Schwarzwaldtour (update)

Mein zweiwöchiger Urlaub ist jetzt fast vorbei. Am Montag geht es wieder in die Firma. Meine Kollegen waren in diesem Jahr vorbildlich und es hat sich wohl rumgesprochen, dass auch der Sysadmin mal eine Pause braucht 🙂 . Gab nur einige kleine Anrufe , die schnell und unproblematisch zu lösen waren. Also dieses Mal wirkliche Erholung …

Die erste Woche verbrachten wir im Schwarzwald, eine Gegend Deutschlands, die ich bisher noch nicht besucht hatte. Ihr Ruf als Motorradrevier erster Güte ist allerdings legendär.
 
Vorbereitungen

Die Idee kam von Henry. Warum nicht mal in den Schwarzwald? Wir einigten uns auf den Zeitraum und suchten zunächst ein Hotel, Halbpension und vernünftiger Preis waren Voraussetzung. Im Hotel „Waldeck“ in Todtnau wurden wir fündig. An dieser Stelle noch mal ein Dank an die Familie Rost für den wirklich gelungenen Aufenthalt. Meine Kenntnisse über den Schwarzwald tendierten gegen 0 und so machte ich mich auf die Suche nach Informationen über Touren, Sehenswürdigkeiten usw. Gefunden habe ich schließlich (durch einen Tipp im Speed Triple Forum ) die Routenvorschläge des Motorradclubs Todtnau – 12 sehr unterschiedliche Touren in einem „tankrucksackfreundlichen“ Format. Bestellbar ist dieses wirklich sehr gute Heft für kleines Geld auf den Seiten des Tourismusverbandes Südschwarzwald . Zusätzlich habe ich mir vom ADAC das Tourenpaket zusenden lassen. Auf diese Weise waren wir also bestens gerüstet für unseren Urlaub. „Schwarzwaldtour (update)“ weiterlesen

Neues von den Bits und Bytes

Bin heute auf 2 interessante Meldungen bei Heise gestoßen, die mich veranlasst haben wieder einmal einige Änderungen an meinen diversen Arbeitsgeräten und Spielzeugen zu machen :-).

1. OwnCloud-Client für Android

Link zum Artikel

Owncloud hat jetzt im Playstore seinen Client als Android-App zur Verfügung gestellt. Allerdings muss der kleine Obolus von 0,79 € für die App entrichtet werden. Für mich stellen solche ja eher symbolischen Preise bekanntermaßen kein Problem dar, aber in der Diskussion zum Artikel bei Heise.de mokieren sich wieder einige Vertreter der „Geiz ist geil“-Fraktion. Deshalb die App natürlich gekauft und sofort installiert.

Meine anfängliche Befürchtung, dass eine tatsächliche Synchronisation stattfindet hat sich (natürlich) nicht bestätigt. Stattdessen baut die App eine Verbindung zum Server auf und man hat Zugriff auf das entsprechende Filesystem. Hier hat man nun die Möglichkeit gewünschte Dateien herunter zu laden und dieselben lokal zu bearbeiten bzw. sich anzusehen. Genauso können Dateien auf den Server geschoben werden und werden so mit den anderen Clients synchronisiert. Am Ende alles was man braucht, um am Smartphone zwischendurch mal tätig zu werden. Nähere Informationen finden sich im Artikel.

Die Kombination aus der Synology Diskstation, dem ownCloud-Server, KDE und Android entwickelt sich immer mehr zur „eierlegenden Wollmilchsau“. Eine Lösung die tatsächlich keine Wünsche mehr offen lässt …

2. KDE 4.9 ist frei gegeben

Die neue Version meines Lieblingswindowmanagers steht seit gestern Abend bereit. Bin gerade am installieren auf dem 1. Rechner. Informationen über die Neuerungen finden sich ebenfalls bei Heise.
Natürlich findet sich die neue Version noch nicht in den (K)Ubuntu-Repositorys, man muss die  Backports als Quelle hinzufügen:
sudo apt-add-repository ppa:kubuntu-ppa/backports
sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade
Damit ist dann alles erledigt und man kommt in den Genuss der neuen Version.

Die eigene Cloud (Fortsetzung)

Wieder mal was Neues von ownCloud. Das System als solches rennt wunderbar, die Synchronisation auf meinen Rechnern funktioniert hervorragend bis auf einige Schönheitsfehler. Ab und an funktionierte sie nicht richtig und der Client meint, dass die Zeit auf dem Server und ihm zu weit auseinander liegen. Eigentlich kaum erklärbar, da beide Systeme über einen öffentlichen Zeitserver ihre Zeit beziehen. Das lässt sich aber durch einen manuellen Abgleich der Zeit auf der Diskstation beheben. Allerdings könnte das auch mit der auf der DS 211+ installierten Betaversion des DSM 4.1 (Betriebssystem) zusammenhängen.

Auf dem Server läuft inzwischen die Version 4.05 von ownCloud. Dank der Arbeit von Eric Gielians wurde das Update im Paketcenter angezeigt und konnte auf diesem Wege ohne Probleme installiert werden. Seit einigen Tagen erhielt ich beim Start des Clients allerdings die Meldung, dass die Version 1.0.3 vorliegen und ich mit Version 1.02 arbeiten würde. Der im Meldungsfenster angezeigte Link führte aber ins Nirvana und Kubuntu meldete mir bei der Updateprüfung, dass ich bereits die neueste Version installiert hätte. Irgendwann nervte mich die Sache dann doch und ich habe mich zur Radikalmethode entschlossen:
Mit

sudo apt-get remove ownCloud-Client und
sudo apt-get autoremove
den Client und die dazugehörigen Synchronisationskomponenten entfernt, danach den Client erneut installiert:
 sudo apt-get install ownCloud-Client

Hat wunderbar funktioniert und der Client 1.03 wurde installiert. Auffälligste Neuerung ist, das im Statusfenster jetzt die Logdatei angezeigt werden kann und die Statusmeldungen sind jetzt in deutsch. Vielleicht sind die kleinen Fehler jetzt auch behoben. Warten wir es ab …