Aufrüstung HP Proliant Microserver

Heute wurde nun die letzte Aufrüstkomponente für meinen HP Proliant Microserver N54L geliefert: der RAM. Statt des einen 2GB-Riegels, sollten 2x4GB verbaut werden. Die Microserver von HP sind sehr kompakt gebaut und daher gestaltet sich der Einbau der RAM-Bausteine ein wenig „tricky“. Man findet aber sowohl ein Servicehandbuch von HP im Netz, wo dieser Vorgang eingehend beschrieben wird, als auch einige Videoas auf Youtube, in denen Schritt für Schritt die erforderlichen Arbeiten demonstriert werden. Mit Hilfe dieser Informationen dauerte die Installation keine 15 Minuten. Damit sind die vorgesehenen Aufrüstungen beendet: so sollte das System die vorgesehenen Aufgaben erledigen können ohne irgendwo an einen „Flaschenhals“ zu stossen. Eventuelle Erweiterungen des Speicherplatzes, also der Festplatten, werden kein Problem darstellen, da noch 3 Käfige zum Einbau von HDDs zur Verfügung stehen.

HP8gbRAM

Zuguterletzt noch eines der Videos, die den RAM-Einbau und den Einbau einer Grafikkarte erklären (in englisch, aber zuschauen reicht). Die ersten Schritte zum Ausbau des Motherboards sind die entscheidenden …

 

Tipp – Deutsche Digitale Bibliothek

Seit einiger Zeit nutze ich vor allem für meine Recherchen bereits den Service von Google Books. Google hat zahlreiche Bücher weltweit gescannt und stellt eine Vielzahl davon kostenlos zur Verfügung – natürlich nur so lange kostenlos, wie die Daten nichtkommerziell verwendet werden. Am Montag dem 31.3.2014 wurde nunmehr ein weiteres für Hobbyforscher wie mich sehr interessantes Projekt gestartet: die Deutsche Digitale Bibliothek. Bisher 2.100 kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen in ganz Deutschland stellen hier Material zu den verschiedensten Wissenschafts- und Kulturgebieten digital zur Verfügung. Auch dieser Dienst ist kostenlos und die Anzahl der registrierten Einrichtungen soll schrittweise auf etwa 30.000 gesteigert werden.

 
Für mich hat sich bereits am Tage der Eröffnung der Besuch der Einrichtung gelohnt: die Uni Göttingen hat in ihrem Fundus ein Reglement der preußischen Kavallerieregimenter, gedruckt 1750. Es handelt sich wohl um ein Exemplar des 1743 von Friedrich II. erlassenen Reglements, dass im wesentlichen auf das Reglement seines Vaters aus 1727 beruht, worin aber die Erfahrungen des Ersten Schlesischen Krieges berücksichtigt wurden, insbesondere die Taktik betreffend. Auf jeden Fall ein Fest für jeden militärhistorisch interessierten, werden hier doch tatsächlich alle Lebensbereiche der Kavalleristen der damaligen Zeit abgedeckt: Strukturen, Ausbildung, Bekleidung, Verpflegung, Besoldung und Gefechtsvorschriften sind bis ins Detail – wie es sich für eine preussische Vorschrift gehört – beschrieben. Auf dieses Buch werde ich später hier im Blog noch eingehen.
 
Alles in allem eine tolle Sache die Deutsche Digitale Bibliothek – ein riesiger Fundus deutschen Wissenschafts- und Kulturgutes wird der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich hoffe u.a. auf Einbindung des Militärarchivs Freiburg …
 

 

 

Debian als Multimedia- und Dateiserver – Teil III: Datenkopie

Es war verdammt knapp: inzwischen ist die erste Platte auf meiner Synology Diskstation 211+ endgültig defekt …

Gestern habe ich dem HP Microserver, der auf Debian 7 läuft,  eine weitere Festplatte gegönnt. Eine Platte der „Premium Edition“ von Western Digital – also für 24/7-Dauerbetrieb geeignet – mit 1 TB Kapazität. Der Einbau, Partitionierung und Formatierung gestalteten sich recht unkompliziert. Lediglich das Erstellen der Partition wollte mit Webmin nicht gelingen. Stattdessen hab ich am Ende fdisk zur Partitionierung verwandt, was problemlos funktionierte. Nach der Formatierung wurde die neue Platte gemountet und ins Dateisystem eingebunden. Nun noch eine Samba-Freigabe für das Laufwerk erstellt (wegen den Sonos-Playern) und der kritische Teil konnte beginnen.
Anzeige der aktiven Partitionen mit fdisk
Anzeige der aktiven Partitionen mit fdisk
Die Kopie der Musikdateien und Bilder hatten hier das Primat, denn diese Daten waren mit Abstand die wichtigsten auf meiner Synolgy. Alles lief zunächst problemlos, doch während der Kopie dann die Meldung: Volume 1 ist abgestürzt, Platte 1 defekt. Da ich aber über eine Datenkopie der 211er hatte (wöchentlich wurde der gesamte Datenbestand auf meine „alte“ DS 110j gesichert), ließ ich den Prozess weiter laufen. Nach bisheriger Einschätzung scheint die Kopie trotz der Fehlermeldung problemlos durchgelaufen zu sein: alle Bilder und MP3s wurden kopiert.
Um vor solchen Problemen auch in Zukunft geschützt zu sein, habe ich am Ende noch eine tägliche Datensicherung sowohl von ownCloud als auch der restlichen Daten auf die Synology DS 110j eingestellt. Im nächsten Schritt wird die DS 211+ von der defekten Platte „befreit“ und dann als Datensicherungsmedium eingerichtet …