Ukraine II

In einem sehr guten Artikel von Albrecht Müller melden sich jetzt auch die Nachdenkseiten zu Wort. Vieles von dem hier Geschriebenen findet ihr auch in den beiden verlinkten Artikeln bei Spiegel Online und der Zeit (siehe vorherigen Beitrag). Eines bleibt bestehen: die Warnung vor einem Krieg in Europa. Eine Lösung des Konflikts in der Ukraine  ist nicht gegen Russland, sondern nur gemeinsam mit ihm möglich. Der „neue kalte Krieg“ und das außenpolitische Hazardspiel der USA und ihrer europäischen Vasallen müssen beendet werden!

Ukraine

Langsam, ganz langsam scheint es zu einem Umdenken in der deutschen Presse zur Krise in der Ukraine zu kommen. Neue Töne klingen da durch den neoliberalen Blätterwald. Plötzlich erkennt man von der „Welt“ bis zum „Spiegel“ den Ernst der Situation und beginnt eine tatsächliche Analyse der Lage vorzunehmen …

In einem bemerkenswert realistischen Artikel analysiert Uwe Klußmann im „Spiegel“ die Gründe für die Eskalation der Situation auf der Krim. In der „Zeit“ erklärt Wladimir Malinkowitsch – selbst Ukrainer und Mitverfasser der nun angeblich wieder geltenden Verfassung von 2004 – das die „neue Regierung“ in Kiew genau diese Verfassung mit Füßen tritt und sich ausserhalb geltenden Rechts gestellt hat.
 
Wenn man genauer hinschaut, erkennt man, dass der „Regierungswechsel“ in Kiew nichts weiter war als ein Staatsstreich, ein Putsch, getragen vor allem von extrem nationalistischen, faschistischen Parteien.