Syrienkrieg II

Ich hatte auf Vernunft gehofft … Wieder einmal umsonst. Die einstigen Weltmächte USA, UK und Frankreich ließen ihre Muskeln spielen. Trotzdem überwiegen mMn wieder Theaterdonner und Nebelkerzen im Syrienkrieg: der Einsatz von ca. 100 Marschflugkörpern und Raketen war – wie bereits der us-amerikanische im vergangenen Jahr – weitestgehend wirkungslos. Fernab der Beschreibungen und Selbstzeugnisse über die „besten Waffen der Welt“ und die demokratischsten und professionellsten Soldaten die die Welt je sah, bleibt als Fazit die Zerstörung von einigen Gebäuden, leider wohl auch einigen Verletzten und zum Glück keinen Toten.

So die erfreuliche Seite des erneuten Bruches des Völkerrechts durch die selbsternannten Hochburgen von Freiheit und Demokratie,  aber als Fakt bleibt:  drei der fünf Veto-Mächte des UN-Sicherheitsrates greifen illegal einen souveränen Staat an. Gemeinhin nennt man das eine Aggression, durchgeführt von Staaten, Regierungen, die eigentlich berufen sind, die Sicherheit in der Welt aufrechtzuerhalten.

Der deutsche Freidenkerverband protestiert gegen diese Aggression und schreibt in der Protestnote:

Die Begründung der Aggressoren, die syrischen Regierungstruppen hätten Giftgas eingesetzt, war zum Zeitpunkt des militärischen Überfalls eine unbewiesene Behauptung. Vielmehr sprechen viele Indizien dafür, dass es sich um eine von westlichen Geheimdiensten inszenierte Manipulation, eine Aktion unter falscher Flagge zur Schaffung eines Kriegsvorwands handelt. Dafür spricht nicht zuletzt die Logik und die Physik: Nachdem die Syrisch-Arabische Armee 95% des Gebiets von Ost Goutha befreit hat, soll sie auf den letzten 5% des Territoriums, das sie in Kürze einnehmen wird, Giftgas einsetzen, um sich damit selbst in Gefahr zu bringen und zu riskieren, dass der Wind die Giftwolke in die 3 Kilometer entfernte Hauptstadt Damaskus trägt?

Für die Fabrikation eines Kriegsvorwands spricht insbesondere, dass die Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), ob überhaupt Giftgas verwendet wurde, nicht abgewartet wurde. Aber selbst wenn deren Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen wäre, das Giftgas eingesetzt wurde und dafür die Syrische Regierung die Verantwortung trage, wäre der Einsatz von Waffengewalt durch nicht angegriffene Staaten völkerrechtlich nicht gedeckt.

Wie wenig die Kriegsmafia von ihrer eigenen Propaganda überzeugt ist, zeigt sich auch daran, dass sie mit ihren Raketen „Stätten zur Erforschung, Erprobung, Produktion und Lagerung von Chemiewaffen“ attackiert haben will. Vorausgesetzt, ihre Behauptungen stimmten und Syrien verfügte tatsächlich weiterhin über Chemiewaffen, wäre damit in Kauf genommen worden, dass durch die Raketeneinschläge große Mengen von Giftgas freigesetzt worden wären, um eine nicht quantifizierbare Zahl von Menschen zu vergiften, zu deren Schutz die Angriffe vorgeblich dienen sollten.

Den gesamten Text findet ihr auf der Webseite der Verbandes

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.