Literaturtipp – Putinversteher

Durch einen Artikel auf Heises Telepolis wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Der vollständige Buchtitel „Wir sind die Guten.: Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ war ein wenig lang für die Überschrift 😉 .

Bildquelle: Heise.de
Bildquelle: Heise.de

Aus dem Vorwort:

So berechtigt Kritik an der aktuellen demokratischen Verfasstheit Russlands sein mag: Sobald diese Kritik zur Waffe eines Werteimperialismus gerät, der den zu „befreienden“ Kolonien aufgezwungen oder gar als Teil der sogenannten Sicherheitspolitik zum „Menschenrechtsbellizismus“ wird, entwertet sie sich selbst. Wer glaubt, dass es beim Krieg in Afghanistan um die Durchsetzung von Frauenrechten und Mädchenschulen geht, bei der Eroberung des Iraks um die Etablierung von Demokratie oder beim Krieg gegen Libyen um die Befreiung der Bevölkerung von einem irren Diktator, ist ein bedauernswertes Opfer der Propaganda, mit welcher der „werteorientierte“ Westen seine imperialen Feldzüge verkauft – Feldzüge, bei denen es sich nicht um Humanität und Menschenfreundlichkeit, sondern immer um Macht- und Geschäftsinteressen dreht, wobei es in aller Regel um Rohstoffe und Ressourcen geht.

Und genau hier liegt der Kern des Konflikts des Westens mit Russland: Nicht Putins autokratische Regierungsführung oder homophoben Gesetze sind der Grund, warum er im Westen zur Unperson wurde – viele der Alliierten des Westens rangieren diesbezüglich weit unter dem Niveau Russlands -, sondern die Tatsache, dass er den immensen Ressourcenreichtum Russlands der fröhlichen Ausbeutung durch transnationale Konzerne entzogen und unter die Kontrolle des Staats gebracht hat. Und damit hat er sich auch wieder zu einem wichtigen Player im „Great Game“ gemacht – dem seit Jahrhunderten währenden Kampf der großen Nationen um die Rohstoffe und Ressourcen dieser Erde.

Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Kategorie Lesenswert! Informationen zum Bezug des Buches im Link oben …

ownCloud 7.0.2 die Zweite

Am Donnerstag dem 28.08.14 wurde wie von mir bereits geschrieben ein neues Release von ownCloud bereit gestellt. Inzwischen sind die Changelogs auf owncloud.org veröffentlicht worden –>da entlang. Die Liste der Änderungen ist übersichtlich und bezieht die gesamte Bandbreite der Software ein. Neben Sicherheitsfixes und der komplexen LDAP-Problematik ging es auch wieder um Designänderungen und App-Stabilität. Mir sind bei meiner ownCloud-Instanz keine gravierenden Änderungen aufgefallen.

In den News bei ownCloud finden sich wieder einige interessante Artikel. Besonders interessant finde ich einen Artikel von Volkan Geezer, der neben einer kurzen Versionsgeschichte von ownCloud 3 bis 7, die Neuerungen der Version 7 noch einmal näher vorstellt. Wie viele von uns machte Volkan seine ersten Erfahrungen mit der „eigenen Wolke“ mit Version 3.

Allen Unkenrufen zum Trotz wächst die ownCloud-Community ständig weiter. Neben den vielen „privaten“ Anwendern kommen inzwischen ja auch große Institutionen wie z.B. Hochschulen und Universitäten in Deutschland. Besonders interessant finde ich dabei das Projekt „Sync&Share NRW“, dass ich hier im Blog bereits einmal kurz vorgestellt habe …