Zurück auf dem Blog

Fast 2 Wochen war es ruhig hier. Das hatte vor allem 2 Gründe

Gestern zurück von der Tour habe ich heute eine komplette Neuinstallation von Server und dem Blog vorgenommen. Das zog sich natürlich ein wenig und ist noch immer nicht ganz beendet. In den nächsten Tagen werden wohl immer wieder diverse „Störungen“ auf dem Blog auftreten, bis alles zu meiner Zufriedenheit eingerichtet ist. Nebenbei habe ich mich von einigen Altlasten befreit …

Der Urlaub hat alle Erwartungen erfüllt. Vom Genfer See über die Alpen, an die ligurische Küste, den Apennin gequert, die Adria-Küste inklusive eines Abstechers nach Venedig, Südtirol und die Hohen Tauern – alles passte und das Wetter war mit kleinen Ausnahmen einfach nur super. Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, eine kleine Reisebeschreibung zu erstellen und zu veröffentlichen. Bilder wurden einige gemacht und das eine oder andere wird wohl auch hier veröffentlicht werden …

Danke für euer Interesse, denn obwohl hier nichts veröffentlicht wurde, ließen die Zugriffszahlen nicht nach …

Planungen – Motorrad 2017

Miss Sophie am Bernina 2016

 

Immer noch wenige neue Artikel hier im Blog. Neben dem Job, der im Moment viel Beschäftigung bietet, nehmen die Planungen für die sommerliche  Tour mit dem Motorrad langsam Gestalt an. Kein Wunder denn am Freitag ist bereit Ultimo und Samstag oder Sonntag soll es schon losgehen.

Geplant haben wir nach dem großen Erfolg der Motorradtour 2016 eine zumindest anfänglich ähnliche Strecke. Ausgangspunkt wird wiederum das Südufer (also die französische Seite) des Genfer Sees sein. Ein paar Kilometer wollen wir der „Route de Grand Alpes“ folgen, dann aber – vorbei am Mont Blanc – durch das Aostatal nach Italien fahren. Über Pavia geht es dann an die ligurische Küste, anschließend Richtung Westen über die Apenninen an die Adria und über Venetien und Südtirol über Österreich schließlich wieder nach Deutschland. Alles in Allem wieder um die 4.500 Kilometer, natürlich auch in .diesem Jahr kein Hotel gebucht. Im letzten Jahr haben wir damit ja durchaus gute Erfahrungen gemacht

Die geplante Strecke brachte mich dazu nunmehr doch ein Motorrad-Navi anzuschaffen. Es wurde am Ende dann doch ein TomTom Rider. Garmin hatte mich vor Jahren nicht wirklich überzeugt und die Kritiken im Netz waren durchaus positiv. Allerdings traf mich wieder die Strafe des Linux-Users: das Planungsprogramm für den Rechner gibt es natürlich nur für Windows und Mac. Wird wohl der Reserverechner aus der Firma morgen Abend mal bei mir zu Hause im Einsatz sein …

Meine „Miss Sophie“ ist bestens auf die Reise vorbereitet, H.’s Speedy braucht noch einen neuen Hinterreifen. Die Halterung für’s Navi ist verbaut, Gepäck weitestgehendst vorbereitet, Werkzeug inklusive …

Es wird Zeit das es los geht, denn einerseits liegt der letzte Urlaub 5 Monate zurück und andererseits bin ich selbst seit Pfingsten nicht mehr auf 2 Rädern unterwegs gewesen. Wir haben zwischen 10 und 14 Tagen für die diesjährige Motorradtour veranschlagt.

Der Blog wird wohl auch in den kommenden Wochen nicht die allererste Geige in meinem Leben spielen. In diesem Jahr habe ich mir allerdings vorgenommen, zumindest die Reiseberichte zu veröffentlichen. Vielleicht gelingt es ja sogar, das Ultrabook mit auf die Reise zu nehmen. Hier bin ich aber noch skeptisch wegen des beschränkten Gepäcks …

Motorrad – Pfingsttour zum "Pesterwitzer Siegel"

Zugegeben ist schon ein paar Tage her, aber ich möchte die Tour auch kurz würdigen. Unter dem Namen „Motorsportgruppe Roetz“ wurden wir im Hotel geführt, allerdings „firmieren“ wir eigentlich ganz anders

Unser „Parkschild“

Da wir selten mit dem Namen hausieren gehen wurde durch Hotelchef Mario Siegel kurzerhand der Name des Organisatoren gewählt.

Die diesjährige Tour führte uns dieses Mal vor die Tore Dresdens, genauer in den kleinen Ort Pesterwitz der zu Freital gehört. Die Anfahrt von Salzwedel aus – Autobahnen meidend und einige kleinere Umleitungen in Kauf nehmens – betrug bei herrlichstem Wetter 350 km. Die Strecke führte uns über Tangermünde, Wittenberg und Meißen bis nach Freital. K. machte einen Superscout und gegen 17.00 Uhr trafen wir in Pesterwitz ein.

Wir wurden freundlich empfangen und nach dem obligatorischen „Empfangsbier“ und der notwendigen Dusche fanden wir uns zum Abendbrot zusammen. Das Hotelteam sorgte sich vorbildlich um uns.

Tag 2 wurden Touren unternommen. Das nahe gelegene Osterzgebirge wurde ebenso erkundet wie der Fichtelberg.

Impression vom Fichtelberg

Leider war der Pfingstsonntag total verregnet in Sachsen, so dass wir den Tag für Kultur und Sightseeing in Dresden nutzten.

Auf der Dresdener Schloßbrücke

Die Rückfahrt nach Salzwedel konnten wir wieder bei bestem Motorrad-Wetter absolvieren.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an das Team vom „Pesterwitzer Siegel“. Wir fühlten uns wirklich wohl bei euch, die Betreuung war tadellos und kommen gerne einmal wieder!