Zitat des Tages – Wladimir Ruban zum Krieg in der Ukraine

Quelle: Junge Welt
Quelle: Junge Welt

 

Die Aufständischen sind genau solche Ukrainer wie Sie und ich. Sie sind nicht aus anderem Teig gebacken, sie haben dieselben Blutgruppen, ihr Blut ist genauso rot wie unseres. Sie haben dieselben Schulen besucht wie wir und gemeinsam mit uns die Schulbank gedrückt.

Wladimir Ruban, Generaloberst der ukrainischen Armee in einem Interview mit der „Ukrainskaja Prawda“

Spirit – Triumph Motorradmagazin 12

Irgendwie habe ich es dieses Mal verpasst das Erscheinen der neuen Ausgabe von Spirit, dem „interaktiven Motorradmagazin“ von Triumph. Ich selbst finde die bisherigen Ausgaben recht informativ und lese die entsprechenden Artikel immer interessiert.

Die neue Ausgabe trägt die Nummer 12 und enthält wieder Berichte über die gesamte Breite der Motorradmodelle von Triumph –  von der „Bonnie“ über den Scrambler bis hin zur Thunderbird LT ist alles dabei. Höhepunkt des Magazins ist wieder mal das enthaltene Video „Triumph rides America“. Schaut es euch an – cool!

 

Das ganze Magazin findet ihr auf den Seiten von Triumph

Projekt Kürassiere in Salzwedel

Die Sache ist lange nicht vom Tisch. Allerdings bringen einerseits Zeitmangel und andererseits die Fülle der – sich zum Teil widersprechenden – Quellen. Wenn es mir inzwischen gelungen scheint, die Teilnahme der Salzwedeler Kürassiere an militärischen Operationen auch zwischen 1740 und 1806 recht genau zu ermitteln, scheinen die Daten der Garnison in Salzwedel die ich bisher annahm, nicht zu stimmen.

In einem von der „Historischen Kommission zu Berlin“ 1964 herausgegebenen Buch („Die Kampfhandlungen der Brandenburgisch-Preussischen Armee, 1626-1807: Ein Quellenhandbuch“) fand ich folgende Garnisonen für das Regiment:

  • 1688 in Ostpreußen
  • 1714 Aschersleben, Eilenstedt, Hemersleben, Börnecke, Niedergebra, Dardesheim, Hedersleben, Harsleben, Rohrstein, Westerhausen
  • 1716 – 1717 Halberstadt
  • 1717 – 1726 Derenburg, Gröningen, Kochstedt, Kroppenstedt, Wegeleben, Schwanebeck
  • 1727 – 1738 Salzwedel, Tangermünde, Kalbe/A., Seehausen, Arneburg, Osterburg, Arendsee
  • 1739 – 1771 Salzwedel, Tangermünde, Seehausen, Werben, (bis 1767:) Arneburg, (1764 –  1767 nicht:) Osterburg, Lenzen, Arendsee
  • 1772 – 1773 Schwedt, Greifenhagen, Lippehne, Schönfließ, Wriezen
  • 1773 – 1791 Salzwedel, Tangermünde, Osterburg, Seehausen, Arendsee, Lenzen, Arneburg, Osterburg
  • 1796 Salzwedel, Seehausen, Tangermünde, Arendsee, Osterburg
  • 1797 – 1800 Grenzbesetzung bei Minden
  • 1801 – 1806 Salzwedel, Tangermünde, Osterburg, Seehausen

Somit wurden die Herren Kürassiere erst ab 1727 in die Altmark verlegt. Sachlich ist so auch die Quelle bezüglich der „Pflasterung des als Paradeplatz vorgesehenen Klosterhof St. Annen in Salzwedel“ aus  dem Buch „Die Altmark“, Untertitel „Geschichte einer kurmärkischen Landschaft in der Frühneuzeit (Ende des 15 bis Anfang des 19. Jahrhunderts)“ von Liselotte Enders besser einzuordnen: verlangte der Chef des Regimentes, Graf von Wylich und Lottum, somit die Befestigung des Platzes unmittelbar im Zusammenhang mit der Errichtung der Garnison in Salzwedel.

Es findet sich aber ein Puzzle-Teil zum nächsten und in kleinen Schritten geht es vorwärts. Eine neue Version des Dokumentes „Geschichte KR 7 Teil II“ werde ich mit entsprechenden Einarbeitungen demnächst einstellen …