Planungen – Motorrad 2017

Miss Sophie am Bernina 2016

 

Immer noch wenige neue Artikel hier im Blog. Neben dem Job, der im Moment viel Beschäftigung bietet, nehmen die Planungen für die sommerliche  Tour mit dem Motorrad langsam Gestalt an. Kein Wunder denn am Freitag ist bereit Ultimo und Samstag oder Sonntag soll es schon losgehen.

Geplant haben wir nach dem großen Erfolg der Motorradtour 2016 eine zumindest anfänglich ähnliche Strecke. Ausgangspunkt wird wiederum das Südufer (also die französische Seite) des Genfer Sees sein. Ein paar Kilometer wollen wir der „Route de Grand Alpes“ folgen, dann aber – vorbei am Mont Blanc – durch das Aostatal nach Italien fahren. Über Pavia geht es dann an die ligurische Küste, anschließend Richtung Westen über die Apenninen an die Adria und über Venetien und Südtirol über Österreich schließlich wieder nach Deutschland. Alles in Allem wieder um die 4.500 Kilometer, natürlich auch in .diesem Jahr kein Hotel gebucht. Im letzten Jahr haben wir damit ja durchaus gute Erfahrungen gemacht

Die geplante Strecke brachte mich dazu nunmehr doch ein Motorrad-Navi anzuschaffen. Es wurde am Ende dann doch ein TomTom Rider. Garmin hatte mich vor Jahren nicht wirklich überzeugt und die Kritiken im Netz waren durchaus positiv. Allerdings traf mich wieder die Strafe des Linux-Users: das Planungsprogramm für den Rechner gibt es natürlich nur für Windows und Mac. Wird wohl der Reserverechner aus der Firma morgen Abend mal bei mir zu Hause im Einsatz sein …

Meine „Miss Sophie“ ist bestens auf die Reise vorbereitet, H.’s Speedy braucht noch einen neuen Hinterreifen. Die Halterung für’s Navi ist verbaut, Gepäck weitestgehendst vorbereitet, Werkzeug inklusive …

Es wird Zeit das es los geht, denn einerseits liegt der letzte Urlaub 5 Monate zurück und andererseits bin ich selbst seit Pfingsten nicht mehr auf 2 Rädern unterwegs gewesen. Wir haben zwischen 10 und 14 Tagen für die diesjährige Motorradtour veranschlagt.

Der Blog wird wohl auch in den kommenden Wochen nicht die allererste Geige in meinem Leben spielen. In diesem Jahr habe ich mir allerdings vorgenommen, zumindest die Reiseberichte zu veröffentlichen. Vielleicht gelingt es ja sogar, das Ultrabook mit auf die Reise zu nehmen. Hier bin ich aber noch skeptisch wegen des beschränkten Gepäcks …

Urlaub die 2. – Alpentour beendet

Ist zwar schon über eine Woche her, dass wir die Motorräder nach der großen Tour in diesem Jahr abstellten, aber ich fand – trotz oder gerade wegen des Urlaubs – noch keine Zeit einen abschließenden Bericht abzuliefern. Zu viel zu tun, zu viel zu erledigen. Nicht nur Rentner haben niemals Zeit, Urlaubern geht’s genauso 😉 .

Die diesjährige Tour folgte weitestgehend der Tour de Grande Alpes die vom Genfer See bis zur Cote d’Azur führt. Neben einigen spektakulären Pässen wie dem Col de la Bonette (der nicht mal offiziell zur Tour gehört) oder dem Col de l’Iseran bietet die Tour landschaftlich schöne Strecken, atemberaubende Panoramen bis an die Mittelmeerküste. Auch die französische Cote d’Azur und die italienische Riviera bieten schöne Strecken. Unmittelbar an die Küste Italiens zwischen San Remo und Genua schließen sich die ligurischen Berge an. Nicht besonders hoch, aber ursprünglich und naturnah – bis hin zum Zustand der Straßen – stellen sie hohe Forderungen an Mensch und Maschine.

Die Ebenen Savoyens und der Lombardei haben genauso ihren Reiz wie die Alpen im uns bestens bekannten Dreiländereck zwischen der Schweiz, Italien und Österreich. Nach 3.670 km auf dem Motorrad waren wir vollgepackt mit Eindrücken und Erinnerungen zurück in der weitestgehend flachen Altmark. Der Urlaub war intensiv und schön. In allen bereisten Ländern fanden wir freundliche Menschen, bei einer kleinen Panne lernten wir die Motorradfahrer aus dem Schwabenland kennen, die uns schnell und wie selbstverständlich unterstützten.

Demnächst werden einige Bilder und eine genauere Tourbeschreibung folgen! Wieder hatten wir das Glück, dass ein professioneller Fotograf Bilder von uns an 2 Pässen schoss. Ein kleiner Vorgeschmack …

lamapix_30379502_leg_resized

 

Triumph – for the Ride

Der Sommer ist mit Macht da und die Temperaturen knacken die 30°. Draussen – hier in meinem „Serverbüro“ sind es noch ein paar Grad mehr. In ein paar Tagen beginnt der Urlaub (gut sind noch mehr als 14 Tage) und die Planungen sind schon (etwas) fortgeschritten. Wir wollen in die Seealpen, also ein Terrain, dass wir noch gar nicht befahren haben. Meine Speedy ist frisch „beklebt“ und hat einen Ölwechsel hinter sich – alles bereit für den Trip. Die zweite Triumph im hauseigenen Fuhrpark wird die Prozedur in der übernächsten Woche absolvieren. Soweit alles gut. Ein paar Anregungen und Appetit holen wollte ich mir bei Triumph holen. Mir fiel auf, dass Triumphs virtuelles Motorradmagazin „Spirit“ schon lange nicht mehr auf meinem Fokus stand. Wie sich jetzt herausstellte aus gutem Grund: nach 15 Ausgaben wurde „Spirit“ eingestellt, stattdessen gibt es jetzt einen Blog, „For the Ride“ genannt (wie der Titel von Jimmy).

Für Motorradinteressierte ein interessanter Blog gespickt mit Bildern, Geschichten, Tipps, Videos – also allem was mit dem Motorrad direkt zu tun hat. Schwerpunkt natürlich die Bikes von Triumph, aber das ist wohl eher keine Überraschung …

Weil es so schön ist: hier noch einmal Jimmy Cornett mit „For the Ride“ mit der männlichen Version des Videos (und Moppeds von Triumph)