Selfhost – dynamischer DNS-Account

Vor wenigen Tagen berichtete ich in einem Artikel über meinen Wechsel von DynDNS.org zu Selfhost.de. Selfhost deshalb weil sie einen kostenlosen Account bereit stellen und ich so die Erreichbarkeit meines Heimnetzes aus dem Internet per dynamischem DNS weiterhin realisieren kann. Gestern bekam ich nun eine E-Mail von meinem neuen Provider, Inhalt: nach Ablauf von 30 Tagen sei „zu meiner Sicherheit“ ein „Datenbestätigungsverfahren“ erforderlich und ich solle mich einloggen und die Richtigkeit meiner Stammdaten per Klick bestätigen. Der Abgleich meiner Daten sei „aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich und wird im Abstand von jeweils einem Monat wiederholt“. Sollte man diese Bestätigung nicht vornehmen, wird nach dem Ablauf von 40 Tagen der Account „inaktiviert“ (besser wohl deaktiviert, aber wir wissen ja was sie meinen 😉 ).

Ich bin mir relativ sicher bei der Einrichtung des Accounts nichts von der Notwendigkeit dieses „Datenbestätigungsverfahrens“ gelesen zu haben. Allerdings – ein so großer Leser des Kleingedruckten bin ich nicht unbedingt … Trotz einer Recherche konnte ich bisher auch keine rechtlichen Gründe finden, die diese Prozedur erforderlich machen. Nun gut, ändern kann ich an der Sache nichts.

Im nächsten Absatz der Mail kam dann auch gleich ein Vorschlag zur Vermeidung der lästigen Anmelderei:

Neben der monatlichen Bestätigung per Klick haben Sie als Kunde von Selfhost jedoch auch die Möglichkeit, für nur 5,00 € einmalige Bearbeitungsgebühr an der BriefIdentifikation teilzunehmen. Das spart Zeit und ist besonders praktisch.Der Bearbeitungsbetrag wird dabei als Gutschrift erfasst und im Falle einer Bestellung von kostenpflichtigen Produkten mit dem jeweiligen Rechnungsbetrag verrechnet. Kunden einer eigenen Domain nehmen automatisch an dem BriefIdentifikationsverfahren teil.

Im Moment habe ich nicht vor, bei Selfhost irgendwelche kostenpflichtigen Produkte zu bestellen, aber was nicht ist kann ja noch werden. So habe ich jetzt die 5€, die ja im schlimmsten Fall auch nur einmalig anfallen, investiert in meinen „kostenlosen Account“ und hoffe, dass sich die Sache nicht so allmählich aufbaut wie bei DynDNS.org …

4 Antworten auf „Selfhost – dynamischer DNS-Account“

  1. Hallo Karsten,
    hat sich das mittlerweile bestätigt, dass man nach einmaliger Bezahlung von 5 EUR einen dauernden Account hat?
    Den Betrag halte ich durchaus für angemessen, wenn man danach keinen Ärger mehr hat.

    Gruß, Rolf

  2. Hallo Karsten,

    gibt es einen Grund warum du nicht den Dienst ‚MyFRITZ‘ von AVM für den Fernzugriff verwendet hast? Ich versuche auch gerade mir einen Fernzugriff auf mein Heimnetz über die FritzBox einzurichten und suche noch nach der besten Lösung…

    Danke und Grüße,
    Stephan

    1. Moin Stephan,
      gibt keinen bestimmten Grund. Hatte lange DynDNS im Einsatz, bis die Sache kostenpflichtig wurde. Einziger Haken bei AVM ist der kryptische Name des Eintrages. Kann sich doch kein Mensch merken …

      Karsten

Kommentar verfassen