Unsere Waffen – Unantastbar

Bereits am 13.10. veröffentlichte die Brixener Band Unantastbar die erste Auskopplung vom am 12.01.18 erscheinenden Album „Leben, Lieben, Leiden“. Für mich ist „Unsere Waffen“ wieder ein hervorragender Titel, ein tiefgehender Text, mutmachend. Unsere Waffen – Hinfallen, Aufstehen, Weitermachen!

Leider fand ich den Text (noch) nirgendwo und habe deshalb ein „Hörprotokoll“ erstellt. Insbesondere das Ende der 3. und damit letzten Strophe verstand ich nicht vollständig … Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen!


  Text:

Für die die nicht mehr glauben,
das es noch irgendwas gibt.
Für alle die tausendmal fallen,
weil die Zeit nicht vergibt.
Für alle die nichts mehr fühlen,
für jeden dem nichts mehr bleibt
weil er nichts mehr hat
und verzweifelt nach Hilfe schreit:

Für alle Außenseiter
die Grenzen-Überschreiter
das sind unsere Waffen:
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!
Für die gefallenen Engel,
wenn eure Flügel brennen
wir können alles schaffen.
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!

Für alle die noch hoffen,
das es besser wird.
Für die die verlassen wurden
weil sie anders sind.
Für jeden der nichts mehr spürt.
Für die die alleine stehen
weil sie alles geben
Für alle die keinen Ausweg sehen.

Für alle Außenseiter
die Grenzen-Überschreiter
das sind unsere Waffen:
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!
Für die gefallenen Engel,
wenn eure Flügel brennen
wir können alles schaffen.
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!

Weil wir alles geben
und zu oft an unsere Grenzen gehen
und manchmal selbstzerstörend
anders als alle Andern leben.
Weil nicht wichtig ist,
was wir haben und was nicht.
Wir sprengen die Ketten, reißen alles ein!
Alle an die Waffen, wir können uns befreien!

Für alle Außenseiter
die Grenzen-Überschreiter
das sind unsere Waffen:
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!
Für die gefallenen Engel,
wenn eure Flügel brennen
wir können alles schaffen.
Hinfallen, Aufstehn, Weitermachen!

„Wie konnte es geschehen?“ – Gossweiler-Bände erschienen

Bereits Mitte Oktober – ich denke am 16. – erschien der 3. und abschließende Band mit Texten des im Mai diesen Jahres verstorbenen Historikers Kurt Gossweiler. Anläßlich des 100. Geburtstages Gossweilers fanden KPD, die Zeitschrift offen-siv, der Freidenkerverband, die GRH und der Eulenspiegelverlag zusammen.

Ich selbst habe hier im Blog ja mehrfach auf die Schriften Gossweilers verwiesen, im Downloadbereich bisher 2 seiner Texte zum Stalinismus bereitgestellt. Die vorliegenden Bände sind eine hervorragende Ergänzung zur Webseite des Historikers (kurt-gossweiler.de), vor allem (das war im Übrigen auch meine Motivation) deutlich besser lesbar.

Interessenten empfehle ich eine Direktbestellung über eine Mail an redaktion@offen-siv.com. Nach meiner Erfahrung erfolgt die Lieferung schnell und unkompliziert. Die einzelnen Bände kosten jeweils 16 €.

Der Sozialismus ist nach einer historisch beispiellosen, 1945
triumphal bestandenen Bewährungsprobe gescheitert, weil danach der Marxismus-Leninismus als Kompass über Bord geworfen wurde.

Kurt Gossweiler in einem Brief an Pawel Raschmir im Dezember 1990, „Wie konnte es geschehen?“, Bd.3, S. 74