Das Jahr geht zu Ende

Kurz vor Weihnachten also noch einmal ein paar Gedanken von mir. Will ja auch immer einigermaßen aktuell sein. Zeit für einen Jahrerückblick ist es aber noch nicht … 😉 . Stattdessen ein paar Randbemerkungen zu einigen „allgemein interessierenden“ Themen.

1. Novell ist aufgekauft

Nachdem es nun schon seit mehr als 10 Jahren Gerüchte gab, dass Novell verkauft werden soll ist es jetzt wahr geworden: die Firma ist von „Attachmate“ aufgekauft worden. Wie sich das auf die wirklich guten Produkte auswirken wird, steht noch in den Sternen. Ich teile den verbreiteten Zweckoptimismus nicht und fürchte, dass Microsoft mittelfristig den professionellen Servermarkt endgültig an sich reißen wird. Eine traurige Aussicht, wenn man sich mit der Materie beschäftigt und all die Nachteile der Serverprodukte von „Winzigweich“ kennt und im Gegensatz dazu die Vorteile von Novells NDS schätzen gelernt hat. Es bleibt abzuwarten wie sich dieser Verkauf auf die Entwicklung eben dieser NDS auswirken wird und auch solche Highlights wie Groupwise oder ZEN verdienen es nicht in der Versenkung zu verschwinden. Die Frage ist auch, wie es mit SUSE weiter geht …

Interessant das Microsoft im Verbund mit einigen anderen Firmen Patente für 850 Millionen USD von Novell (oder Attachmate?) erworben hat. Welche das sind wird nicht näher erläutert, nur dass es sich nicht um die von Novell gehaltenen UNIX-Patente handelt.

Die offizielle Pressemitteilung kann man bei Novell nachlesen.

2. Motorola Milestone und Android 2.2

Ja das 4. Quartal 2010 neigt sich dem Ende entgegen und vom angekündigten Update des Milestones auf Android 2.2 ist noch immer nichts zu hören. Inzwischen ist am 6. Dezember auch pünktlich bereits Android 2.3 veröffentlicht worden. Das wird wohl ohnehin nicht auf dem Milestone laufen … Ich bin am Überlegen den nächsten Schritt zu gehen (im Februar ist die Verlängerung meines Vertrages fällig) und wieder direkt zu einem „Google-Handy“ zu wechseln. Die Updatepolitik Motorolas ist nicht nachvollziehbar, zumal diverse andere Handyhersteller den Schritt zu Froyo bereits seit längerem vollzogen haben.

3. Meine Vmax ist eine Chopper

Ja jetzt bin ich geschockt: ein alter Freund und Schulkamerad hat (nachdem ich ihm ein Bild meiner Max geschickt habe) die Vmax als „Chopper“ klassifiziert.

Wenn auch auf diesem Garagenfoto nicht unbedingt gut getroffen, aber sieht so eine Chopper aus??? Fans der Max kriegen einen Koller wenn sie so etwas hören oder lesen müssen ;-). Neben der Optik sprechen auch die Leistungsdaten (145 PS und 122 Nm) gegen die Klassifizierung der Vmax als Chopper. Nachlesen kann man alles ganz genau bei Wikipedia. Nun ist mein Mäxchen nicht mehr (wie wohl sehr viele andere Motorräder diesen Typs) im Originalzustand. Neben einigen Verschönerungen (hier vor allem auf die Lufthutzen hinzuweisen – abgestrahlt und fixiert. Danke Lutz!) sind hier vor allem der Umbau der Schwinge und die Nutzung anderer Felgen zu nennen. Der Effekt ist, dass das berüchtigte „Pendeln“ bei hohen Geschwindigkeiten ausbleibt und die Maschine wesentlich leichte zu „händeln“ ist ;-). Die verwendete Supertrapp-Auspuffanlage entspricht nicht meinem Geschmack und wird wohl 2011 ersetzt werden (wenn ich mir nicht doch noch die Triumph Speed Triple zulege).

Eine Klassifizierung lässt die Vmax eigentlich nicht zu, sie ist ein Unikat, ein Liebhaberstück. Auch das Nachfolgemodell von 2008 („Vmax2“) hat diesen Anspruch. Wenn überhaupt, ist die Vmax „die Mutter aller Naked Bikes“. So Krischan, jetzt weisst du’s!

Es weihnachtet sehr

Wieder eine ganze Weile vergangen, dass ich mich hier verewigt habe. Geht mit großen Schritten auf das Jahresende zu. Die Supermärkte sind voll mit allem möglichen Klamauk Weihnachten betreffend und im Radio wird man genervt mit Hitparaden der besten Weihnachtstitel "aller Zeiten". Heute ist aber auch ein anderer Tag, der

1. Tag der Grenztruppen

Heute am 01. Dezember ist "Tag der Grenztruppen". Zu DDR-Zeiten reihte sich dieses Datum ein in eine ganze Reihe von "branchenspezifischen" Feiertagen. War immer Anlass für Feiern, Auszeichnungen, Belobigungen und den ganzen DDR-typischen Ringelpitz. Für uns Grenzer hatte die ganze Sache immer einen etwas bitteren Beigeschmack, waren solche besonderen Tage doch immer auch mit verstärktem Dienst verbunden. Im Westen kannte man dieses Datum auch und wenn man nichts unternahm um uns diesen Tag zu "versüssen", so wurde im Sicherheitswahn der DDR doch immer davon ausgegangen, dass irgendetwas passieren würde. Darauf haben wir uns natürlich immer sehr gut vorbereitet. Am 01. Dezember 1946 war laut einer SMAD-Weisung in den 5 Ländern der Sowjetischen Besatzungszone die Aufstellung von Grenzpolizeieinheiten abzuschließen, deshalb wurde später dieses Datum gewählt als "Tag der Grenztruppen".

