NSA und Microsoft – Snowden und kein Ende

Erinnert ihr euch noch an die großangelegte Werbekampagne Microsofts für Outlook.com? Tagelang flimmerte der Dummenfang über alle Kanäle. Oder Skydrive (wer’s nicht kennt – die „Microsoft Cloud“) unter dem Slogan beworben „Your privacy is our priority“,sollte Sicherheit suggerieren. Heute rauscht’s nun durch den Blätterwald, dass Microsoft eng mit der NSA zusammenarbeitet und Outlook.com erst veröffentlicht wurde, nachdem entsprechende Hintertüren im System für NSA, CIA und FBI implementiert wurden. Ausführliche Artikel zum Thema findet ihr u.a. bei heise.de.

Überraschend finde ich diese Meldung nun nicht wirklich und obwohl sich meine Sympathien für die Softwareschmiede aus Redmond in bescheidenen Grenzen halten, muss ich sie ausnahmsweise ein wenig in Schutz nehmen: ich gehe davon aus, dass MS durchaus nicht die einzige US-amerikanische Firma ist, die aufgrund der dort gültigen Gesetze zu einer entsprechenden „Zusammenarbeit“ mit den Geheimdiensten gezwungen verpflichtet wurde. Auch internationale Unternehmen kann man davon sicherlich nicht ausnehmen, auch hier wird es Mittel und Wege geben, eine entsprechende „Zusammenarbeit“ zu erwirken. Der Geheimdienstskandal weitet sich immer mehr aus und die Ausmaße nehmen allmählich apokalyptische Dimensionen an.

Am schlimmsten finde ich wiederum die Reaktionen unserer Politiker: Friedrich versucht zu verharmlosen, Merkel wiegelt ab und weist Stasi-Vergleiche empört von sich. Stimmt Frau Merkel, die Stasi hat ein absolutes Laienspiel veranstaltet im Vergleich zu dem, was unsere „atlantischen Verbündeten“ unter der Ägide der „Terrorabwehr“ alles so anstellen. Die Hofberichterstatter aus Funk und Fernsehen fokussieren die Aufmerksamkeit der Leute auf das Schicksal von Edward Snowden, nicht auf seine Aussagen. Der englische „Guardian“, durch Snowden sozusagen mit Exklusivrechten ausgestattet durch die Übergabe von Dokumenten, veröffentlicht dieselben scheibchenweise im Interesse einer gleichbleibend hohen oder gar steigenden Auflage.

Erschreckend ist auch, dass scheinbar kein Land der Welt wirklich bereit ist, Edward Snowden Asyl und Schutz zu gewähren. Zu unberechenbar ist die Supermacht USA, wenn es um ihre Interessen geht, eine „begrenzte Polizeiaktion“ zur Verhaftung des „Verräters Snowden“ ist durchaus wahrscheinlich. Die Nationen mit denen sich die USA wohl lieber nicht anlegen würde, halten sich bedeckt: Russland duldet den unbequemen Mann gerade mal so im Transitbereich eines Flughafens, China äußert sich gar nicht.

Snowden wird nicht als Held gefeiert wie er es verdient hätte, die Proteste der betroffenen Nationen halten sich in sehr überschaubaren Grenzen oder bleiben ganz aus. Deutschland schickt seinen Innenminister „um klärende Gespräche“ zu führen, keine diplomatischen Schritte, nicht einmal „scharfe“ Proteste. Für mich gibt es für all das nur eine logische Erklärung: alle Beteiligten, inklusive der deutschen Bundesregierung, stecken bis über beide Ohren mit drin …

Eine Antwort auf „NSA und Microsoft – Snowden und kein Ende“

  1. Schlimm finde ich auch, dass die hiesige Berichterstattung den Eindruck erweckt, es seien nur die Amis, die in der Welt und in Deutschland herumschnüffeln. Von deutschen Geheimdiensten und deren Aktivitäten und Begehrlichkeiten erfährt der „normale User“ eher weniger bis nichts.
    Die größte Lachnummer ist jedoch, dass man uns suggeriert, der Friedrich führe nach Amerika, um dort mal Antworten zu bekommen auf die Frage, ob diese Schnüffelei „unter Freunden“ nottut. Quasi so, als würde er dort mit der Faust auf den Tisch hauen, der MaulHeld. Da wird ja der Bock zum Gärtner gemacht, hahaha. Der ist dort sicher nicht, um solche Fragen zu stellen, der ist dort zum Befehlsempfang.
    Friedrich will genau dorthin, wo die NSA schon ist. Was dazu noch fehlt, sind ein paar Milliarden für die passenden Spionageprogramme. Und so ein klitzekleiner Beweis, dass sich die ganze Schnüffelei lohnt, fehlt auch noch irgendwie. Vom Geheimdienst gesteuerte Sauerlandblondierer und Rucksack“bomben“ ohne Zünder nimmt dem doch keiner mehr ab. Aber das ist jetzt Verschwörungstheorie. Obwohl… Hätte ich Snowdens Aussagen, die mich weder überraschen noch entsetzen, so oder in ähnlicher Form vor einem halben Jahr geäußert, hätte auch die halbe Welt geschrien, es sei VT. Also, schau’n mer mal! 😉

Kommentar verfassen