ownCloud-Client 1.2

bannerowncloud

 

 

Gerade wurde die neue Version des Clients bereitgestellt. Während der (K)Ubuntu-Rechner zu Hause das Update automatisch durchgeführt hat, war beim Windowsrechner der Download von owncloud.org erforderlich.

Bei der Installation sollte man beachten:

  • es erfolgt eine komplette Neuinstallation des Clients, d.h. Linux erstellt eine Synchronisation auf die Standardpfade (http://IP_des_Servers/ownCloud/clientsync). Solltet ihr einen anderen Pfad auf dem Server gewählt haben, funktioniert diese natürlich nicht, kann aber ohne Probleme gelöscht werden. Die bereits vorhandene Konfiguration auf einen anderen Pfad (bei mir der Fall) funktioniert nach Neueingabe des Passworts.
  • Bei Windows fragt das Installationsprogramm nach (und empfiehlt) die Deinstallation des alten Clients. Optional kann man das Datenverzeichnis ebenfalls löschen lassen. Ich habe diesem Vorgang zugestimmt. Auch hier muss die Verbindung erneut konfiguriert werden und es wird wiederum der o.a. Pfad ohne Nachfrage konfiguriert. Nach Neueinstellung des Pfades wurde eine komplette Synchronisation durchgeführt und erfolgreich abgesschlossen.

Mein erster Eindruck war, dass diese Synchronisation deutlich schneller als gewohnt vor sich ging. Sicher, sie fand im LAN statt, aber über WLAN mit lediglich 72 MBit/s. Mal schauen, ob sich der positive Eindruck bei der Synchronisation über VPN morgen ind der Firma bestätigt …

 

Kommentar verfassen