ownCloud 5.0.7

Am vergangenen Donnerstag hat ownCloud seine neue Serverversion 5.0.7 veröffentlicht. Größte Änderung ist die Integration einer neuen Verschlüsselungsapplikation, allerdings mit dem fetten Hinweis: WARNING: This is not yet ready for production use but testing and feedback is welcome. Verschlüsselung steht bei mir nicht gerade ganz weit oben auf der Prioritätenliste, da der Zugriff auf meine Daten ohnehin ausschließlich per VPN bzw. im internen Netz erfolgt. Für die Zukunft und andere Umgebungen aber sicher ein wichtiges Feature …

Die Changelog bei owncloud.org ist dieses mal sehr übersichtlich. Neben der Verschlüsselung steht die Behebung einiger XSS-Sicherheitslücken (wen es interessiert: hier die Wikipedia dazu) und natürlich „verschiedene Leistungsverbesserungen“ beim Filehandling. Die tatsächlichen Leistungssteigerungen wären vielleicht ganz interessant …

Eric Gielians von eg-blog.de befindet sich bis zum 15.06. im wohlverdienten Urlaub und dann wird es sicher noch ein zwei Tage dauern, bis er das Paket für Synology DSM gestrickt und im Paketcenter bereit gestellt hat. Im Moment bin ich noch am Überlegen, ob ich diesen langen Zeitraum mit der Vorversion ownCloud 5.0.6 „überleben“ kann 😉 . Da ich aber keinerlei Probleme mit meiner Installation habe werde ich wohl warten können, denn der Aufwand bei der Nutzung der Pakete von Eric tendiert ja tatsächlich gegen 0 und im Moment fehlt mir die Zeit für Experimente.

ZevenOS-Neptune – das Ende der Suche?

neptune-full-logoSeitdem ich Kubuntu nicht mehr verwende, setze ich Kanotix als Betriebssystem auf meinen Rechnern ein. Kanotix gefällt mir an sich recht gut, hat aber einen Makel, der meine Freude ein wenig einschränkt: die Aktualität von KDE. Im Moment verwendet Kanotix KDE 4.8.4, aktuelles Release von KDE ist 4.10.3. An sich ist das nicht unbedingt ein Problem, aber eine meiner „must have“-Anwendungen – ownCloud – benötigt für die Synchronisation der Kontakt- und Kalenderdaten wenigstens KDE 4.9.

Deshalb suche ich bereits seit einiger Zeit nach Ersatz. Unter den vielen verschiedenen Linux-Derivaten ist ZevenOS sehr bekannt, allerdings setzt ZevenOS auf Ubuntu auf und fällt damit für mich aus der Liste verwenbarer Distributionen aus (Linux Mint übrigens aus dem selben Grund). Heute habe ich entdeckt, dass es einen auf Debian basierenden „Ableger“ von ZevenOS gibt, nennt sich Neptune. Und um sich von der „Mutter“ zu unterscheiden und gleichzeitig die Zugehörigkeit zu zeigen „ZevenOS-Neptune“.

Auf der Webseite des Projekts könnt ihr die Features nachlesen: KDE 4.10.3, Kernel 3.9.2 und Xorg 7.7 – alle systemrelevanten Teile auf recht aktuellem Stand. Daneben besteht die Möglichkeit, weitere Paketquellen einzubinden.

Ein kurzer Test in der VirtualBox machte bisher einen guten Eindruck. Weitere werden folgen und ich denke, in absehbarer Zeit werde ich Neptune auf den Rechnern haben …

Neuer Rechner – AMD A8 X4 3870K 3GHz

In guter alter Tradition habe ich mir nach 3 Jahren wieder einen neuen Rechner angeschafft. Dieses mal ein Gerät von der Firma CSL als „Aufrüst-PC“ bei ebay gekauft, d.h der PC war ohne Festplatte und DVD-ROM. Zusätzlich zum Angebot habe ich noch eine 128 GB SSD und einen Kartenleser verbauen lassen. Kauf am Mittwoch, Bezahlung per paypal und der Rechner wurde gestern geliefert. Sauber verpackt, sauber konfiguriert und schnelle Lieferung. Es gab eine Abweichung zum Angebot: statt der 2 4GB-RAMs ist ein 8GB-Riegel verbaut. Kann die Firma CSL guten Gewissens weiter empfehlen …

Hier einmal die technischen Daten:

PROZESSOR: AMD A8-3870K APU
4× 3000 MHz QuadCore
AMD zertifizierter Silent Top-Blow CPU-Kühler

ARBEITSSPEICHER: 8 GB DDR3-RAM
1× 8 GB Modul 1333 MHz

GRAFIK: AMD Radeon™ HD 6550D
4 GB Grafikspeicher HyperMemory DirectX® 11
DVI VGA

MAINBOARD: ASUS® F1A55-M LK R2.0
1x PCIe 2.0 x16 ,1x PCIe 2.0 x1, 1x PCI
4× SATA II 3 GBit/s, RAID 0,1,10 JBOD
Gigabit LAN (10/100/1000 MBit)
Realtek® 7.1 HD Audio ALC 887
8 x USB 2.0 (4× Rückseite, 4× onBoard)

Anschlüsse Rückseite: PS/2 Maus & Tastatur,
4 x USB, LAN, 3x Audio

GEHÄUSE: CSL Design 6008
350 Watt Silent Netzteil
schwarz, gebürsteter Aluminium-Look
Externe Einschübe: 2× 5,25″, 1× 3,5″
Front-Panel: 3× Audio, 2× USB 2.0
350 x 175 x 422 mm

Gestern Festplatte und DVD-Brenner umgebaut, Kanotix installiert und Datenrücksicherung vorgenommen und mit Installation diverser Programme und Einrichtung der Peripherie war ich in knapp 4 Stunden fertig. Die Maschine rennt, bootet in gefühlten 4 Sekunden. Alleine deshalb hat sich die Anschaffung der SSD-Platte gelohnt …

Im Moment bin ich mit dem Rechner absolut zufrieden 😉