Pimp my Speedy – Galerie(n) Teil II

Es ist an der Zeit, die weiteren „Schönheitsoperationen“ an meiner Speedy zu dokumentieren. Vor einigen Tagen habe ich ja bereits einige der bis  Sommer 2013 vorgenommenen vor allem kosmetischen Änderungen vorgestellt. Ich sah aber durchaus noch Bedarf …

War ich mit der Physiognomie meiner Speedy durchaus zufrieden, gab es immer wieder Details, die mich ein wenig störten. So fand ich v.a. die Endschalldämpfer in gebürstetem Aluminium zwar schön, aber mit zu wenig Kontrast und die Batterieabdeckung mit Plastikcharme, beleidigte gar mein ästhetisches Empfinden. Schließlich fand ich eine akzeptable Lösung – Einsatz von Carbon-Teilen. Der Anbau gestaltete sich wie immer ein wenig haklig, am Ende aber problemlos.

Ähnlich erging es mir mit den Kühlerabdeckungen. Das schlichte Schwarz war mir zu unansehnlich und ich suchte und fand schließlich Abdeckungen aus Edelstahl der englischen Firma Beowulf. Sie wurden lediglich mit einigen Schrauben über das Original gesetzt.

Im März 2014 wurde wiederum investiert. Dieses mal wurde das rote Originalrücklicht gegen eines aus Klarglas aus dem Zubehör von Triumph getauscht. Optisch ein Gewinn für die Speedy, technisch nichts verändert. Die klobigen und unschönen Hebel wurden durch Brems- und Kupplungshebel von vtrec  ersetzt. Funktional und optisch ein Gewinn und die goldene Farbe gefiel ausnehmend gut. Auch die Spiegel wurden ersetzt. Neben den optischen Gründen wurde mein Sichtfeld erweitert.

Die goldenen Hebel machten sich so gut an meiner Speedy, dass 2015 ein wenig mehr „Gold“ ins Farbspektrum aufgenommen wurde. Die Griffe lieferte die Firma Rizoma. Ein wenig Aufwand war erforderlich, aber selbst ein Hobbyschrauber wie ich, konnte den Anbau meistern. Im letzten Schritt wurden die Aluminiumschrauben am Motorblock und Tenkdeckel durch goldene ersetzt …

So sieht sie nun aus meine Speed Triple. Die vorsichtigen Anpassungen haben sie individuell erkennbar gemacht und meinen Spieltrieb konnte ich so auch ausleben. Seit 2015 gibt es keine Änderungen. Ich war und bin nun sehr einverstanden mit der Optik meines Moppeds und seit 2016 kam (wiederum) eine zweite Speedy unter meine Fittiche, die  – wesentlich dezenter – auch ein wenig „aufgehübscht“ wurde …

Analitik zur aktuellen Lage in Syrien

Der groß angekündigte Militärschlag der „zivilisierten“ Nationen der USA, Frankreichs und UK verblüffte wieder durch kaum nachzuvollziehende Ineffizienz. Nicht nur das die syrische Luftabwehr – ausgerüstet mit mehrheitlich veralteter sowjetischer Technik – über 70 der 105 abgefeuerten Raketen abgefangen haben soll, auch die getroffenen Ziele waren sowohl militärisch als auch infrastrukturell nahezu bedeutungslos. Ähnlich wie der amerikanische „Militärschlag“ vom April des vergangenen Jahres – viel Lärm um (fast) nichts . Nebelkerzen und Rauchbomben …
Die völkerrechtliche Legitimation ist nicht vorhanden, wie nunmehr auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages feststellte. Warum  nun dieser martialisch angekündigte „Militärschlag“? Analitik nimmt sich dieses Problems auf seiner Webseite an und kommt zu völlig anderen Schlüssen wie Paul Craig Roberts (siehe den vorherigen Beitrag). Gott sei Dank möchte ich hier einfügen, denn ein 3. Weltkrieg wäre wohl der letzte den die Menschheit führen würde …

Zum Thema schreibt Analitik:

 Noch mal: Der Plan für die gesamte Welt, auch für Russland, lautet: Die USA sanft zu Fall bringen. In der konkreten Umsetzung bedeutet dies: knallhart so viel nehmen wie man kann, die USA von überall her vertreiben, aber gleichzeitig so zu tun, als seien die USA weiterhin sehr mächtig und wichtig. Trumps Raketen-Show hatte in der realen Realität keinerlei Nutzen für die USA. Alle Militärs der Welt konnten sich davon überzeugen, dass die besten Raketen der USA entweder leicht abzufangen sind, oder aber so miserabel sind, dass es hundert dieser Raketen braucht, um sechs normale Gebäude zu beschädigen. Egal welche Version der Ereignisse man auswählt, es ist eine Blamage für die USA. Russland wird sich Markanteile der USA auf den Waffenmärkten schnappen – das wird die knallharte Folge in der Realität sein. In der Matrix ist Trump aber der große Hecht, der ungestraft Syrien bomben kann. Alles läuft perfekt nach Plan.

Analitik sieht hinter alldem einen Plan, den Plan eine multipolare Welt zu erschaffen ohne den großen Showdown, ohne weitere Millionen oder Milliarden Toten. Ich hoffe sehr, dass er recht hat …

Paul Craig Roberts – Zitat des Tages

Paul Craig Roberts (Bild von www.cashkurs.com)

Die russische Regierung ist von einer Illusion befangen, wenn die Russen glauben, dass die US-Regierung, in der Nikki Haley Trumps Wahl ist, Amerikas Sprecherin zur Welt zu sein, in der der verrückte neokonservative Kriegshetzer John Bolton einen Haupteinfluss auf die amerikanische Militär- und Außenpolitik hat, und in der der Präsident selbst von einer Anklage wegen des Wunsches, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, bedroht ist, irgendeine Aussicht hat, den Krieg zu vermeiden.

Die beste Chance, den bevorstehenden Krieg zu verhindern, ist die russisch-chinesisch-iranische Einheit und eine Niederlage für amerikanische Waffen in einem regionalen Kontext, der es nicht wert ist, dass die Washingtoner Psychopathen Atomwaffen einsetzen. Bis Washington effektiv eine aufs Dach kriegt, werden Washingtons europäische Vasallen, der UN-Sicherheitsrat und die OPCW an der Seite Washingtons stehen. Sobald Washington eine anständige Niederlage erleidet, wird sich die NATO auflösen und mit dieser Auflösung wird die Fähigkeit Washingtons, andere Länder zu bedrohen, ihr Schutzdach verlieren und sich verflüchtigen.

Paul Craig Roberts (* 3. April 1939) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans („Reaganomics“) bekannt.[1] Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und des Scripps Howard News Service. Er wurde bei 30 Anlässen über Themen der Wirtschaftspolitik im Kongress um seine Expertise gebeten. (Angaben aus Wikipedia.de ).

Zitat entnommen bei antikrieg.com .