Wende mal anders

Irgendwann, wenn ich die Kraft dazu habe , schreibe ich meine eigenen „Wendegeschichte“ mal auf. Heute stiess ich ich auf die Beschreibung der Jahre 89/90 durch ein aktives Mitglied der „Vereinigten Linken“ – interessant zu lesen, aber auch in jedem zweiten Satz erkennbar worin die Schwäche all der basisdemokratischen Vereinigungen der „Wende“ in der DDR bestand – Basisdemokratie ohne Basis funktioniert einfach nicht.

Für mich trotzdem interessant …

Zitat der Woche

Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia

 

In dunklen Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann die Wege und Stege besser als ein Sehender.
Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.

( Heinrich Heine, ‚Aphorismen & Fragmente‘)

ownCloud auf Raspberry Pi – Remote-Client einbinden

Heute nun die erste Bewährungsprobe meiner neuen ownCloud-Instanz: Synchronisation mit meinem Rechner in der Firma per openVPN. Zuvor mussten beim Client erst einmal die neuen Quellen eingerichtet werden.

  • Aufruf des Clients und löschen der alten Verbindung
  • Einrichtung der neuen Quelle per „Nutzerkonto ändern“
  • Festlegen des lokalen Synchronisationsverzeichnisses. Praktischerweise habe ich das auch bisher verwendete Verzeichnis genommen, die Datenbestände waren ja praktisch gleich.
Bedingt dadurch, dass so gut wie keine Daten zu synchronisieren waren, ging dieser Vorgang relativ schnell über die Bühne.
Da ich auch die Kontakte auf den verschiedenen Endgeräten synchronisiere, war auch hier die Einbindung des neuen Servers erforderlich. Ich verwende auf meinen Rechnern Linux, genauer ZevenOS-Neptune 3.2, mit KDE als Desktopoberfläche. Die Einbindung von ownCloud als Quelle für Kontakt- und Kalenderdaten gestaltet sich hier relativ unkompliziert, da ownCloud als möglicher Synchronisationsserver bei KDE integriert ist. „ownCloud auf Raspberry Pi – Remote-Client einbinden“ weiterlesen