Himmelfahrt

Am Herrentag haben wir unsere traditionelle Motorradtour gemacht . Seit Jahren schon bevorzuge ich diese Art der „Herrentagstour“ gegenüber den Fahrradmarathons die vorher üblich waren. Es haben sich immerhin 11 Motorräder zusammengefunden, die Hälfte von Frauen gefahren. Harry M. hat die Führung übernommen und so sind wir erst rund um Rathenow unterwegs gewesen, danach Richtung Reuden zum Kaffee. Dank Harrys Führung eine entspannte Fahrt.

Von Reuden aus ging es Richtung Rogätz, dort mit der Fähre über die Elbe und dann über Letzlingen Richtung Salzwedel. Am Ende waren es ca. 450 km die wir an diesem Tag zurückgelegt haben. Leider wurde diese Tour von einem Unfall überschattet. Als sich die Gruppe schon aufgelöst hatte, ist eine unserer Fahrerinnen eine Böschung an einem Kreisverkehr heruntergestürzt. Damit nicht genug, wurde sie wahrscheinlich von ihrer Maschine getroffen und zog sich einige Knochenbrüche zu (Becken, Wirbel und Rippen). War natürlich für alle ein großer Schock, zumal sie ansonsten sehr ordentlich fährt. Hat wieder einmal gezeigt, dass man sich nicht die kleinste Unaufmerksamkeit leisten kann, wenn man mit dem Bike unterwegs ist.

Inzwischen ist R. das erste mal operiert und ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Trotzdem wird es sehr lange dauern, bis die Vielzahl an Brüchen verheilt ist …

Inzwischen hatten wir schon Einiges an Unfällen und Stürzen – kaum noch jemand der nicht unmittelbar oder mittelbar betroffen war …

Fortsetzung NB30

Wieder ein paar Tage vergangen und wir sind schon im Juni! Die Zeit rennt wieder einmal und ich habe ja noch die Fortsetzung zum Samsung zu schreiben …

Ausgehend von meinen Anforderungen und Wünschen habe ich wie bereits geschrieben erst einmal Windows 7 entfernt und (natürlich) Kubuntu installiert. (K)Ubuntu hat ja das nette Feature, dass bei der Installation die Hardware überprüft und nach Ergebnis entweder die „Netbook-Edition“ oder eben das „normale“ Release installiert wird. Hat soweit alles wunderbar funktioniert: die gewohnt gute Hardwareerkennung sorgte für wenig Überraschungen, die geänderte Oberfläche war innerhalb kürzester Zeit verstanden und die Wege zur individuellen Anpassung waren schnell gefunden. Selbst die Funktionstasten sind erkannt worden.

Nach einem Neustart erfolgte der Test des Gerätes ohne Stromversorgung und hier gab es dann die böse Überraschung: der Bildschirm wurde stark abgedunkelt (ja normal, wegen Akkuleistung sparen) und obwohl die Funktionstasten für die Bildschirmregulierung ansprachen tat sich auf dem Bildschirm selbst nichts. Eine erste Suche im Internet brachte keine Ergebnisse. Da ich ja immer offen für Neues bin, habe ich mich entschlossen, eine andere Distribution zu testen. „Fortsetzung NB30“ weiterlesen

Grenzenlose Kommunikation ;-)

Die Zeit geht nicht spurlos an mir vorbei – nicht nur rein äußerlich sind Veränderungen zu bemerken 😉 . Lange Zeit führte ich einen Kampf zwischen Bequemlichkeit und Vernunft. Nun hat die Bequemlichkeit (wieder einmal) gesiegt. Worum geht’s nun konkret?

Nun ja, bedingt durch Job und eigenen Anspruch ist es für mich wichtig „immer und überall“ online zu sein bzw. Remotezugriff auf eigene (siehe NAS im vorherigen Artikel) und Firmendienste zu haben. In der kommenden Woche bin ich nun auf Lehrgang und sah mich mit Grauen mein doch ziemlich voluminöses Notebook (wenn man 17“ auch auf dem Notebook haben will und ein wenig Leistung erwartet, muss man mit dem entsprechenden Gewicht leben) durch die Großstadt schleppen. Das Handy (HTC Desire Z) ist zwar ganz gut um einen Überblick über die eingegangenen Mails zu haben und mal eben kurz eine Internetrecherche zu machen (Betonung liegt auf „kurz“), aber um im Fall des Falles (und der kommt garantiert) aktiv zu werden auf den Servern der Firma nicht wirklich erste Wahl. Ausserdem schwebt mir schon lange vor auch im Urlaub, vorzugsweise mit dem Motorrad, kleine „Artikel“, „Tagebucheinträge“ was auch immer zu produzieren. Also musste ein kleine handliches Gerät her, dass all diese Aufgaben stemmen kann.

iPad und Konkurrenz sind sofort aus den Überlegungen heraus gefallen. Einmal bin ich kein Freund von Apple, vor allem nicht nachdem ich Bekanntschaft mit dem iPhone machen durfte. Allein der Support der täglichen „Problemchen“ meiner lieben Kollegen die unbedingt ein solches Gerät haben wollten führte zu einer tiefen Abneigung bei mir 🙂 . Zum anderen erschließt sich mir der Sinn der Tablett-PCs nicht wirklich, vor allem die fehlende Hardwaretastatur ist in meinen Augen ein Mangel. Kurz: ich wollte kein großes Handy sonder ein kleines Notebook. Klar – blieb die Kategorie „Netbook“.

Meine Anforderungen: