Statusmeldung – VPN über Fritz!Box und ownCloud

LogoBlogJetzt war es so weit: ich habe die OpenVPN-Verbindung nunmehr auch von den Clients gelöscht. Eine Woche „Probezeit“ hatte der Weg direkt über den VPN-Server der Fritz!Box 7390 zu bestehen, bevor ich mich dazu entschlossen habe. Die Probezeit wurde mit Bravour bestanden. Der Verbindungsaufbau geschieht deutlich schneller als mit dem VPN-Server der Diskstation – zur Ehrenrettung der DS muss aber erwähnt werden, dass dieselbe meist erst einmal aus dem „Schlafmodus“ geholt werden musste. Obwohl das von AVM verwendete Protokoll IPSec im Ruf steht zwar sicherer, aber deutlich langsamer als OpenVPN zu sein, scheint mir das in meiner Umgebung nicht zu stimmen. Ganz im Gegenteil, mein subjektiver Eindruck ist, dass geschwindigkeitsmäßig hier noch eine „Schippe“ drauf gelegt wurde. Also alles im „grünen Bereich“ und klare Empfehlung von mir, seinen Zugriff auf das Heimnetzwerk über diesen Weg zu realisieren.

 
Am vergangenen Freitag Montag hatte ich ja meinen Unmut über die „Featuritis“ bei ownCloud geäußert. Grund hierfür waren in erster Linie die Fehler die mit der aktuellen Version 5.0.13 auftraten – „Neusynchronisation“ ca. der Hälfte meines Datenbestandes bei jedem Start des Clients. Bei mir immerhin ca. 450 MB die immer wieder über die Kabel geschaufelt wurden. Am Freitag war dann die Version 5.0.13-1 erschienen und dieselbe hat die aufgetretenen Fehler tatsächlich behoben. Diese Version und die vorgenommenen Änderungen an der Konfiguration meiner Serverinstanz (kurze Zusammenfassung findet ihr unter Downloads/Computerthemen/ownCloud) machten die „Wolke“ deutlich“ performanter und inzwischen ist selbst das Arbeiten über die Webschnittstelle von ownCloud angenehm – andere würden sagen, überhaupt erst möglich.
 
Fazit: im Moment alles gut. Warten wir auf das nächste Problem 😉 …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.