ownCloud-Client 1.6 veröffentlicht

bannerowncloud

Der Urlaub hinterlässt so seine Auswirkungen. Es ist mir vollkommen entgangen, dass vergangene Woche – genauer am 05.06. – die neue Version des Clients von ownCloud erschienen ist. Die Jungs haben sich dieses Mal wirklich Zeit gelassen, denn die Beta-Version war ja bereits im April zum Test frei gegeben worden. Ich habe hier im Blog darüber berichtet.

In erster Linie ging es auch bei diesem Release um die Steigerung der Performance. In einer Meldung auf der Webseite des kommerziellen „Zweiges“ von ownCloud werden die Eigenschaften des neuen Clients ausgiebig vorgestellt. So soll z.B. eine deutliche Reduktion der CPU-Last erreicht worden und das simultane Synchronisieren mehrerer Dateien gleichzeitg möglich sein.
Für den Linux-Client (wie immer von openSuse bereit gestellt) machte sich bei mir eine Anpassung der Sources.list erforderlich, damit die neue Version auf meinem Rechner installiert werden konnte …
Ein konkreter Test war leider noch nicht möglich: obwohl die VPN-Verbindung nach Hause steht und der Server auch bootet ist eine Verbindung zum Server weder per Browser noch per SSH möglich. Auch hier macht sich der Urlaub wohl bemerkbar … Heute Abend werde ich mir das Problem näher anschauen und weiter berichten …

3 Antworten auf „ownCloud-Client 1.6 veröffentlicht“

  1. Auch sehr sehr gut finde ich die Tatsache, dass der Mac-Client jetzt mehr native wirkt, also die „Registerkarten“ nicht mehr Links sondern oben als Buttons zu sehen sind.

    Leider habe ich seit DSM 5 selbst mit selbst erstellten Zertifikaten immer das Problem, dass er auf dem Mac keine vertrauenswürdige Kette bilden kann. Auf Windows und Mobil kann ich sagen: dennoch vertrauen. Am Mac leider nicht.

  2. Hi Nick,

    die Lösung heißt Zugriff per VPN. Halte ich ohnehin für die sicherere Methode.
    Seit dem massiven Push von https und dem „Zertifikatsgewusel“ in allen gängigen Browsern (inklusive damit verbundenen Problemen) weiche ich wann immer möglich, auf diese Zugriffsmethode aus.
    Gibt es die Möglichkeit in deinem Browser (Safari?) Zertifikate einzulesen? Damit kannst du ja dann die DS als vertrauenswürdige Zertifikatsstelle definieren …

  3. Hey Karsten,

    Ja, die Möglichkeit gibt es und das Zertifikat ist auch als vertrauenswürdig zur KeyChain hinzugefügt worden, aber dennoch funktioniert die Kette nicht. Leider ist das nur unter MacOS so. Ich muss dem Apache-Ersatz irgendwie nur klar machen wo sich mein selbst erstelltes Zertifikat befindet, dann würde es gehen. Bin nur zu doof dafür 😉

    Grüße,
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.