2. Internet

Seitdem ich auf dem Dorf wohne, habe ich ja leider keinen Zugang mehr zum kabelgebundenen DSL. Meine Zwischenlösung war bisher Internet per Mobilfunk. Die geringe Leistungsfähigkleit des möglichen Datentranfers (mehr als EDGE ist in unserem Dörfchen nicht verfügbar) und die schwankende Qualität selbst dieses Zugangs lassen mich schon längere Zeit nach einer Alternative suchen. Pünktlich zur Ankündigung von LTE startet T-Mobile eine Werbeaktion: DSL per Satellit (immerhin 2 MBit im Download) und die erforderliche Hardware für Lau. Der Vertag hat den Vorteil, dass man ohne Schwierigkeiten, sobald kabelgebundenes DSL zur Verfügung steht, den Vertag auflösen und eben zum Kabel-DSL wechseln kann. Der Vertrag wurde also von mir abgeschlossen und die Hardware kam pünktlich an. Jetzt kamen aber Bedenken von der holden Weiblichkeit – 2 Sat-Schüsseln wollte man nicht am Haus. In gewisser Weise nachvollziehbar aber technisch auf den ersten Blick nicht ohne weiteres lösbar, handelt es sich doch um 2 verschiedene Satelliten die angepeilt werden müssen ("schielende" Sat-Schüsseln sind nicht eben so einfach einzurichten) und das zweite Problem könnten in Störungen beim Fernsehempfang liegen, muss der "DSL"-LNB doch auch senden. Nach Rücksprache mit dem "Händler meines Vertrauens" habe ich jetzt einen "TV Erweiterungsset – Multifeedhalter mit QUAD LNB" bestellt der dieses Problem lösen soll und nur eine Sat-Schüssel erfordert. Ich hoffe es kommt noch vor dem Wochenende, so dass wir ab Samstag endlich halbwegs vernünftig surfen können.

3. Triumph 2011

Mein Favorit, die Speed Triple ist aktuell überarbeitet worden. Ein paar PS mehr, Schwerpunkt mehr nach vorn verlagert, mit ABS. Die Testberichte lesen sich gut. Im kommenden Jahr wird also tatsächlich eine Probefahrt anvisiert. Vielleicht wächst aus der Schwärmerei mal ein wenig mehr 😉 …

Dieses Mal war alles gut :-)

Ja der Test mit dem Milestone hat also geklappt. Mit der Version 1.3.7 von WordPress for Android scheinen also die Kinderkrankheiten behoben zu sein. Gut so, also auf diese Weise gelingt es dann vielleicht doch einmal, auf Motorradtouren die Tagesstrecken zu dokumentieren ohne gleich das Notebook mitschleppen zu müssen. Die letzten Wochen waren mit Arbeit und einigem an privaten Ärger angefüllt. Die letzten 14 Tage habe ich regelmäßig Eintragungen im Tagebuch gemacht, Kotivox hat sich bewährt und läuft sauber in Dropbox. Kann also von jedem meiner 3 Rechner zugreifen und editieren. Der Traum wäre jetzt noch, Kotivox auf dem Milestone zum rennen zu bringen ;-), aber das ist wohl utopisch.

1. Job

Hier war wieder einiges am Laufen. Datensicherungsprobleme, der Panda hat gezickt nach einer Aktualisierung der Firmware und die Anbindung des neuen Teilnetzes per WLAN gestaltete sich etwas holperig. Inzwischen läuft es wieder meinen Vorstellungen entsprechend und ich kann mich den längerfristigen Aufgaben wie der längst fälligen Aktualisierung unserer Netzwerkdokumentation widmen.

2. Computer

Kubuntu 10.10 läuft jetzt auf allen 3 Rechnern. Stabil und ohne zu zicken. Mein Arbeitsplatz hier in der Firma hatte nach einem verkorksten KDE-Update einige Schwierigkeiten gemacht., liess sich aber durch eine Neuinstallation von KDE wieder überreden mit mir zu „sprechen“ :-). Zu Hause der Rechner musss mal wieder hier in der Firma ans Netz um all die Aktualisierungen realisieren zu können, die in den vergangenen 4 Wochen bei KDE und Kubuntu angefallen sind.

Immer besser gefallen mir die Möglichkeiten, die Dropbox bietet. Habe nun im Publicbereich meines Accounts einige PDF-Dateien (Chroniken usw.) zum Download für die interessierten Mitglieder eines Forums zur Verfügung gestellt. Hat alles wunderbar funktioniert. Wegen des im Moment noch üppigen Speichers von 2,2 GB und meinen doch nicht so riesigen Dateien habe ich inzwischen die gesamte Dokumentensammlung zum Thema GT bei Dropbox abgelegt. Habe ich also die Möglichkeit flexibel darauf zu zu greifen.