Diagnose der Speed Triple mit EcuTune

"Miss Sophie" ganz frisch 2012

So „Miss Sophie“ ist wieder gesund. Heute kam das bestellte Diagnosekabel und die erforderlichen Installationen (Programm und Treiber) nahmen etwa eine Stunde in Anspruch. Die Handhabung ist ansonsten recht einfach: Diagnosekabel am Rechner und am Diagnosestecker der Speed Triple anschließen. Zündung an und verbinden.

Danach braucht es Geduld, denn das Auslesen der aktuellen Konfiguration dauerte in meinem Fall etwa eine weitere Stunde … Im Handbuch zu EcuTune findet man den Hinweis, dass man nach Möglichkeit ein Batterieladegerät anschließen sollte um zu verhindern, dass die Batterie schlapp macht. Alternativ sollte der Motor laufen … Als vorsichtiger Mensch traf ich beide Sicherheitsvorkehrungen und handelte mir prompt eine kurze unerfreuliche Diskussion mit einem der Nachbarn ein – wegen des laufenden Motors. Da der Kollege aber zu den „Sonntagmittag-Rasenmähern“ gehört, focht mich das nur wenig an – trotz der erforderlichen „Tonverschärfung“ … 😉

Na ja, nach dem Auslesen des Mappings standen mir die umfangreichen Funktionen der Software zur Verfügung. Mein eigentliches Vorhaben – die Überprüfung der Ursache für die angeschaltete „Motormanagementkontrolleuchte“ und das Löschen der Fehlermeldungen dauerten dann keine 2 Minuten mehr. Fazit dieser Aktion: Kosten von 20 €, Zeitaufwand 2 Stunden (wird sich bei Wiederholung deutlich reduzieren) und ein beruhigter Moppedtreiber – alles in Allem überschaubar und das gute Gewissen meinerseits ist es allemal wert!

Für alle Interessenten: die Seite mit allen Anleitungen, Handbüchern und Informationen findet ihr hier – auch für KTM, Benelli, Ducati …

Miss Sophie ist wieder voll einsetzbar und ich freue mich auf die geplante Tour am 1. Mai!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.