Apple – "sicherer Store" gehackt

Eines der häufigsten Argumente von Apple-Anhängern gegen das alternative Handy-OS Android lautet, dass der Apple-Store deutlich sicherer wäre als die Konkurrenz, da hier nur geprüfte Apps bereit gestellt würden. Dieses Argument hat in der vergangenen Woche bereits einen ordentlichen Dämpfer erhalten, als bekannt wurde, dass Apps aus dem Store Malware enthielten. War ursprünglich von 35 betroffenen Anwendungen die Rede, hat sich die Zahl inzwischen deutlich erhöht. Eine genaue Angabe über die Anzahl von Applikationen gibt es nicht.

Apple hat bisher lediglich bekannt gegeben, dass die betroffenen Anwendungen aus dem Store entfernt wurden, ohne darauf einzugehen, wie viele Apps nun tatsächlich gelöscht wurden. Da ich davon ausgehe, dass die Prüfung von Applikationen vor ihrer Veröffentlichung bei Apple tatsächlich durchgeführt wird und nicht nur ein Marketinggag ist, zeigt dieses Beispiel aber doch, wie lückenhaft diese Prüfung scheinbar ist.

Umfangreichere Informationen bietet z.B. Heise zum Thema.

Ein Beispiel dafür, dass die Sicherheit eines Systems nicht daran zu messen ist, was der entsprechende Hersteller zum Thema zu sagen hat. Die Verantwortung des Endanwenders spielt eine entscheidende Rolle. Auch die nach meiner Meinung ausgesprochen restriktive Einschränkung der Rechte des Anwenders (hier hat es allerdings bereits einiges an Veränderungen gegeben in den letzten Jahren) bringen nicht zwangsläufig ein mehr an Sicherheit …

 

Kommentar verfassen