Remote Webloger

Wieder ein paar Tage her, dass ich mich mit dem Blog beschäftigt habe. Ist ja aber kein Problem – ist ja ohnehin eine 1-Mann-Veranstaltung :-).

Inzwischen habe ich mich mit einigen Möglichkeiten beschäftigt, diesen Blog mit Leben zu erfüllen. Vor allem das Schreiben von Artikeln außerhalb des Webfrontends stand dabei im Mittelpunkt. Für meine Umgebung habe ich zwei sehr interessante Möglichkeiten gefunden:

  1. Auf dem Google-Handy die App direkt von WordPress. Funktioniert in den ersten Tests tadellos. Natürlich nicht für umfangreiche Einträge geeignet. Als Anwendung schwebt mir allerdings vor, während längerer Motorradtouren entsprechende kurze Einträge vorzunehmen.
  2. KBlogger aus der KDE-Suite. Noch im Beta-Stadium, aber verwendbar. Hier auch umfangreichere Möglichkeiten.

Der Versuch mit Kontact (der Artikel in der LinuxUser 03.2010 hat mich eigentlich erst auf die Idee gebracht mit Remote-Blogern zu arbeiten), scheiterte allerdings bei der Anmeldung. Mal sehen, ob sich da in der nächsten Zeit noch etwas entwickelt.

Interessante Anwendungen, die ich im Moment teste:

  • calibre: Programm für die Verwaltung und Bearbeitung von eBooks. Interessant deshalb, weil es ja doch einigermaßen mühselig ist, die Freebooks von Galileopress usw. im HTML-Format zu lesen. Mit calibre ist es möglich, aus diesen Formaten tatsächliche eBooks zu erzeugen
  • BasKet: Habe inzwischen die KDE4-Version des wirklich guten „Notizverwaltungsprogrammes“ gefunden. Auch hier noch eine Testversion. Gegenüber der Version für KDE 3 ist vor allem keine Verschlüsselung möglich.

Ja, soweit erst einmal zu meinen aktuellen privaten Computerprojekten

Kommentar verfassen