Dokumentationswut – Netzwerdokumentation

Eine vollständige und umfassende Netzwerkdokumentation gehört im Job zu den absoluten Notwendigkeiten. Lange Jahre gab es hier meiner Meinung nach nichts sinnvoll Verwendbares, vor etwa 2 Jahren stieß ich schließlich auf Docusnap. Mithilfe dieser Software gelingt es nunmehr den Forderungen nachzukommen. Informationen zu Hardware, Nutzer, ADS, DHCP usw. usf. werden faktisch per „Knopfdruck“ erzeugt und liefern zuverlässige Informationen.

Für das kleine Netzwerk zu Hause hingegen ist Handarbeit angesagt – jedenfalls fast ausschließlich Handarbeit. Um die Hardware der im Umfeld vorhandenen Rechner zu erfassen habe ich mir ein kleines Script geschrieben, dass alle relevanten Informationen zu den Geräten in eine Log-Datei schreibt. Beim Ausführen des Skripts wird die vorhandene Log-Datei überschrieben, so dass immer die aktuelle Konfiguration erfasst wird (Siehe Downlads\Skripts).

Ein anderes, nicht minder wichtiges Problem stellt die Dokumentation des Netzwerkes inklusive aller verwendeten IP-Adressen dar. Hier bietet sich zu Hause im kleinen Netz eine grafische Darstellung an, um alle relevanten Informationen zu erfassen. Vor Monaten (Jahren?) wies ich schon einmal auf Gliffy hin, eine Chromium-App. Wer ähnliche Ziele wie ich hat – neben der Erstellung einer Netzwerkdokumentation versuche ich im Rahmen meines Projektes Kürassiere in Salzwedel einfache Strukturdiagramme zu erstellen – wird in Gliffy ein brauchbares Werkzeug finden.

Lange Rede kurzer Sinn – hier eine aktuelle Darstellung meines Heimnetzes:

Netzwerk@Home

Weitergehende Informationen wie Passwörter usw. hinterlege ich in MyNotex. Hier sind die einzelnen Informationen verschlüsselt ablegbar.

Rolling Stones – „Wild Horses“ acoustic

Rolling Stones  waren mal ne ziemlich große Nummer für mich.  Ihre Musik begleitete mich einige Jahrzehnte und ich höre auch heute noch einige Titel von ihnen. Seit meinem Konzertbesuch 2008 in Hannover verzichte ich allerdings auf Live-Auftritte der Stones. Ich will sie in besserer Erinnerung behalten …

Einer der besten schönsten Songs der Rolling Stones ist für mich „Wild Horses“.

 

 

Childhood living
Is easy to do
The things you wanted
I bought them for you

Graceless lady
You know who I am
You know I can’t let you
Slide through my hands
‚Cause wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
Couldn’t drag me away

I watched you suffer
A dull aching pain
Now you decided
To show me the same

But no sweeping exits
Or off stage lines
Could make me feel bitter
Or treat you unkind
Yes, wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
Couldn’t drag me away
I know I dreamed you
A sin and a lie
I got my freedom
But I don’t have much time

Faith has been broken
And tears must be cried
Let’s do some living
After love dies
‚Cause wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
We’ll ride them someday

Wild horses
Couldn’t drag me away
Wild, wild horses
We’ll ride them someday

Musiktipp – Udo Lindenberg „Wir ziehen in den Frieden“

Die Nachtigall macht weiter: am 14.12. erscheint eine neue Platte von Udo Lindenberg; „MTV Unplugged II – Live vom Atlantik“. Gestern Abend dazu die erste Singleauskopplung, natürlich mit Video. Die Bosse von Warner Br. wissen wie man Werbung macht …

Die Unplugged-Serie bringt meist wenig Neues und der im Artikel angekündigte 2. Titel „Hoch im Norden“ deutet ja auch darauf hin das vom bewährten Konzept nicht abgewichen wird: alte, bekannte und beliebte Titel in einem bunten Mix und einer Menge „Featuritis“. Laut Ankündigung singen u.a. Bourani, Jan Delay, Gentleman, Marteria, Maria Furtwängler (ist die nicht Schauspielerin?) zusammen mit Udo.

Lindenberg bleibt sich jedenfalls treu und singt für den Frieden.