Administration Groupwise 2012 auf OES 11

NovellGroupWise2012Logo-qWer wie ich aus der Netwarewelt kommt, tut sich etwas schwer mit der neuen Umgebung und den Administrationsmöglichkeiten auf einem Novell Open Enterprise Server (OES). Das erstreckt sich auch auf die Verwaltung und Überwachung von Novell Groupwise. Unter Netware war man es gewöhnt, anhand der Konsolenbildschirme sen Zustand der entsprechenden Agenten zu überwachen, kannte die Befehle zum Starten und Beenden des Mailservers, wusste welche Komponenten noch beachtet werden mussten – kurz die Umgebung war kein Geheimnis. Mit dem Upgrade auf Groupwise 2012 hat sich einiges geändert, denn dieser Server kann „nur“ noch entweder auf dem OES 11 mit dem „Unterbau“ Suse Linux Enterprise Server (SLES) oder auf einem Windows-Server installiert werden. Da Möglichkeit 2 bei der Wahl des Betriebssystems von vornherein ausgeschlossen werden kann 👿 , darf man sich mit den Besonderheiten des OES und des SLES beschäftigen. Sicherlich ist traditionell alles wunderbar dokumentiert bei Novell, aber trotz dieser Dokumentation kann ein kleines Glossar zu den notwendigen Befehlen sehr hilfreich sein.

Ich möchte in diesem Beitrag eine kurze Zusammenfassung der notwendigen Befehle bzw. der Serverports für die Agenten geben, um dem Einen oder Anderen die Suche in der Dokumentation zu ersparen und mir eine weitere Form der „Eigendokumentation zu ermöglichen 🙂 .

1. Webkonsolen der Agenten

Wie bereits beschrieben geschieht der Standardzugriff auf die Agenten des Groupwiseservers jetzt per Web (die Möglichkeit ein Konsolenfenster zu starten besteht zwar weiterhin, aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen, da die Arbeit per Webschnittstelle tatsächlich deutlich übersichtlicher und komfortabler ist. Im Vorfeld muss der Zugriff per Web konfiguriert werden (ConsoleOne) und natürlich sollte der administrative Zugriff per definierten Benutzer mit entsprechendem Passwort erfolgen:

  • http://Server-Adresse:7180          Mail Transfer Agent (MTA)
  • http://Server-Adresse:7181           Postoffice Agent (POA)
  • http://Server-Adresse:9850          Groupwise Internetagent (GWIA)

Für den Webaccess existiert seit Groupwise 2012 kein eigener Agent mehr. Der Zugriff erfolgt über den POA per SOAP. Das Monitoring des Webaccesses ist möglich über folgende URL:

  • https://Server-Adresse/gw/webacc?action=Admin.open

2. Wichtige Befehle Groupwise und OES 11

/etc/init.d/grpwise
Mit entsprechenden Optionen wird über dieses Skript Groupwise gestarte. Mögliche Optionen sind

  • start – Start des gesamten Systemes
  • stop – System anhalten
  • restart – Neustart des laufenden Systems
  • status – Anzeige des Status der einzelnen Komponenten

rcnovell-httpstdk

 Webadministration (z.B. Remotemanager Novell). Optionen wie bei Groupwise

rcnovell-tomcat6

Tomcatserver (z.B. für Groupwise Webaccess). Optionen wie Groupwise

rcapache2

Apache-Webserver. Optionen wie Groupwise.

 

Mit Hilfe der Webkonsolen und der genannten Befehle funktioniert das Monitoring, die Konfiguration und erforderliche Startprozesse wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.