Eugen Drewermann – Zitat des Tages

Was wir erleben zeigt, dass wir in der Bundesrepublik West – und inzwischen vereinigt – weit davon entfernt sind, ein souveräner Staat zu sein. Ramstein ist die Imprägnatur dafür, dass wir ein Vasallenstaat der USA geblieben sind und bleiben sollen. Das Gleiche in Stuttgart bei AFRICOM. Das Gleiche bei der vergeblichen Bemühung, die Atomwaffen der Amerikaner vom deutschen Boden wegzuholen. Das war noch Westerwelles Antrittsrede als Außenminister – vollkommen vergessen, wir sind gerade dabei, die Atomwaffen zu modernisieren. Wir sind dabei, die Atombombenkriege wieder führbar zu machen. Da sind wir bei einer sehr realen Angst. Es hat die Bush-Administration, die Obama-Administration, beginnend eigentlich schon mit Bill Clinton, nicht mehr die Balance of Power und das Gleichgewicht des Schreckens zur gegenseitigen Neutralisierung der beiden Großmächte, sondern im Wahn, die einzig verbliebene Großmacht der Welt zu sein, dahingehend ausgestaltet, dass es möglich sei, Russland, falls es nicht fügsam werde, zu zwingen, ebenfalls ein europäischer Vasallenstaat der USA zu werden – mit Wirtschaftssanktionen, notfalls militärisch. Und der Abwehrschirm im Baltikum dient genau diesem Vorhaben, eine mögliche Antwort Russlands auf eine militärische atomare Bedrohung abwehren zu können.

Dieses Spiel ist in vollem Gange, und dem dient die Modernisierung der Atomwaffen. Auch das ein Thema unbedingt in Ramstein, weil es die fehlende Unabhängigkeit der deutschen Regierung zeigt. Für was für Interessen steht eigentlich die Regierung Merkel? Für die Interessen des Weißen Hauses oder die Interessen Europas? Oder, wie man denken sollte, für die Interessen Deutschlands? Wem sie sich zuordnet, ist eindeutig – ein Nein zu unserem großen Verbündeten jenseits des Atlantiks ist schier unmöglich. Und dafür werben sie alle: die Transatlantik-Brücke, wen Sie wollen, die Bilderberg-Konferenz, die abhängigen Medien. Was erwarten Sie, wenn die Washington Post von dem Chef von Amazon geführt wird? Was erwarten Sie davon, wenn das Kapital entscheidet, was die Leitartikel in den Medien verkünden sollen, in den Mainstream-Medien. Die Gehirnwäsche ist total und sie arbeitet mit permanenter Lüge.

Drewermann ist katholischer Theologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller. Aktiv in der Friedensbewegung.

Zitat aus einer Rede vom 13.12.2015 in Offenbach, via antikrieg.com