Debian 8 „Jessie“ auf dem Server

debian8
Grafik: skyminds.net

Bereits am 26. April wurde das neue Debian 8, Codename Jessie, frei gegeben. Da mein Server, ein HP Proliant N54L, Debian als Betriebssystem verwendet, habe ich denselben gestern ein Upgrade gegönnt. Vorab: im Großen und Ganzen ging die Sache problemlos über die Bühne, kleinere Probleme traten allerdings auf. Das ist nicht wirklich verwunderlich, zahlreiche Versionsänderungen bei wichtigen Programmen und durch mich angepasste Konfigurationen der entsprechenden Komponenten können eben dazu führen.

Die Debianentwickler stelle ein umfangreiches Dokument zur Verfügung, in dem die erforderlichen Schritte zum erfolgreichen Upgrade aufgezeigt werden. Traditionell sehr auf Sicherheit bedacht, kann bei der Befolgung all dieser Schritte nicht wirklich etwas schief gehen. Die Anleitung zum Upgrade findet ihr hier.

Beim Upgrade meines Systems lief ownCloud nicht mehr. Ursache hierfür ist der Einsatz des Apache 2.6 in Debian 8. Beim Apache 2.6 wurde das Dokumentverzeichnis von /var/www auf /var/www/html umgestellt. Eine kleine Änderung der Konfiguration behebt das Problem recht schnell …

 

2 Antworten auf „Debian 8 „Jessie“ auf dem Server“

  1. Hallo Karsten,

    danke für die Beschreibung. Ich habe owncloud auf einem cubietruck mit debian wheezy laufen und plane einen dist-upgrade auf jessie.
    Kannst du zu der “ kleinen Änderung“ der Konfiguration bitte noch was näheres sagen?

    Grüße

    Wolfgang

  2. Hallo Wolfgang,
    sorry war über Pfingsten unterwegs. Zu deiner Frage: setze in der /etc/apache2/sites-enabled/000-default.conf (Konfigurationsdatei für die virtuellen Hosts) im Abschnitt den Pfad der Dokumente wieder auf /var/www. Voraussetzung ist hierbei, dass owncloud der erste virtuelle Host ist und auf Port 80 erreichbar ist. Sonst die Änderung im entsprechenden Abschnitt vornehmen.

    Grüße Karsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.