Plex – Client auf dem TV II

Meine Freigabe des Plex-Servers über das Internet (in diesem Artikel beschrieben) hatte ungeahnte Folgen: Plex war durch meinen Samsung-TV nicht mehr erreichbar. Die Freigabe ist ja schon ein paar Tage her, trotzdem fiel mir die Sache erst gestern auf. Ein deutliches Zeichen dafür, dass der Zugriff auf meine Medien über die Kombination Smart-TV / Bluerayplayer deutlich nachgelassen hat. Die Erreichbarkeit der Mediensammlung über die Sonos-Player macht sich bemerkbar.

Erstaunlich war die Sache schon ein wenig, konnte ich doch vom Rechner aus ohne Probleme meine MP3s abspielen. Nach einiger Recherche, war das Problem recht schnell behoben. In der „Samsungvariante“ von Plex müssen nach der Freigabe über das Internet IP-Adressen eingetragen werden, denen der Zugriff auf den Plex-Server ohne Authentifizierung erlaubt ist (der Zugriff per Android-App und Webschnittstelle erfolgt ja mit dem hinterlegten Plex-Account). Samsungs Variante kann offensichtlich nicht mit dieser Authentifizierung umgehen.

Über die Webschnittstelle den Menupunkt Einstellungen/Netzwerk wählen. Im Punkt „List of IP Adresses and networks that are allowed without auth“ das eigene Netz und/oder einzelne IP-Adressen eintragen.

Zur Freigabe meines gesamten internen Netzes war dazu folgender Eintrag notwendig:

plexfreigabe1

Die Syntax des Eintrags ist etwas ungewöhnlich, aber funktioniert … In der Maske können mehrere Einträge vorgenommen werden, die durch Kommas getrennt werden müssen.

Nach dieser kleinen Änderung der Konfiguration arbeitete auch die Samsung-App von Plex wieder klaglos.

Plex – Client auf TV

Ihr merkt schon – im Moment setze ich mich ein wenig intensiver mit dem Multimediaserver Plex auseiander. Hauptgrund ist die Einrichtung eines Debianservers bei meinem Bruder für den der Zugriff auf seine Daten ohne das er über tiefere Hintergründe in Punkto Linux, Konsole usw. verfügt, realisiert werden soll. Gleichzeitig ist der administrative Zugriff für mich erforderlich, um eingreifen zu können wenn es notwendig ist.

Das ist soweit auch alles am Laufen. Während diverser Besuche auf der Supportseite von Plex und Recherchen im Internet stieß ich darauf, dass für Samsung-Geräte eine Clientapp existiert. Mit Hilfe dieser App wird das „Look and Feel“ des Plexmediaservers auf die Samsung-Geräte übertragen. Mein altehrwürdiger LCD-Fernseher unterstützt dieses Feature zwar nicht (Baujahr 2008), aber der im Einsatz befindliche Samsung BD-F8909S/ZG (Modellreihe F = 2013) tut das.

Wer die in den Geräten von Samsung eingesetzten DLNA-Clients eingesetzt hat, kennt auch deren Schwächen. Grundsätzlich ist zwar der Zugriff auf die eigenen Multimediadateien über das Netzwerk möglich, aber es gibt auch einiges weniger Schönes: neben der bescheidenen Optik hat mich z.B. massiv gestört, dass ausgewählte Musikalben nicht in der realen Titelreihenfolge abgespielt sondern, alphanumerisch sortiert, auch in dieser Reihenfolge abgespielt werden. Offensichtlich werden durch den DLNA-Client die ID3-Tags nicht vollständig verwendet. Sicherlich kein Riesenproblem, aber warum so wenn man es auch schöner haben kann?

Die App steht zum Download unter „Samsung-Apps“ zur Verfügung und in wenigen Augenblicken ist die Installation abgeschlossen. Zur Einrichtung des Clients ist es möglich per Plex-Account die Serverinformationen abzurufen. Genauso gut kann man aber die entsprechenden Einstellungen manuell vornehmen. Ich habe diese Methode gewählt, da ich kein Freund des „Nach Hause telefonierens“ bin. Vielmehr als die IP-Adresse des Plex-Servers muss man dazu nicht kennen.

Mediaserver einrichten (Quelle: http://plexforsamsung.pbworks.com)
Mediaserver einrichten (Quelle: http://plexforsamsung.pbworks.com)

Von Plex selbst wird die App nicht supportet, aber es gibt eine umfangreiche Unterstützung von Samsung für die Anwendung. Ein sehr gutes Wiki findet ihr hier.

Mit Hilfe der „Samsungapp for Plex“ haben die kleinen, nervigen Fehler beim Zugriff per TV/BD auf meine Multimediadateien ein Ende. Ein kleines Gimmick ist beispielsweiese, dass nunmehr auch Phots betrachtet werden können und dazu Musik abgespielt wird …

Samsung Galaxy Note 3 und Android 4.4.2

Screenshot_2014-02-12-09-38-34Am Wochenende war es nun endlich soweit – mein Samsung „Phablet“ Note 3 hat ein Update auf Android 4.4.2 erhalten. Bei Androidpit findet ihr eine Liste der (optischen) Veränderungen in Android 4.4 KitKat. Die sind aber eher marginal, zumal z.B. der Zugriff auf die Kamera über dem Sperrbildschirm nur dann funktioniert, wenn derselbe nicht gesichert ist und mein beim Auslieferungsstand bleibt. Googleprint oder Hangouts sind für mich auch keine „Must Have“-Anwendungen …

Schön ist es trotzdem und gefühlt läuft mein Note nun auch etwas schneller. Im Zusammenhang mit dem Screenshot fällt auch immer mal wieder auf, dass man sich zu wenig mit seinem Smartphone beschäftigt – musste ich doch erst einmal nachlesen, wie man einen Screenshot überhaupt erzeugen kann …
 
Das VPN-Problem mit IPsec scheint im übrigen immer noch nicht behoben zu sein, oder man will die Leute dazu bringen, kostenpflichtige Apps zu installieren ;-). Ein Schelm der Böses dabei denkt …