.0.13 hat es 2 Tage gedauert und es kam Version 05.0.13-1, vielleicht verhält es sich ja wieder so.
Argerlich finde ich das trotzdem, denn soweit ich das mitbekommen habe, wurde dieses kleine aber wichtige Update offiziell nicht ausgerollt, die Betreuer des ownCloud-Paketes für den Raspberry Pi haben dagegen vorbildlich reagiert.
Der nächste Schritt wird sein, den bereits in den Startlöchern befindlichen Client 1.5 zu installieren. Vielleicht beteilige ich mich am Test des Clients 1.5 RC2 der über owncloud.org zu beziehen ist. Allerdings weiss ich nicht ob meine enger Zeitrahmen mir das ermöglicht …

 

 

 

 

ownCloud 6

ownCloud.org hat Wort gehalten: heute ist die neue Community-Version von ownCloud frei gegeben worden Es wird ein deutlicher Qualitätssprung versprochen und einige neue Features (wie z.B. kollaboratives Bearbeiten von Dateien) integriert.

 
Die Changelog findet ihr wie immer auf der Webseite owncloud.org. Im Moment ist die Seite aber recht schwer zu erreichen, im Zusammenhang mit dem Release scheint der Ansturm auf den Server gewaltig zu sein …