Und wieder AVM …

avmWie ich bereits berichtet habe, wurde am Wochenende mein „altes Netz“ bestehend aus 3 Boxen von AVM deaktiviert. Ich bin mit den eingesetzten Powerline-Geräten von AVM absolut zufrieden, hatte nur ein (kleines) Problem: die 7390 als nunmehr einziger Router schaffte es nicht, die komplette Wohnung mit WLAN zu versorgen. Zumindest nicht in einer vernünftigen Geschwindigkeit, soll heissen mit 11 MBit/s möchte ich nicht mehr am Handy oder Tablett hantieren. Sicherlich ein ziemliches Luxusproblem, aber mach mal was 😉 …

Da ich bei Produktzufriedenheit eine hohe Herstelleraffinität entwickele (siehe meine „Liebe“ zu Samsunggeräten oder auch zu aktiven Netzwerkkomponenten von 3Com – inzwischen von Hewlett-Packard aufgekauft), führte mein erster Weg natürlich wieder zu AVM. Eine Suche war nicht nötig, denn auch die WLAN-Produkte werden auf der übersichtlichen Webseite entsprechend beworben. Die Entscheidung ist dann auch sehr schnell gefallen: der Fritz!WLAN Repeater 310 sollte es sein. Dem Datenblatt auf der AVM-Seite könnt ihr die taktisch-technischen Daten entnehmen. Der ebenfalls gehandelte Repeater 300E unterscheidet sich im wesentlichen dadurch, dass er zusätzlich mit einem Gigabit-Ethernet-Port ausgestattet ist. Wird in meinem Einsatz so nicht benötigt, also habe ich mir die 20 € Preisunterschied gespart.

Gestern trudelte das Gerät bei mir ein und wurde (natürlich 🙂 ) auch gleich in Betrieb genommen. Erstmalig habe ich dabei WPS (= WiFi-Protect-Setup) eingesetzt – per Knopfdruck (und das ist durchaus wörtlich zu nehmen) wird zwischen Access Point (also hier der Fritz!Box) und Client (in dem Fall der WLAN-Repeater) eine Verbindung aufgebaut und alle Informationen über das bestehende Netzwerk ausgetauscht (SSID, Verschlüsselung usw.). Hat wunderbar funktioniert und nach 5 Minuten war der Repeater im Netz eingebunden und konnte an seinen Bestimmungsort „verlegt“ werden. Nunmehr liegen im gesamten bewohnten Raum mindestens 108 MBit/s an.

Wie bei AVM üblich ist auch der Repeater über Web zu erreichen und konfigurierbar.

Inwieweit es mir gelingen wird auch im „Garten“ Internetverbindung herstellen zu können, wird sich zeigen. Das besch… Wetter hindert mich im Moment daran, das – wie so vieles andere – auszuprobieren …

ownCloud 5 und AVMs Fritz!OS 5.50

IT NewsDas liess mir dann gestern Abend dann doch keine Ruhe, war doch die Veröffentlichung der Communityversion von ownCloud 5 angekündigt. Bei den Recherchen danach stiess ich dann auch auf die Meldung von AVM Fritz!OS 5.50 betreffend.

Im ownCloud-Forum fand ich nach einigem Suchen die Meldung, dass am Montag dem 05.03. der Release Candidat 2 für ownCloud 5 freigegeben wurde. Weiterhin wurde mitgeteilt, dass „Mitte nächster Woche“ die neue Version zum Download zur Verfügung stehen wird. Die ganze Meldung findet ihr hier im Forum. Warum ich so ungeduldig auf die neue Version warte? Na ja schaut euch die geplante Featureliste an, hinzu kommen eine überarbeitete Nutzeroberfläche und irgendwo las ich von einer „Performancesteigerung um 500%“. Wenn das keine Gründe für meine Ungeduld sind … 🙂

Gestern, in meinem CEBIT-Fazit schrieb ich ja bereits kurz über meine Eindrücke von AVM. Heute brachte nun der Newsticker die Meldung das AVM sein neues Fritz!OS 5.50 (und OS steht tatsächlich für Operating System) nun auch für einige ältere Versionen der Fritz!Box bereitstellen will, u.a. auch für die bei mir zu Hause werkelnde Fritz!Box 7320. Bei AVM selbst und auf der Webseite ITEspresso.de findet ihr eine umfangreiche Beschreibung der Neuerungen in der neuen Firmware, wobei auch auf Einschränkungen der Funktionalität abhängig von der Hardware der entsprechenden Geräte hingewiesen wird. Allerdings sind noch nicht für alle angekündigten Geräte Firmware-Updates verfügbar, u.a. auch noch nicht für meine 7320 …

Die auf der CEBIT vorgestellte Fritz!Box 7490 findet man auch noch nicht auf der Webseite von AVM. Hier die interessantesten Features des neuen Gerätes aus dem AVM-Flyer:

  • High-speed Internet für alle DSL-Arten (auch VDSL)
  • WLAN AC+N – superschnelles dual-band WLAN mit bis zu 1300 MBit
  • Gigabit LAN und USB 3.0
  • Mediaserver
  • DECT-Station mit Anrufbeantworter

Gigabit-WLAN ist hier der absolute Hammer, alles andere ist ja durchaus auch in älteren Geräten verfügbar.