USA bombardieren Libyen

Unbemerkt von der Öffentlichkeit weitet die USA ihren „Krieg gegen den Terror“ aus. Da der IS in Libyen angeblich Ausbildungslager unterhält, wurde ein Bombenangriff durch US-Kampfflugzeuge geflogen. Dabei wurden 49 Menschen getötet.

Ron Paul macht in einem Blog-Beitrag darauf aufmerksam und nutzt diesen Beitrag zu einer Generalabrechnung mit der Interventionspolitik der USA, die in den vergangenen Jahren 100.000e Menschen das Leben gekostet hat.

Aber das Wichtigste, das wir aus der Zerstörung Libyens – und Syriens, des Irak, Afghanistans, und so weiter – lernen müssen, ist, dass der Interventionismus der Vereinigten Staaten von Amerika völlig gescheitert ist. Hunderttausende Menschen wurden in den letzten 15 Jahren getötet, Gesellschaften wurden zerbrochen, Wirtschaften wurden zerstört und Eigentum wurde niedergewalzt. Es gibt keine Erfolgsgeschichten. Der Plan der Neokonservativen, den Mittleren Osten neu zu errichten, hat nur die Zerstörung des Mittleren Ostens bewirkt. In der Folge sind wir viel weniger sicher als vor Beginn des „Kriegs gegen den Terror.“ ISIS und andere terroristische Gruppierungen haben ihr Territorium erweitert und waren in der Lage, Angriffe in Europa und in den Vereinigten Staaten von Amerika durchzuführen. Unsere Währung wurde entwertet, um für die Billionen von Dollars aufzukommen, die in diesem no-win-Krieg ausgegeben wurden. Die vernetzten Eliten sind reich geworden, während die Mittelklasse ärmer geworden ist.

Die Interventionspolitik ist gescheitert. Es ist Zeit, sich gegen die Neokonservativen und ihre liberalen interventionistischen Kollaborateure zu erheben und zu sagen „jetzt ist Schluss!“

Den gesamten Beitrag findet ihr bei antikrieg.com.