Tanglu 3.0 gelandet

LogoBlogauf dem Notebook. Der erste Eindruck? Sehr positiv!
Die Installation gestaltete sich recht einfach. Ich nutzte direkt die Installation von der DVD, ohne den Umweg über das Live-System. Das Tanglu-Team schlägt den anderen Weg vor. Sicherlich auch richtig, soll man sich doch erst einen Eindruck verschaffen. Auf dem Laptop spielte das für mich keine Rolle – bei Nichtgefallen wäre Tanglu umgehend durch eine andere Distribution ersetzt worden …

Hardwareerkennung auf dem etwa 3 Jahre alten Notebook – vorbildlich. Alle Komponenten problemlos erkannt, alles läuft wie es soll. Sicherlich dem aktuellen Kernel geschuldet. Die Einbindung meines Netzwerkdruckers – ein Brother DCP-7065DN – inklusive Scanfunktion kein Problem. Netzwerk per Kabel und WLAN – alles paletti.

Meine bevorzugten Anwendungen (Blogilo, Tellico, ownCloud, Amarok, LibreOffice) wurden entweder per Default installiert oder konnten per apt-get problemlos nachgeschoben werden. Lediglich MyNotex – mein Zettelkasten – musste manuell herunter geladen und per gdebi installiert werden. Das ist für dieses Programm allerdings nicht ungewöhnlich.Der ownCloud-Client stammte aus Debian unstable und kam mit Version 1.8.4 daher. Durch Aufnahme der ownCloud-Quelle (übrigens nun doch wieder Suse?) in die Quellen bekam ich dann auch den aktuellen ownCloud-Client 2.0.2 auf das System.

Nach Installation und Konfiguration der VPN-Komponenten gelang auch die Anbindung an das Heimnetz per VPN/IpSec ohne Schwierigkeiten. Ich habe die Gelegenheit genutzt und auf dem frisch installierten Tanglu die Performance von VPN und ownCloud getestet. Die Erstsynchronisation von 3,2 GB Daten dauerten über die „Flaschenhalsverbindung“ etwa 2,5 Stunden. Ein durchaus respektabler Wert in der getesteten Umgebung.

Das der Start des Rechners sich gefühlt um Faktor 5 beschleunigt hat, ist ein weiterer angenehmer Nebeneffekt. Sollte Tanglu die Testphase auf dem – doch eher schwachen – Notebook überstehen, steht einem Einsatz auf dem PC nichts im Wege.

Aber ich will den Tag nicht vor dem Abend loben – ein bißchen quälen werde ich Tanglu wohl müssen 😉 .
Vielleicht bereits kommende Woche im Urlaub …

2 Antworten auf „Tanglu 3.0 gelandet“

  1. Hallo wie ist das Projekt den bis jetzt verlaufen?
    Ich habe selbst Tanglu 3 mit KDE getestet leider funktionierte es in der Virtuellen Maschine recht schlecht. Habe es dann auf eine SSD installiert und nach nem Update wollte sddm nicht mehr von alleine starten.
    Mit Tanglu 3 GNOME habe ich bis jetzt in einer vm kaum Probleme, aber insgesamt kommt Tanglu mir noch recht instabil vor.
    Benutze momentan Debian Testing mit GNOME und habe kaum bis gar keine Probleme. Ist für mich auf jeden Fall stabiler als Tanglu.

    1. Hallo Michi,
      so schnell bin ich nicht mit Schlußfolgerungen 😉 … Unter den jetzigen Bedingungen, Urlaub und mit dem Lappi in Griechenland, bin ich ausgesprochen zufrieden. Alle Anwendungen stabil, alles was ich zusätzlich installiert habe, ohne Probleme. Ein paar Tage noch, ein wenig Stresstest bei den „Killerapplikationen und Tanglu wird mein neues OS auf dem Platz zu Hause … Werde mich demnächst äußern.

      Gruß
      Karsten

Kommentar verfassen