NextCloud-Box vorgestellt

Im Rahmen der z.Z. stattfindenden Nextcloud-Konferenz wurde eine Nextcloud-Box vorgestellt. Prinzipiell handelt es sich um eine Hardare, die ergänzt um einen Raspberry Pi2, ein NAS, dass eine Nextcloud-Instanz hostet.

Einen umfangreichen Artikel findet ihr auf Heise.de. Interessant dabei wieder einmal die Diskussion zum Them, prallen hier doch wieder einmal Meinungen ungebremst aufeinander, z.T. in meinen Augen vollkommen abgehoben und der Idee die hinter dem Projekt steht in keiner Weise entsprechend. Seitenlang wird über Vor- und Nachteile philosophiert, Leistungsszenarien entwickelt, die nach meinem Dafürhalten, nichts mit der ursprünglichen Idee zu tun haben.

Meine Meinung: wer weder Zeit noch Interesse oder Know-How besitzt, um sich eine eigene Nextcloud-server zu Hause aufzubauen, ist mit der vorgestellten Nextcloud-Box gut bedient. Der Preis für Box und den Raspberry belaufen sich auf etwa 100 € und das scheint mir relativ alternativlos zu sein. Außerdem kann man wohl davon ausgehen, dass Updates direkt und ohne größere Kenntnisse des Besitzers eingespielt werden.

Nach meinem Dafürhalten eine gute Idee, um Nextcloud weiter zu verbreiten, auch im Segment der weniger Linux-orientierten Privathaushalte …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.